Mittwoch, 31. Oktober 2012

Meine schöne Mütze für unter den Fahrradhelm

Eine ganz einfache Mütze in Anthrazit. 
Garn: Zitron Filigran 
Farbe: Anthrazit.
Pinker Rand: Zitron Trekking Handart
Als Blickfang habe ich einen Streifen aus pinker Sockenwolle aufgestickt. Ich finde, es sieht hübsch aus. Ich mag diese Mütze sehr und ich mag auch das Garn sehr. Es ist hochwertig, weich, gibt ein ebenmäßges Strickbild und läuft gut auf der Nadel.
Leider piekst mich die Mütze trotzdem ganz schrecklich an der Stirn. Ich werde wohl ein Schweißband aus Fleece einnähen und schauen, was dann passiert.

Dienstag, 30. Oktober 2012

Erkenntnis des Tages..........


Wissen ist nicht Alles.

Das ich 1436 Maschen auf der Nadel habe,
hätte ich bei näherer Betrachtung lieber nicht gewußt......

Also baue ich im Moment darauf, daß mich mein phänomenal schlechtes Zahlengedächtnis nicht im Stich läßt und mich gnädigerweise wieder in den wunderbaren Urzustand der
völligen Unkenntnis über die Maschenanzahl auf meiner Nadel zurückschickt. 
(,,,,,,,,,,,,,,,,)
 ( hier eine Tüte Kommas zur freien Verteilung im o.g. Satz)

Im Moment versuche ich es mit folgender Taktik:
Nicht das große Ganze händeln wollen,
sondern immer nur die nächste Masche.

Einladungskarten zum Kindergeburtstag...

...eine ganze Pferdeherde (Shetys) haben meine Mädchen und ich unlängst gebastelt, denn Emmas Geburtstag jährt sich zum siebten Mal und natürlich müssen wir alle Kinder standesgemäß einladen. Dazu gehört natürlich auch, daß Emma und Inge auch eine Einladungskarte bekommen.
Die Vorlage stammt aus einem alten Malbuch des Topp-Verlages von Pia Pedevilla und es heißt "Auf dem Bauernhof". Emma wollte unbedingt eine Pferdeeinladungskarte. Von Vorne sieht man also Pferdchen und auf der Rückseite ist die Einladung geschrieben.
Uns hat es wieder einmal Spaß gemacht zu basteln.

Montag, 29. Oktober 2012

Wunderbare Überraschungspost aus Sylt

Ganz liebe Post erreichte mich in der letzten Woche und ich war zuerst  total verwirrt als mir der Postbote ein recht großes Paket in die Hände drückte. Zuerst dachte ich, daß ich mittlerweile einen an der Waffel habe und das ich mich nicht mehr an meine Bestellungen erinnern kann.
Allerdings nahm mir ein schneller Blick auf den Absender diese Sorge und ersetzte sie durch freudige Erwartung., denn es stammte von Frau Inselzauber Dabei mußte ich noch ca. 2 Stunden darauf warten,  bis ich das Packerl gescheit öffnen konnte. Dann war es aber soweit.
Heraus kullerte etwas, daß unförmig war und leicht nach Schaf duftete.
"Wolle!" hauchte ich entzückt.
Jawoll!
Wolle!
Wunderbare Spinnwolle von den Morsumer Deichschafen auf Sylt. 
*hach* Welch' eine Freude.
Schaut mal hier:
So schön sauber ist die Wolle (einmal im kalten Wasser gewaschen). Heu und Blümchen sind zu vernachlässigen. Streu ist keines zu erwarten. Ganz ganz besonders schön. Eine Hand voll habe ich bereits aus der Flocke versponnen. Auch das geht sehr gut und ich bin ganz begeistert.
Hier habe ich mal eine der Flocken herausgezogen.
Sie hat eine Stapellänge von ca. 7cm und einen wunderbaren Crimp.
Liebe Kirsten, ich habe mich so sehr über Dein Nachgeburtstagsgeschenk gefreut. *tirirliii*
Vielen Dank.

