Mittwoch, 28. November 2012

Ein neuer Lampenschirm.........

Vor ungefähr dreiunddrölfzig Jahren haben wir beim Möbelschweden eine Lampe gekauft. Der Lampenschirm war aus Reispapier und mittlerweile oberschmuddelig und sehr unansehnlich.
Bäh!
Zu guter Letzt habe ich ihn dann auch noch komplett zerstört. Ich hatte mich mit Schwung in meinen Lieblingssessel gesetzt und dann meine Beine übereinandergeschlagen.
Bei der Aktion habe ich dann auch gleich meinen Fuß durch das Reispapier gestoßen.
Metamorphose vom Reispapier zum Reißpapier. *wääääh*
Es war einfach nur noch schäbbig.
Da Herr Blechbläser und ich keinerlei Lust verspürten, wegen eines kaputten Lampenschirmes gleich eine neue Lampe zu kaufen, habe ich mich heute hingesetzt und aus dünnem weißen Baumwolltuch aus Oma Ännes Beständen einen Schirm genäht.

Diese Näharbeit hat sogar mich nicht überfordert. Einfach eine Röhre mit einem Durchzug oben und unten genäht. Übergeworfen, zugezogen und Schleifchen gebunden. Fertig.

Und das Schöne daran ist, daß ich diesen Überwurf auch waschen kann. Neee wat fein.......

Bitte um Ruhe................


Ich nähe! *zungezwischendiezähneklemm*

Samstag, 24. November 2012

Swallowtail Shawl

Ob Ihr es glaubt oder nicht, aber dieses Tuch oder besser gesagt, die Absicht es zu fertigen, begleitet mich nun schon fast ein Jahr. Im letzten Jahr hatte mir Barbara dieses wunderbare Tuch zum Geburtstag geschenkt.
Natürlich habe ich es auch stolz Spazieren geführt. Dabei erspähte meine Mutter das Tüchlein und hätte es mir am Liebsten gemopst.

Da ich aber nicht im Geringsten gewillt war, auf mein Geburtstagsgeschenk zu verzichten habe ich meiner Mutter zu Weihnachten 2011 einen Gutschein für so ein Tüchlein geschenkt.
Damit nahm das Drama seinen Lauf, denn war ich zwar motiviert mit dem Tuch anzufangen, so kühlte sich mein Tatendrang recht schnell ab, als ich merkte, daß die Häkelschrift mein geringes Können auf dem Häkelsektor schlichtweg überforderte.

Mensch, was habe ich mir einen Abgebrochen beim Versuch, dieses vermaledeite Tuch zu häkeln.
Und irgendwann im Sommer diesen Jahres ging gar nichts mehr. Das Tuch lag in meiner Handarbeitskiste (gaaaanz tief unten, damit ich das Elend nicht mehr sehen mußte) und wuchs um keinen Millimeter. Also habe ich kurzerhand Nägel mit Köppen gemacht und alles wieder geribbelt.
Weg. Fort. Reset. Was soll meine Mutter mit einem Tuch, in dem mehr Flüche stecken als es der Gesundheit zuträglich ist? Das schien mir nicht richtig.

Und frei nach dem Ausspruch meiner Oma Tine: "Nu mach' doch, was Du kannst!" habe ich mich auf die Strickerei zurückbesonnen.

Nun habe ich ein Swallowtail Shawl gestrickt. Auch das war kein Zuckerschlecken, denn das Garn war für Häkelarbeiten ideal, aber nicht  zum Stricken. Zu dünn, zu flutschig, zu störrisch.
Aber ich habe die Kuh vom Dach bekommen und bin nun richtig stolz, obwohl ich auch hier Federn gelassen habe. Nach der Fertigstellung war mein linkes Schultergelenk so sauer, daß ich eine Woche lang nicht stricken konnte.
Daten.
Swallowtail Shawl von Evelyn A. Clark
Gewicht: 45 g

Und endlich kann ich meiner Mama das versprochene Weinachtsgeschenk geben. *räusper* Passend zum Advent des Folgejahres. Nun ja. Die Zeit fliegt aber auch. Du meine Güte....

Donnerstag, 22. November 2012

"Tu mich nicht das Hemd am Flattern machen...."

...........oder "Ich mach' mir doch nicht die Buchse mit der Kneifzange zu!"
Das erste Mal hatte Emma heute ihre Aufgabenzettel in der Schule liegen gelassen. Sie sagte mir das sehr besorgt um dann erleichtert festzustellen, daß ich mich darüber nicht aufgeregt habe.
Emma ist zuverlässig und vergißt selten etwas. Ich sah keinen Grund für Ermahnungen.

Allerdings fand sie es nicht besonders toll, daß sie dann die Hausaufgabe am, eigentlich aufgabenfreien, Freitag nachholen müsse. Nun ja. Das ist halt Schicksal. Dafür braucht sie heute nicht mehr arbeiten.

Allerdings brachte sie dann eine Bemerkung meiner Inge auf folgende Fährte:
Wenn ich mal keine Lust habe die Hausaufgaben zu machen, dann "vergesse" ich sie halt. Nacharbeiten kann ich sie ja immer noch und Mama regt sich nicht auf. Prima!

Als es bei dieser Erkenntnis verschmitzt in ihren Augen aufblitzte, sah ich mich dann doch gezwungen sie auf Folgendes hinzuweisen:
Wenn ein Mädchen in dieser Familie zu häufig ihre Aufgaben vergißt, dann bekommt sie eine extra Hausaufgabe von mir gestellt und muß die Schulaufgabe trotzdem noch am nächsten Tag nacharbeiten.

