Mittwoch, 26. Juni 2013

Wieder einmal der Supermarkt.........

Da war ich doch unlängst im Supermarkt. Bei Feinkost Albrecht, wie es bei uns heißt....... Und da stand ich also in meiner ganzen Pracht an der Kasse. Ganz ergeben und ruhig und völlig frei von allen Erwartungen unter einer 10-minütigen Wartefrist meine Waren auf das Band legen zu dürfen. Es war voll. Sehr voll. Alle drei Kasse besetzt und ich armseliger Tropf ganz hinten in der Kassenschlange. Sozusagen an der Schwanzspitze.
Ich wartete, rückte Zentimeter um Zentimeter vorwärts und plötzlich drängte sich ein immer lauter werdendes Geräusch in mein Bewußtsein. Wie von Pferdehufen: "Padam,padam, padam...." Die Galoppgeräusche wurden immer lauter und plötzlich geriet das Schwanzende der Nachbarschlange in Aufruhr. Meine Befürchtung, daß mich die Reiter der Apokalypse an der Kasse niedermähen erfüllte sich jedoch nicht. Eine ältere Dame mit Rollator rollte die Kassenschlange im gestreckten Galopp von hinten auf und überfuhr in ihrer Eile völlig rücksichtslos die Füße der Wartenden. Kurz vor Erreichen des Fließbandes rief die Dame mit Stentorstimme: "Darf ich vor! Darf ich vor!" Am Ausrufezeichen läßt sich unschwer erkennen, daß die Frage nicht als Frage, sondern als Feststellung zu verstehen war.
Die Dame brauste im Eiltempo und mit holpernden Rollator an den beiden letzten Damen vorbei, schlängelte sich vor ihnen ein und fing an, ihre Waren auf das Band zu legen.
Jetzt könnte die erfahrene Supermarktkassenschlangenwartende annehmen, daß sich im Zuge dessen ein Schwall der Entrüstung über das unverschämte Haupt der älteren Dame ergoß. Mitnichten!
Alle Betroffenen waren so sehr von dieser Unverfrorenheit paralysiert, daß niemand auch nur den Mund aufmachte. Oder lag es am Türöffner Rollator, der allen signalisieren sollte, daß sich hier eine Person nähert, die nicht gut gehen und stehen kann und somit rücksichtsvoll zu behandeln ist.
Ich denke, das wird es gewesen sein. Selbst unter so lächerlichen Bedingungen zieht das Argument. Yööö! Ich will auch so'n Ding.
Als wir wieder erwachten, war die Dame nebst Rollator schon nicht mehr in Sichtweite.

Kommentare:

  1. Faszinierend! Gleiches ist mir - allerdings ohne Rollator - vor Jahren auch mal bei Feinkost Albrecht passiert und zwar augenscheinlich in der gleichen Filiale. Sollte die Dame zwar in die Jahre gekommen sein, aber ihre Masche beibehalten haben? Rätsel der Menschheit...

    AntwortenLöschen
  2. Nee liebe Juliane.
    Den Rollator gibts erst ab 40 - mit dem passenden T-Shirt: "Ich bin 40, bitte helfen Sie mir über die Straße".
    Du bist also eindeutig zu jung.
    Grinsende Grüße schickt Dir Kirsten

    AntwortenLöschen
  3. [ironie]
    das nennt man sozialausgleich!
    [/ironie]

    AntwortenLöschen
  4. Das war wahrscheinlich eine Doppelagentin *gg*

    AntwortenLöschen
  5. @Amala: Das ist kein Sozialausgleich, sondern in allen Fällen eine Unverschämtheit. Schlechtes Benehmen ist ein Vorrecht aller Menschen, ob mit oder ohne Rollator.

    LG von Juliane

    AntwortenLöschen
  6. Kennst du denn nicht den Spruch (oder wars ein Buch?): "Brave Mädchen kommen in den Himmel, böse überall hin!"... *grins* sogar an die Spitze der Kassenschlange

    schönen ☼ Tag noch...

    AntwortenLöschen
  7. Schön hast du den unverschämten Moment in Worte gefasst. Aber so sind sie manchmal, die Senioren der alten Schule. Im Bus bekommt man schon mal den Ellenbogen in die Seite gerammt, wenn Aussteigen angesagt ist. Doch zum Glück sind die meisten Leutchen doch recht lieb.
    LG von Kerstin

    AntwortenLöschen
  8. Bei uns funktioniert das ohne Rollator mit dem verzweifelten Spruch "ich krieg ja meinen Bus nicht mehr" auch ausgezeichnet. Am vergangenen Samstag selbst in einer Filiale der Kette erlebt.

    AntwortenLöschen
  9. Also das ist wirklich eine freche Sache. Was denken sich denn manche Renterinnen? Nur weil sie son Ding schieben, dürfen sie vor? Da müßte gleich ein Protest losgehen. Die hat doch Zeit und auf dem Rollator kann sie sitzen. Woher ich das weiß, weil ich einen Rollstuhl und einen Rollator habe. Mir geht es wirklich schlecht, so was habe ich mir noch nie erlaubt. Mein Mann geht immer mit, er stellt sich an. Ich sitze dann draußen vor der Kasse und komme zum Bezahlen. Und vielleicht war sie noch da, wenn die Berufstätigen da sind?
    Dann lache einfach drüber
    dir liebe Grüße
    margit

    AntwortenLöschen
  10. Sehr schön und anschaulich geschrieben. :-)
    Danke, dass du mich zum Schmunzeln gebracht hast.
    Viele Grüße,
    Raphaela

    AntwortenLöschen