Frau Fadenwirkerin wandelt auf Abwegen.....

Jawohl! Das tue ich und zwar ohne schlechtes Gewissen.
Habe ich mir doch erst vor kurzer Zeit eine wuuuuuuunderbare Mütze aus Zitron Filigran gestrickt.
Das Garn ist ja wirklich wunderbar. Gut versponnen, weiches und edles Material. Herrlich.

Aber irgendwie scheint meine Denkerstirn das nicht zu finden, denn diese schöne Mütze piekst mich an der Stirn langsam aber sicher zu Tode. *schnauf*
Dabei habe ich sie extra für den Einsatz unter dem Fahrradhelm gestrickt, damit ich keine kalten Ohren bekomme.

Tja und heute bin ich dann wieder einmal mit rotgekratzter Stirn durch die Innenstadt gefahren und dann sah ich meine Rettung.
Ein herrlicher Grabbeltisch mit dünnen Strickmützen aus 100% Polytierchen. Die Leute haben zwar dumm geschaut, als ich mit quietschenden Fahrradbremsen und laut aufjaulend vor dem Geschäft anhielt, aber das war mir egal.
Habe gleich drei Mützen besorgt. Für mich und meine beiden Mädchen. Denen fehlte auch noch sowas.

Die Polydingsbumsmütze habe ich dann auch direkt aufgesetzt und das war ja sowas von weich und unpieksig. Da konnte ich mir einen wohligen Seufzer nicht verkneifen.


Tja. So ist das nun mal. Die schonungslose Wahrheit. Ich bin ja bei Strickgarnen immer darauf bedacht so viel Natur wie möglich zu verwenden und meinem Hals macht die Piekserei gar nichts aus. Meinem Kopf aber schon und ich habe bis jetzt noch keine Naturfaser gefunden, die nicht fusselnd und so weich ist, das sie nicht auf meinem Kopf herumpiekst und jetzt hatte ich einfach mal den Papp satt.

Vielleicht stricke ich mir nochmal aus Yak eine Mütze. Aber bis ich das Garn fertig gesponnen habe vergeht noch ein Weilchen.

Freitag, 26. Oktober 2012

Eigentlich wollte ich einen Post schreiben......

.....aber uneigentlich haben mich meine beiden Mädchen gerade so sehr mit Kleinkram auf Trab gehalten (jaaaa, auch bei uns ist bereits Bettzeit......schon lange eigentlich), daß ich gerade keine Lust mehr habe. Mir sind die wohlvorbeiteten Worte einfach aus dem Kopf gefallen. Vielleicht gibt es dann morgen einen neuen Versuch.

Dienstag, 23. Oktober 2012

Die Apfelmusaffäre........

oder: "Oh! Ihr untreue Bande von Sprösslingen!"

Das die jüngere Generation der Familie Fadenwirkerin nicht uneingeschränkt begeistert von meinen Kochkünsten ist, das ist mir wohl bekannt.
Am Mittagstisch kann ich daher Evolution im Liveticker erleben.
Plötzlich wachsen meinen Mädchen lange Zähne..........ganz lange Zähne......mit denen sie vorsichtig auf der aktuellen Löffelladung nach essbarer Nahrung gründeln.

Heute allerdings sonnte ich mich kurzfristig in ihrem Wohlwollen. Für ca. 3 Sekunden.

Meine Nachbarin kochte, nach erteilter Mopserlaubnis, aus unseren Äpfeln ein leckeres Apfelmus.
Ich mag Apfelmus. Ich liebe Apfelmus. Ein paar meiner Äpfel brachte sie mir dann als Tributzahlung in Form einer dampfenden Schüssel Apfelmus wieder.
Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, daß wir am Abendbrottisch über das warme Apfelmus hergefallen sind.
Nach ihrem dritten Schüsselchen schmatzte Emma vernehmlich: "Mmmmmmhhhhh! Alex kocht das allerbeste Apfelmus der gaaaaanzen Welt!"
Jau, mit meinen Äpfeln Du untreue Tomate! Nach einem schnellen Seitenblick zu mir meinte sie aber dann: "Aber Mama kocht auch das beste Apfelmus der Welt........... 
"Hach, mein süßes Kind, Du erfreust mein Herz und Deine Worte klingen wie der Gesang der Nachtigall" dachte ich so bei mir und griente ca. 3 Sekunden glücklich in mein eigenes Schüsselchen. Leider war Emma noch nicht fertig: ".......das schmeckt nur nicht so gut!"