Ich mußte doch heimlich in mich hineinlachen als ich buchstäblich an Emmas Gesicht ablesen konnte wie sie eine Kosten-Nutzen-Rechnung aufstellte und das Konzept "vergessene" Aufgabe als völlig uninteressant verwarf. *gacker*

HA! Von wegen! Einem alten Huhn das Flattern beibringen wollen........

Montag, 19. November 2012

Flaute im Moment......

Der Herbst hat zugeschlagen. Bei mir herrscht Flaute im Blog. Nicht das ich nichts mehr werkeln würde. So ist es nicht, aber im Moment habe ich zwei Geschenke in Arbeit, die ich nicht verraten möchte.
Das eine Projekt ist nun fertig und kann zu seiner Besitzerin wandern.
Das Andere mit den gefühlten dreitausendfünfhundertdrölfzig Maschen muß die nächsten Tage im Schneckentempo wachsen, denn ich habe mir beim Stricken mein linkes Schultergelenk so sehr vergrätzt, daß ich es nun ein wenig in Ruhe lassen muß. Wie das passieren konnte ist mir immer noch ein wenig schleierhaft.

Trotzdem bin ich nicht untätig und spinne ganz fleißig. Dabei kann ich meinen linken Arm locker in den Schoß legen und nur mit den Fingern ein wenig das Faserbündel halten. Spinnen im kurzen Auszug ist also auch mit schmerzendem Schultergelenk gut möglich.

Meine Familie bietet mir im Moment auch kaum Munition um zu schreiben und das Leben plätschert langsam vor sich hin. Am Freitag sage ich jedesmal: "Aber gestern war doch noch Montag!"

So sieht es im Moment aus im Hause Fadenwirkerin. *gääääähn* Fast totlangweilig möchte man meinen. *giggel*


Donnerstag, 15. November 2012

Das Schweigen der Belämmerten......

Da habe ich mir gestern doch glatt wieder einen typischen Jule geleistet. Tststss. Ich werde alt. Glaube ich. Alles spricht dafür.

Aber es ist gut, daß ich meine faule Bande habe, denn gestern rissen sie mich ungewollt vom Fettnäpfchen weg in das ich fröhlich pfeifend mit Volldampf fahren wollte.

Gestern Nachmittag sollte es in die Bücherei gehen. Ob des guten Wetters selbstverfreilich per pedes. Kann ja nicht schaden ein bißchen frische Landluft zu schnuppern und die guten Bauernhofkeime in die Lungen zu saugen. Kaum hatte ich jedoch um 15:00 Uhr zum Aufbruch geblasen, da kam  mir der Gegenwind schon auf der Treppe zu den Kinderzimmern entgegen. Windstärke 10!

"Aaaach Mamaaaaa! Wir spielen doch gerade sooooo schön. Kannst Du nicht alleine gehen und wir bleiben hier?"
Hallo? Wer will denn immer Hörkassetten und Bücher haben? Ich doch wohl nicht (bin im Moment noch gut versorgt).
"Du kannst uns doch was mitbringen. Du darfst Dir die Sachen dann auch aussuchen!"
Oh wie überaus großzügig. Pffffff.

Und was habe ich rückgratlose Mutter zweier Minizicken gemacht? Das Hasenpanier ergriffen und bin zurückgerudert.
Ich habe mich also entschieden auf Herrn Blechbläser zu warten um dann ganz alleine (welch'Luxus) zur Bücherei zu wandern.
Gegen 15:30 Uhr sollte es losgehen.

So weit so gut. Um 15:30 Uhr wollte es das Schicksal aber, das es an der Türe klingelte. Nanü?
Wer steht denn da vor meiner Haustür? Wehe es ist wieder so ein Himbeertoni von irgendwelchen Versorgungswerken, der mir an der Tür ein Geschäftsgespräch aufzwingen will.......

Ich machte also die Tür mit Schwung auf und vor mir stand.................. meine Freundin, (ihreszeichens Patentante meiner Emma) mit ihrer kleinen Tochter, die wiederum mein Patentöchterchen ist.
Ich glaube, ich habe für einen Moment aus der Wäsche geschaut wie eine Kuh wenn es blitzt.
Kurzfristig dachte ich noch völlig belämmert, daß die beiden sich durchaus hätten anmelden können.

Und dann fiel es mir wie Schuppen aus den Haaren! Ich war verabredet. Jetzt! Zum Kaffee!
Kreisch!!!!! Und ich Dussel hatte das total vergessen!!! Na, sowas ist mir auch noch nicht passiert.
Ich habe es gerade noch so geschafft, die Lämmerherde ruckzuck aus meinem Gesicht zu scheuchen und die Beiden reinzulassen als ob ich sie erwartet hätte. *jauuuuul*

Hachjaaaa. Gut, daß meine Mädels zu faul zum Laufen waren, ansonsten wäre ich gestern dermaßen ins Fettnäpfchen gestampft, das ich für den Rest des Jahres keinen Mangel an Streichfett gelitten hätte.

Kuchen gab es natürlich keinen, nur muffige Kekse (Familieninsider). Aber die haben auch gemundet.

Montag, 12. November 2012

Schaut mal.......

......die liebe Kirsten feiert ihre Leserschaft, 
die auf 50 angewachsen ist.
Auf geht's zum Inselzauber.

Mittwoch, 7. November 2012

Aufräumaktion im Blog.....

Ihr Lieben,

es ist mal wieder soweit. Mich hat die Aufräumwut gepackt und ich werde in den alten Beiträgen kräftig aufräumen und löschen. Bin gerade im Jahre 2008.
Falls Eurer Dashboard also alte Einträge von mir anzeigt, dann liegt das daran, daß ich in dem Post herumgepfuscht habe und ihn aktualisieren mußte.