Sonntag, 7. Mai 2017

Kaffee der Woche

Jetzt kommt der wöchentliche Rundumschlag..... Dieses Mal am Sonntag, denn gestern war ich ganz fleißig unterwegs bei meiner Schwiegermama.
Meine Schwiegermama ist nicht mehr so gut auf den Beinen, deshalb gab es für mich und Herrn Blechbläser gestern einen Arbeitseinsatz im Siegerland. Für mich stand Fensterputzen und Gardinen waschen auf dem Plan, für Herrn Blechbläser das Befreien der Terasse und der Haustürtreppe von Moos und Dreck. Da ich die beste Schwiegermama der Welt habe ist ein Besuch dort immer sehr entspannend und schön. Das Essen haben wir auch mitgebracht und den Kuchen hat sie vom Brotwagen geholt. So war für alles gesorgt.

Die Woche fing ja ganz vielversprechend an. Wie schon erwähnt hatte ich Frühdienst, während alle Anderen im Hause ausschlafen konnten. *gnarf* Zum Ausgleich durfte ich noch eine Überstunde dranhängen, damit ich auch wirklich merke, dass wir den Tag der Arbeit haben.

Von Donnerstag auf Freitag durfte ich Nachtdienst versehen. Da habe ich dann aber nur mit gebremsten Schaum gearbeitet, weil ich da schon seit zwei Tagen erkältet war. Irgendwie habe ich mich schlapp gefühlt und ich war froh, das nicht viel los war in der Nacht.

Die Erkältung macht sich auch immer noch bemerkbar. Die Augen brennen, die Nase sitzt zu und die Ohren sind vom ewigen Naseputzen verstopft. Aber ich glaube, dass es heute ein wenig besser ist. Es geht also aufwärts. Das ist auch gut so, denn ich habe so gar keine Zeit für diesen Krankheitskram.

Mein "Orenburg-Tuch" wächst und gedeiht getreulich jeden Tag, wie man hier auch sehen kann:
Das Muster macht mir sehr viel Spaß und das Garn ist auch toll. Die Mischung Baumwolle/Poly ist wirklich sehr angenehm zu stricken.

Diese Woche habe ich mir zum Ausprobieren diese Stricknadeln gekauft.
Mein Fazit: Die Nadelspitzen sind toll. Das Material ist nicht so glatt wie die Nadeln von Chia*G** und trotzdem ist es ein angenehmes Strickgefühl. Es läuft einfach. Der Übergang von Seil zur Nadel ist angenehm. Es bleiben nur hier und da mal Maschen hängen. Das ist völlig unbedeutend.
Das Problem bei diesen Nadeln liegt aber beim Seil. Bei der Nadelstärke 2,00 ist das Seil fast ebenso dick. Es klebte es praktisch an meinen Maschen. Ich habe die Maschen nicht auf dem Seil geschoben bekommen. Nur mit Gewalt. Das war wieder einmal schade. Ich denke, bei einer größeren Nadelstärke kommt dieses Problem nicht mehr zum Tragen. Ich habe mich aber jetzt dazu entschieden mit den Chia*G** weiter zu stricken. Fertig aus.

Mein Buch der Woche:

Ich bin gerade angefangen und noch leben alle Akteure. Daher kann ich noch nicht viel dazu sagen.

Unserer Dackedame ist es auch egal. Die hatte es sich auf der Rückenlehne unserer Couch breit gemacht......
 .......während meine Jüngste vor lauter Laahaaaangeweile wieder Cookies gebacken hat. Lecker.
Ich hatte ihr vorgeschlagen, sie möge einmal ihr Zimmer aufräumen, wenn ihr so laaaahaaaangweilig ist, aber der Vorschlag schien eine ziemliche Zumutung zu sein. Na, dann muss ich morgen wohl den Vorschlag in eine klare Anweisung umwandeln. *grimmigguck*

Kommentare:

  1. Das mit den passenden Stricknadeln ist manchmal wirklich eine Wissenschaft für sich. Ich muss auch oft viele verschiedene Nadeln probieren, um dann doch mit der ersten weiter zu stricken. Das Orenburg-Tuch sieht wirklich toll aus, spannend, wie sich das weiter entwickelt.
    Gute Besserung für Deine Erkältung und hab eine schöne Woche.
    Liebe Grüße
    Kristin

    AntwortenLöschen
  2. stimmt,........ mit den nadeln ist wirkliche sone sache.
    mir fehlen, grad von denen, die ich gut händeln kann, dann genau die seillänge, die ich bräuchte.
    schon seltsam immer, schmunzel.
    so ein tuch würde bei mir nie fertig werden, da hab ich nicht die nötige geduld, wenn es so um besondere muster geht.
    dafür spinne ich lieber ganz feine fädchen aus denen so tolle tüchle entstehen können.
    ich bewundere immer so feine strickarbeiten, sieht wirklich klasse aus.

    ein grüßle zu dir
    Flo

    AntwortenLöschen