Dienstag, 4. Dezember 2012

Das Erbsensuppendrama.............

............ging heute in die X-te Runde.

"Welches Erbsensuppendrama?" wird sich manch Eine von Euch fragen. Ich berichtete noch nicht davon. Ist ja auch irgendwie ziemlich peinsam für mich, daß ich ums Verrecken keine anständige Erbsensuppe auf den Tisch bekomme.

Hätte ich ein Erbsensuppenrestaurant, dann stünde auf meiner Speisekarte:

- Erbsensuppe lecker 
(gibts heute nicht und gab es auch noch nie)

Anzubieten sind:
- Erbsensuppe à la Knackdenzahn 
mit steinharten Erbsen (auch nach stundenlangem Kochen)
- Erbsenuppe à la totes Meer 
(mit dem gleichen Salzgehalt)
- Erbsensuppe à la Mörtel 
(1a Pamp, fast schnittfest, auch zum  Hausbau geeignet)
- Erbsensuppe à la Waldbrand 
(mit extra schwarzen knusprigen Stückchen und starkem Rauchgeschmack)

So, heute ich hatte ich à la Waldbrand. 
Bin aber schnell genug zum Löschen gekommen und habe doch noch im zweiten Anlauf eine vernünftige Erbsensuppe gekocht. Leichte Tendenz zum Mörtel, aber noch ist sie
genießbar. Die Erbsen sind auch fast gar geworden. Ein leicht grusiges Gefühl im Mund bleibt dennoch.
*seufz*
Ich werd' es nie lernen.


Kommentare:

  1. Liebe Jule, könnte es sein das Du gleich in Salzwasser die Erbsen kochst? Das kannste mit allem machen, nur nicht mit Hülsenfrüchten.Erbsen mögen kein Salzwasser!dann kannste die wochenlang kochen und Du kriegst sie nicht weich. Waldbrand...da weißt Du ja woran es liegt *kicher
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  2. @Petra: Das Salzphänomen ist mir bekannt. Den Erbsen ist es trotzdem egal. Die werden auch ohne Salz nicht weich.

    AntwortenLöschen
  3. Ich koch das Zeug immer im Schnellkochtopf mit einer Nacht Einweichzeit. Klappt eigentlich immer, seit ich den Bogen raus haben ;-)

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Kann das sein das du sie zu kurz einweichst?
    Bei uns liegen sie über Nacht und man muß sie mit genügend Wasser kochen. Das ist ähnlich wie mit Sago, wenn der nicht egnug Wasser hat bleibt immer ein weißer Kern.
    Probier doch mal die Variante mit den TK-Erbsen. Nach dem mixen einfach durch ein Sieb passieren, dann ist sie total sämig und leicht.
    Lieben Gruß
    Juca

    AntwortenLöschen
  5. Öh - warum nimmst du nicht einfach Erbsen-aus-der-Dose? Funktioniert prima *ggg*
    lg niki

    AntwortenLöschen
  6. Ich mach das genau gleich wie Kathrin, über Nacht einweichen (mit viel Wasser!) und dann ab damit in den Schnellkochtopf. 5 Min. unter Druck und sie zerlegen sich schon fast selber zu Mus.

    Ich wünsch dir viel Erfolg, auf dass das Drama ein HappyEnd bekommt!

    Liebe Grüsse
    Alpi

    AntwortenLöschen
  7. Nimm' einfach Schälerbsen - hat auch den Vorteil, dass man sich mal ganz spontan für Erbsensuppe entscheiden kann, weil man sie nicht einweichen muss.
    Hier mal ein wirklich leckeres Rezept:
    http://mobile.chefkoch.de/rezepte/m264611102639964/Erbsensuppe-mit-suessem-Senf.html

    Liebe Grüße!
    Jana

    AntwortenLöschen
  8. @Jana: Liebe Jana, was soll ich sagen? Ich habe tatsächlich Schälerbsen genommen....... *buhuhuhuhuhuuuu*

    Schniefende Grüße
    Juliane

    AntwortenLöschen
  9. ach mei, mach's dir doch nicht so komplüsüert.
    ich mach das so: zwiebel und knobi (ja, ich tu überall knobi rein *gg*) in etwas rapsöl anschwitzen, dann kommen 750 g tk-erbsen dazu, werden 2 minuten mitgebraten. dann mit 1,5 l gemüsebrühe auffüllen und 10 min. kochen lassen.
    in der zwischenzeit ein frisches pesto aus 1 bund basilikum, knobi (ja, wirklich...), etwas zitronensaft, einer handvoll mandeln und etwas öl mixen. in die suppe geben und diese grob durchpürieren. es dürfen noch stückchen drin sein.
    einmal aufkochen, fertig.
    und echt legger.

    AntwortenLöschen
  10. oder aber zum Erbsensuppenessen sich woanders einladen ,-)) ...

    grins, das mach ich bevorzugt bei allem, was mit Hefe zu tun hat. Kann ich nicht, basta.

    Liebgruß Gite

    AntwortenLöschen
  11. @Amala: So mach' ich es demnächst. Ohne Knoblauch und ohne Zitrone, aber mit TK-Erbsen. Bin es leid wie Steinetragen.

    @Gite: In Ordnung. Ich esse bei Dir Erbsensuppe und Dich lade ich zu einem Hefeteigvergnügen ein. *grins*

    LG von Juliane

    AntwortenLöschen
  12. gut.....
    lass es uns aber aufs nächste Jahr vertagen... Berlin ist schließlich immer ne Reise wert *grins*

    AntwortenLöschen
  13. @Gite: Ich nach Berlin? Näh! Bin ein Landei! Komm' ins schöne Münsterland und laß Dich hier von mir verwöhnen.

    LG von Juliane

    AntwortenLöschen
  14. Okay, das mit dem Salz weißt Du. Aber kennst Du auch den Trick mit der Messerspitze Natron im Kochwasser? Dann wird auch die Farbe etwas schöner. Irgendwie nicht so erbsensuppengrün.....

    Schönen Tag noch,
    Uta

    AntwortenLöschen
  15. *hach*
    danke für diese schöne geschichte am morgen!!!
    ich hab grad tränen gelacht, das war zu schön!
    einen tipp für die erbsen habe ich aber leider nicht...ich habe noch NI erbsensuppe selber gekocht *schäm*
    LG, christiane

    AntwortenLöschen
  16. @Uta: Ne, die Variante mit Natron kannte ich noch nicht. *grübel* Hatte ich aber schon mal von Kichererbsen gehört...... Ist auf jeden Fall einen Versuch wert. Vielen Dank für den Tip.

    LG von Juliane

    AntwortenLöschen
  17. Herrlich!

    Ich bin also nicht alleine mit meinen großen & kleinen Katastrophen im Haushalt...

    Aber man muß es immer positiv sehen! Es könnte noch schlimmer kommen (tut es oft auch). *lach*

    LG, Eva

    AntwortenLöschen