Montag, 29. Oktober 2012

Frau Fadenwirkerin wandelt auf Abwegen.....

Jawohl! Das tue ich und zwar ohne schlechtes Gewissen.
Habe ich mir doch erst vor kurzer Zeit eine wuuuuuuunderbare Mütze aus Zitron Filigran gestrickt.
Das Garn ist ja wirklich wunderbar. Gut versponnen, weiches und edles Material. Herrlich.

Aber irgendwie scheint meine Denkerstirn das nicht zu finden, denn diese schöne Mütze piekst mich an der Stirn langsam aber sicher zu Tode. *schnauf*
Dabei habe ich sie extra für den Einsatz unter dem Fahrradhelm gestrickt, damit ich keine kalten Ohren bekomme.

Tja und heute bin ich dann wieder einmal mit rotgekratzter Stirn durch die Innenstadt gefahren und dann sah ich meine Rettung.
Ein herrlicher Grabbeltisch mit dünnen Strickmützen aus 100% Polytierchen. Die Leute haben zwar dumm geschaut, als ich mit quietschenden Fahrradbremsen und laut aufjaulend vor dem Geschäft anhielt, aber das war mir egal.
Habe gleich drei Mützen besorgt. Für mich und meine beiden Mädchen. Denen fehlte auch noch sowas.

Die Polydingsbumsmütze habe ich dann auch direkt aufgesetzt und das war ja sowas von weich und unpieksig. Da konnte ich mir einen wohligen Seufzer nicht verkneifen.


Tja. So ist das nun mal. Die schonungslose Wahrheit. Ich bin ja bei Strickgarnen immer darauf bedacht so viel Natur wie möglich zu verwenden und meinem Hals macht die Piekserei gar nichts aus. Meinem Kopf aber schon und ich habe bis jetzt noch keine Naturfaser gefunden, die nicht fusselnd und so weich ist, das sie nicht auf meinem Kopf herumpiekst und jetzt hatte ich einfach mal den Papp satt.

Vielleicht stricke ich mir nochmal aus Yak eine Mütze. Aber bis ich das Garn fertig gesponnen habe vergeht noch ein Weilchen.

Kommentare:

  1. Ha, das kenne ich auch. Mein wunderbares Wellen-Stirnband aus Sockenwolle kratzt mich an der Stirn auch zum Wahnsinnigwerden. Vielleicht sollte ich auch mal zum Polytier greifen - ich hab da noch so Poly-Billigwolle rumliegen, die ich bisher immer verschmäht hatte...
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. ich nähe in Strickmützen immer ein Band aus Fleece ein. So 5cm breit schneide ich zu, nähe es auf Kopfumfang zusammen, mit Stecknadeln erstmal anstecken und mit der hand fix unter den Rand nähen. Hält warm, die Form der Mütze und es kratzt auf keinen Fall.

    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
  3. @Bärbel: Das ist natürlich eine sehr gute Idee auf die ich selber noch gar nicht gekommen bin. Sowas aber auch. Dankeschön für den Anschubs, das werde ich gleich mal probieren.
    LG von Juliane

    AntwortenLöschen
  4. Hi Juliane,
    mein Vater hat dasselbe Problem wie du und dabei noch eine Glatze - also viel mehr Angriffsfläche. Da habe ich ihm eine Mütze aus Kaschmir-Seide gestrickt. Die trägt er nun bei Wind und Wetter und ist total glücklich, weil er in seinem ganzen 86jährigen Leben noch nie etwas so Weiches auf dem Kopf hatte.
    Kaschmir-Seide kaufe ich als Kone beim 1-2-3-meins-Laden und färbe es ein.

    AntwortenLöschen
  5. das ist ja ein skandal, dass du wolle untreu wurdest! da wird gleich die strickpolizei bei dir an die tuer klopfen!:) du musst jetzt in die ecke gehen und dich schaemen - oder einfach niemandem sagen, dass du ein polytier unterm helm traegst...
    wie gut, dass ich muetzen eh nicht trage, da muss ich mir keine gedanken machen, dass mich jemand bei sowas erwischen koennte:)
    irische gruesse

    Bettina

    AntwortenLöschen