*mpf* Also, ich weiß auch nicht, was ich in meiner Erziehung falsch gemacht habe......*grummel* Aber Morgen! Morgen! Morgen, werde ich der Alex eine ordentliche Standpauke halten.
Es ist wirklich nicht in Ordnung von ihr so ein gutes Apfelmus zu kochen.......

Freitag, 19. Oktober 2012

Meine fast-wie-in-Kolumbien-Sonnenschein-Tasche ist fertig

Heute habe ich den Schulterriemen endlich fertig bekommen und angebracht und dann habe ich mir ganz genüßlich meine Münsterland-Mochila umgehängt.
"Ahhhhhhhhhhhhhh!"
Diesen zufriedenen Seufzer konnte ich mir nicht verkneifen. Aber den habe ich mir auch verdient, denn die Tasche ist ein absolutes Lieblingsstück geworden.

Und..........wie ich mir habe sagen lassen..........total hipp in Paris.........*grins*
Die Häkeltechnik, die ich benutzt habe, heißt Tapestry Crochet und ist, wenn man feste Maschen beherrscht, ohne Probleme zu bewältigen.
Jedem, der sich diese Häkeltechnik aneignen möchte, dem lege ich die wunderbare Homepage
und den Blog von Carol Ventura wärmstens ans Herz.
Alles, was man zum Tapestry Crochet wissen muß findet man dort gebündelt. Vielen Dank dafür.
Daten:
Garn: Lang Yarns Quattro (100% Baumwolle)
Lauflänge: 125m/50g
Muster: Eigene Idee, bestehend aus 5 verschiedenen Farben (pink, lila, türkis, orange, weiß)
Gesamtgewicht Tasche und Schulterriemen: 325g.
Durchmesser Boden: 22cm
Höhe: 33cm
reiner Materialpreis: ca. 14,- Euro
Arbeitsstunden: *schnauf* nicht zu zählen. Viele. Zumal ich nicht nur an der Tasche gearbeitet, sondern auch einige Stunden auf das Recherchieren und Üben der Technik verwendet habe. Diese Recherchearbeit und Übungsstunden sind allerdings am fertigen Werk kaum abzulesen.
Ich hätte mir so eine Tasche für ca. 170,- Euro kaufen können. Erst war ich der Meinung, daß das zuviel Geld für eine Tasche ist. Jetzt, wo ich genau weiß, wieviel Arbeit in dieser Tasche steckt, kann ich nur hoffen, daß jeder Cent bei der handarbeitenden Frau ankommt, denn die hätte jeden davon redlich verdient.
Den Schulterriemen habe ich einer Webtechnik hergestellt, die ich bis dato noch nicht kannte. Sie nennt sich Fingerweben/ finger weaving.
 
Die Arbeit am Schulterriemen hat so viel Zeit in Anspruch genommen, weil mir das Fingerweben keinen Spaß macht und immer dann, wenn mir eine Handarbeit keinen Spaß macht, bekomme ich eine akute Starteritis und gehe mit Volldampf an andere Projekte. *schäm*
Aber jetzt habe ich mir selber in den Allerwertesten getreten und habe den Riemen fertig gemacht.
Er ist jetzt ca. 110cm lang und ca. 3cm breit.
Die Kette besteht aus 44 Einzelfäden, die ich auf 260cm abgelängt habe.
Zum guten Schluß:
Es gab viele Anfragen nach einer Anleitung zu dieser Tasche, aber die wird es von mir nicht geben,
denn die Häkeltechnik wird auf der oben genannten Homepage sehr anschaulich beschrieben und das Muster sollte alleine der Fantasie der späteren Besitzerin überlassen bleiben. Mit Filzstift und Karopapier lassen sich wunderbare Muster auf das Papier bannen und so wird jede Tasche ein Unikat.

