Sonntag, 29. September 2013

Schönes Garn und schöne Handschuhe.....

 ....fast könnte man ja den Eindruck gewinnen, das ich mit meiner handwerklichen Tätigkeit völlig auf den Hund gekommen bin. Aber mitnichten. Ich bin im Moment immer am Werkeln. Ich hatte vor kurzer Zeit eine wunderschöne Faser beim Wollschaf bestellt. Shetlandwolle Multicolor.
Mjam. Ich sage Euch, daß hat wirklich Spaß beim Spinnen gemacht.
Herausgekommen ist dieses Garn. Mit der Lauflänge kann ich Euch leider nicht beglücken, weil ich das Garn direkt nach dem Trocknen geknäult und verarbeitet habe.
Insgesamt hatte ich 200g Wolle. Für die Handschuhe habe ich ungefähr 80g benötigt.

 
Ich wußte sofort, daß ich aus diesem Garn noch einmal aufklappbare Fäustlinge häkeln wollte und so ist es dann auch geworden. Diese Handschuhe passen mir noch ein bißchen besser als die Grünen und werden nun im Winter ihren täglichen Einsatz bekommen.

 Weil das Garn, anders als die Sockenwolle, nicht besonders elastisch ist, habe ich im Bereich der Handfläche ein kleines Bündchen angestrickt. So leiert das obere Ende beim Bewegen der Hand nicht aus und liegt schön eng an.
 Ich bin total glücklich mit den Handschuhen. Sie sind einfach praktisch.

Sonntag, 15. September 2013

Wollbeute.......

Ich war wieder auf der Jagd. Auf Wolljagd! Erbeutet habe ich ganz standesgemäß zwei Säcke mit wunderbarer Schurwolle von Marianne.
Aber erst einmal zum Anfang. Letzten Sonntag folgte ich einer Einladung von Brigitte und fuhr ins Wülfingmuseum in Radevormwald-Dahlerau. Da ich eine scheues Naturell habe, hat mich meine Freundin Heike völlig uneigennützig bei dem Ausflug begleitet, damit ich mich nicht so fürchten muß und um mich auf dem rechten Pfad zu halten, falls ich mich auf der Hinfahrt verfahre (was ich auch prompt getan habe). *grins* Es ging ihr keinesfalls um einen schönen versponnenen Nachmittag und auch die Aussicht auf kaufbare Spinnfaser war nicht ausschlaggebend.

Der Tag war einfach wunderbar. Wir haben viel Spaß gehabt beim Ausstausch mit den Spinnerinnen und ich habe auch noch Räder gesehen und spinnen dürfen, die ich noch nicht in Natura erlebt habe.

Nun zur Beute. Zwei Säcklein mit Rohwolle mußten unbedingt in meinen Wagen hüpfen.

Zum Einen ganz wunderbar weiche Wolle vom niederländischen bunten Schaf................
...........zum Anderen Texelwolle in einem schönen blaugrauen Farbton. Die braunen Spitzen sind nicht wirklich braun, sondern einfach nur dreckig. Das Schaf von dem die Wolle stammt, hat sich wohl für ein Erdferkel gehalten und so blieben die Spitzen auch nach mehreren Waschgängen braun. Egal. Das wird ausgebürstet und nach dem Spinnen weggewaschen.
Jetzt muß ich die Wolle "nur noch" und "mal eben", "so nebenbei" kardieren. *schnauf*

Dienstag, 10. September 2013

Eigentlich bin ich ja nicht für halbe Sachen.......

....aber für diese halbe Sache begeistere ich mich gerade sehr. Für den kommenden Winter ist in meiner Denk- und Werkelmanufaktur ein Fäustling (die andere Hälfte ist noch in Arbeit) entstanden. 
So ein Fäustling ist zwar grundsätzlich nicht der kreative Burner, aber da ich wintertags nicht nur eine Frostbeule, sondern auch eine Mutter mit Verpflichtung bin, habe ich mir besondere Fäustlinge ausgedacht.
Da ich im Winter auch ganz häufig meine Finger benutzen muß um eingeklemmte Schals, Haare, Pullover etc. aus Reißverschlüssen zu entfernen, Hosenställe, Knöpfe und Helmgurte wieder zu schließen und neue Zöpfe zu binden, habe ich meine Fäustlinge aufklappbar gemacht.

Auf dem unteren Bild ist der Arbeitsmodus zu erkennen.
Klappe auf und los geht's.
Danach werden die Klappen wieder über Finger und Daumen gezogen und schon ist meine Hand wieder warm.
Das Rad habe ich damit nicht neu erfunden. Auf Ravelry gibt es genug Anleitungen für diese Art der Fäustlinge, aber ich habe mir meine eigene Anleitung ausgedacht, zumal ich kein gehäkeltes Bündchen wollte, sondern ein gestricktes.
Ich habe darauf geachtet, daß die Klappen für Finger und Daumen auch schön überlappen,
damit sich kein kalter Luftzug durchmogeln kann.
Jetzt muß ich nur noch den zweiten Fäustling auch so passgenau hinbekommen, dann bin ich zufrieden.
Das muß ich auch sein, denn meine Notizen zum ersten Handschuh sind mehr als schlampig.

Dienstag, 3. September 2013

Welch' ein Jammer.........

....... da ist der Überwurf fast fertig und dann gefällt er nicht und sitzt auch nicht so richtig. *grummel*
Kurzum..... ich werde ribbeln! Yehaaaa! Ob ich ihn nun ganz auf Null setze und den Überwurf beim nächsten Mal stricke oder ob ich nur bis zum ersten braunen Balken ribble, daß muß ich mir noch überlegen.
Denn das Aussehen gefällt mir sehr wohl ganz gut.........
Aber er ist im Bereich der weißen Balken zu bollerig und die Abnahmen um die Schultern herum sind zu stark. Ich muß früher mit den Abnahmen anfangen und dann ganz sanft die Schultern formen.
Na, daß kann ja heiter werden.
Gehäkelt habe ich den Überwurf aus dieser dunkelbraunen irischen Wolle und....
...... aus einem Garn vom Coburger Fuchs. Beides harmoniert sehr gut miteiander.
Herr Blechbläser war zwar bereits am mosern, daß das Garn sehr kratzig ist, aber es wird ja auch ein Überwurf (sprich: kommt über den Pulli) und keine Unterwäsche.....