Dienstag, 8. September 2015

Bedingungslose Kapitulation.....

Jahrelang habe ich keinen Wollwickler mehr benutzt.
Immer nur meine Nostepinne für Arme (entrindeter und glattgeschnitzter Ast).
Und so habe ich ganz brav meine Knäuel von Hand gewickelt und war mit dem Ergebnis auch immer zufrieden. Besser kann das ein Wollwickler nun auch nicht.

Aber im Laufe der Jahre habe ich auch immer wieder festgestellt, das ich abends mal gerne auf die Schnelle einen Strang auf die Nadeln genommen hätte. Das ist aber daran gescheitert, das ich keine Lust auf die Wickelei hatte.

Also habe ich Abhilfe geschaffen und bin eingeknickt. So günstig wie möglich habe ich mir einen Wollwickler besorgt und in einem Aufwasch sämtliche Stränge in meinen Wollkisten gewickelt. Fertig!
Hier ist er. Er leistet brav seine Dienste und wickelt schöne und auch große Knäuel. Jetzt muß ich mich nur noch daran gewöhnen, das die Knäuel nicht mehr so fest und kompakt sind wie meine handgewickelten. Aber wenn es nur das ist, dann bin ich schon zufrieden.
Bin ja ein genügsamer Mensch.

Kommentare:

  1. Noch bleibe ich bei der Nostepinne...
    Aber es könnte sein, das ich auch noch einknicke,
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir haben Beide ihre Berechtigung. Der Wollwickler für das schnelle Knäuel am Abend und die Nostepinne, wenn ich unterwegs bin und ein Knäuel von der Spinnradspule abwickle.
      LG von Juliane

      Löschen
  2. Diesen habe ich auch, und finde es immer wieder toll, wie gleichmäßig das Knäuel aussieht.
    Viele Grüße
    Brigitt

    AntwortenLöschen