Hier im Münsterland wird allerdings ab jetzt, selbst bei stürmischem Regenwetter die Sonne scheinen. 
Immer dann wenn ich meine Tasche umhänge.

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Ist es ein Wärmer für die Muckefuckkanne?

........oder ist es eine bunte Schnecke??.......
.......mmmmhhhh.....auch wenn es fast so aussieht, so ist es doch ein wunderbar kuscheliger und warmer Winterschal aus reinem Alpaka....
Das Garn ist ein Traum. Ich habe vor vielen vielen Monden..........damals.......zu Wikingerzeiten.............ein Tütchen mit vielen verschiedenfarbigen Knäuelchen Alpakarestgarn aus einem Tauschpaket genommen. Es waren ca. 130g und wohl die Überbleibsel eines größeren Projektes.
Aber diese Restchen waren so köstlich anzufassen, so weich, so schmelzig herrlich in der Hand, das ich sie u n p e t i n k t eintauschen mußte.

Jetzt habe ich einen schönen und 1,70m langen Winterschal daraus gestrickt.
Die Anleitung haben ich bei Ravelry gefunden. Sie ist frei und das Muster heißt "Gathered Scarf" von Marise Roudier. Das Muster ist toll und rollt den Schal zu einem warmen und kuscheligen Schlauch zusammen.
Das Garn ist von La Droguerie und zu meinem großen Entzücken habe ich festgestellt, daß das Voila in Münster dieses Garn im Sortiment hat. *freu* Somit ist es in greifbarer Nähe und ich weiß schon, wohin mich mein nächster Münsterbesuch führen wird.

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Emma hat den Dreh' raus..........

Das Garn, das hier auf der Spule liegt, das hat meine Emma ganz alleine gesponnen.
Sie hat die Fasern vom Kammzug abgerissen, dann locker gezupft und sie dann versponnen.
Das war einfach umwerfend. Plötzlich klappte der kurze Auszug, plötzlich war die Hand mit dem Faserbündel nicht total verkrampft. Auch wenn sie immer das Mantra: "Nicht zu fest halten.........nicht zu fest halten.......nicht zu fest halten........." murmeln mußte.
Welch ein Erfolg für meine Maus!
Wenn sie dann mal mit der Hand verkrampfte, dann reichte eine kleine Berührung mit der Hand und schon lockerte sie sich wieder. Ab und zu wurde sie mit dem Treten schneller und auch da reichte das Schleifgeräusch meiner bremsenden Hand um sie wieder in Tritt zu bringen.
Heraus kam ein wunderbares Singlegarn, daß sie dann mit einem roten Konenfaden verzwirnt hat.
Drei Nachmittage haben wir dafür gebraucht. Immer wenn die Hände müde wurden und der Faden anfing zu reißen, haben wir Schluß gemacht um am nächsten Tag weiter zu arbeiten.
Heute hat sie dann in Eigenregie das fertige Garn abgehaspelt und gebadet. Allerdings war sie noch nicht so richtig begeistert von der Tatsache, daß nasse Wolle vorsichtig gebadet werden sollte und nicht ordentlich durchgestrubbelt und durchgewalkt.
Da sie das Wollebadewasser aber später zum Spielen und Plantschen benutzen durfte, war sie recht schnell wieder versöhnt.
Emmas erstes gesponnenes Garn mit Namen
"Zuckerstangengarn"
Eiderwolle
roter Konenfaden
Gewicht: wird nachgereicht
Lauflänge: wird nachgereicht.
Spinnrad: Louet S10 "Cruella"

Und Ich?
Ich bin eine Mama, die so stolz ist, wie der Spatz im Pferdeappel.
Hast Du gut gemacht, mein Herzenskind.

Dienstag, 16. Oktober 2012

Also wirklich...........

.........da schreibe ich großspurig, das Ende der Blogpause wäre erreicht und dann tut sich hier nix.
Sowas haben wir ja gerne! Erst großes Getue und dann Flötepiepen.
Tstststs....
Aaaber morgen habe ich wieder etwas vorzuweisen.
Ein Kuschelschal (kann frau eigentlich genug Schals haben?) ist justamente fertig geworden und dann habe ich noch etwas zu zeigen, daß nicht ich gewerkelt habe, sondern meine fast 7-jährige Tochtermaus..... *hachstolzbinwiebolle*

Aber dazu gibt es Morgen mehr. Jetzt bleibt nur noch die Frage:
Zuerst Schal oder zuerst Tochterwerkelei?
Denn zwei Posts an einem Tag wären doch ein wenig zu dekadent.

Freitag, 5. Oktober 2012

Ein schönes blaues Garn.....

.....aus Elkes Spinnstube ist hier eingetroffen.
Elke hatte unlängst eine Blogverlosung gemacht, bei der ich zu den glücklichen Gewinnern
gehörte.

Natürlich mußte ich unbedingt einmal Elkes schönes Wickelgarn ausprobieren und so bat ich sie um ein Garn in schönen Blautönen. Und das habe ich bekommen. Sieht es nicht ein bißchen nach Nordsee aus?

Es ist superweich, schön gewickelt und eine Mischung aus Baumwolle/Cashmere und ein wenig Seide. Angestrickt habe ich es auch schon, aber was daraus wird, das verrate ich noch nicht.

Liebe Elke, vielen Dank für das tolle Garn.

Mittwoch, 3. Oktober 2012

Dandelion zum Geburtstag....

...... jetzt ist mein Geburtstag schon fast wieder einen Monat vorbei und nun will ich Euch noch gaaaaanz dringend ein wunderschönes Geburtstagsgeschenk zeigen. Barbara hat mir dieses wundervolle Tuch gestrickt. Seht Ihr die Perlen? Sie glitzern ganz toll am Hals. *grins* Das wird ein ganz fürstlicher Herbst werden, in dem ich so richtig glänzen werde.

Das Muster heißt Dandelion und ist von LilyGo. Der schöne Petrolton des Tuches passt im Übrigen ganz hervorragend zu meiner violetten Herbstjacke.

Liebe Barbara, vielen vielen Dank für dieses herrliche Tuch. Ich freue mich riesig darüber.
Danke auch, daß ich das Bild mopsen durfte, denn ich habe den schönen Farbton des Tuches einfach nicht in die Kamera bekommen.

Dienstag, 2. Oktober 2012

Knallrote Hände......

......hatte ich nach dem Spinnen und Verzwirnen des letzten Kammzuges an den ich mich gewagt habe. Der Kammzug sah so aus:
  Meine Hände hinterher so:
Ganz ehrlich? Das war nicht so dolle und ich habe mich auch nicht gefreut darüber. Beim Waschen des Stranges habe ich hinterher noch Essig zum Fixieren gegeben, aber das Waschwasser war trotzdem noch deutlich rot und es blieb auch rotes Farbsediment in der Waschwanne am Boden haften. So etwas ist mir noch nie passiert, zumal das bei meinem letzten Kammzug in Royalblau (aus dem gleichen, hier ungenannt bleibenden Färberhause) auch der Fall war. Nur sahen meine Hände danach blau wie ein Kobold aus.

Dem fertigen Garn hat es allerdings nicht sehr geschadet. Die Farben sind immer noch schön, aber nicht mehr ganz so kräftig, wie vor dem Bad. Das Garn ist sehr schön weich und wuschelig geworden. Zum Verzwirnen habe ich wieder das dunkelblaue Konengarn genommen, das schon beim letzten Garn zu Einsatz kam.
Die Lauflänge des Garnes habe ich noch nicht berechnet. Im Moment bin ich, was solche Daten angeht, irgendwie faul und mag nicht so recht in Wallung kommen.