Mittwoch, 4. Juli 2012

Unterkleid für den Mittelalter-und Handwerkermarkt

Vor einigen Wochen trat eine Mitspinnerin unserer Spinngruppe Münster mit der Frage an uns heran, ob wir wohl Lust und Zeit hätten zu einem Mittelalter- und Handwerkermarkt zu kommen.
Nach einem Augenblick der Stille (mal abgesehen vom Surren der Spinnflügel) kam dann die vorsichtige Frage: "Müssen wir denn dann auch in Gewandung kommen oder dürfen wir Räuberzivil tragen?"
Als wir dann hörten, das es nicht nur ein Mittelaltermarkt, sondern auch ein Handwerkermarkt sein soll und es daher erlaubt sei auch in Jeans und T-Shirt aufzukreuzen, ging ein merkliches Aufseufzen durch die Gruppe und der allgemeine Konsens war: "Na wenn das sooo ist, dann komme ich gerne!"

Tja, aber irgendwie bin ich diesen Gedanken nicht mehr los geworden und die alten Leinenballen meiner Oma im Keller haben nach mir gerufen. Als dann auch noch beim letzten Spinntreffen eine von uns ihre Gewandung Probe trug, da waren wir doch alle begeistert und zu diesem Zeitpunkt stand für mich fest:
Ich gehe zünftig gewandet zum Markt.

Der Markt ist der Mittelalter-und Handwerkermarkt am 25.-und 26. August 2012 im La Vie in Münster Gievenbeck. Ich freue mich schon riesig darauf.

Mit der lieben Starthilfe von Denise bin ich dann auf die Seite Gewandungen.de (heißen Dank an Gabriele Klostermann) gestoßen und habe mich zuerst einmal informiert, denn ich wollte nicht irgendeinen Schnickes nähen, sondern ich wollte im Punkt der Authentizität nicht ganz im Abseits landen.

Also habe ich mich für ein Unterkleid nach diesem Schnittprinzip entschieden. Da das Bauernleinen meiner Großmutter sehr breit gewebt ist, ist das Kleid auch etwas breiter geworden, als es für meine Figur hätte sein müssen. Aber ich wollte so wenig Verschnitt wie nur möglich haben und kein Tuch vergeuden.

Und so sieht es nun aus. Mit Inhalt sozusagen. Dafür, das ich noch nie ein Kleidungsstück genäht habe, ist es ganz gut geworden. Selbstverständlich ist es knöchellang aber meine skandalös angemalten Zehennägel konnte ich doch nicht verbergen. *grins*
Ich habe mich hier auf komplettes Neuland gewagt, denn ich habe vorher noch nie Kleidung genäht und ich habe auch noch nie sooo viele und soooo lange Nähte mit der Hand genäht............und versäubert.
Die Gehren an der Seite, die mir das Laufen erleichtern sollen, habe ich direkt unter den Achseln angesetzt.
Die Naht der Ärmel ist (wie heutzutage üblich) unten gelegen. Zur damaligen Zeit (ca. 1230) waren die Ärmel auf der Rückseite zugenäht. Das habe ich aber leider in dem Augenblick mit meinem Köpflein nicht in Einklang bringen können und da ich keine nervliche Zerüttung riskieren wollte, habe ich mich für die einfache Variante entschieden.
An der Unterkante des Kleides habe ich über den Saum noch einen zweiten Saum als Stoßkante angenäht. Dazu habe ich Abfallstücke vom Zuschneiden mit schwarzen Tee (hatte nix anderes da) braun gefärbt und dann mit feinen Stichelchen angenäht. Ich finde diese Stoßkante sehr praktisch, weil sie zum Einen nicht so leicht anschmuddelt und weil sie zum Anderen mühelos zu entfernen und zu ersetzen ist, wenn der Saum durch den Gebrauch ausfranst. So wird das eigentliche Kleid geschont.
Nun bin ich sehr zufrieden mit dem Kleid. Darüber werde ich einen ärmellosen Überwurf aus Wolle ziehen.
Der Überwurf ist gerade "in der Mache". Abends spinne ich das Garn dafür und über Tag (so denn die Zeit dafür bleibt) verwebe ich das fertige Garn. Da das Wetter im Moment mitspielt werden die gewaschenen Stränge auch ratzfatz trocken.

Kommentare:

  1. Das ist aber toll, gefällt mir sehr gut.
    Gewandung wollte ich mir auch schon lange mal werkeln. Bin schon auf den Überwurf gespannt.

    Grüße,
    Daphne

    AntwortenLöschen
  2. na, da kannst du dir aber auch auf die schulter klopfen, mal echt.
    so klasse geworden, da ist nun wirklich nicht erkennbar, dass du das zum 1. mal gemacht hast.
    also ich finds toll und....
    die lackierten nägel sind doch ein toller farbkontrast ;-) schmunzel.

    ein grüßle sendet dir flo

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das ist dir ganz toll gelungen! Kompliment!

    Begeisterte Grüsse
    Alpi

    AntwortenLöschen
  4. Genial geworden.
    Mit dem Vorbild werde ich mich da auch mal trauen etwas für Halloween zu nähen. Vielen Dank für das Zeigen Deiner Arbeiten.
    Genieße den Markt in der tollen Gewandung.
    Was macht Dein Töchterlein?
    LG Kirsten

    AntwortenLöschen
  5. ...und alles von Hand genäht? *staun*
    Hut ab, auch wenn ich keinen habe! ;o)

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. ui, wirklich wunderbar geworden"
    gefällt mir ausgesprochen gut :)

    Greets
    Annette

    AntwortenLöschen
  7. Klasse! Ich geb dann demnächst meine Festgewandung in Auftrag bei Dir *g*.
    Hast Du gut gelöst, gefällt mir sehr.
    Liebe Grüße
    Alva

    AntwortenLöschen
  8. Voll gelungen das Teil ! Gratuliere. LG Anke

    AntwortenLöschen
  9. WOW..das ist toll geworden ! du hast das ganze Gewand mit der Hand genäht?

    lg simone

    AntwortenLöschen
  10. @Simone: Jau! Ich habe fleißig die Nadel geschwungen. 14 Tage habe ich gebraucht.

    LG von Juliane

    AntwortenLöschen
  11. Da kann man doch nur den Hut ziehen. So viel Geduld würde ich nie aufbringen.
    LG Sheepy

    AntwortenLöschen
  12. Wunderschön geworden und sieht auch
    noch superbequem aus.
    Liebe Grüße Birgit

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,

    ein wirklich tolles Gewand, ich glaube, ich muß mir doch auch eins nähen, sonst falle ich auf, wenn wir uns am 26. August in Münster kennenlernen.

    LG
    Karin/Stoffkatze

    AntwortenLöschen
  14. Das ist ja mal seeehr cool geworden! Alle Achtung!

    Stichst auf jeden Fall eine menge Leute aus. Vor allem, wenn Du dann noch betonst, dass Du es mit der Hand genäht hast.
    (Noch mehr Extra-Beifall gäbe es, wenn Du die Nadel auch eigenständig aus Horn geschnitzt hättest. Ach behaupte das doch einfach. *g*)

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall gaaanz viel Spaß! Und wenn das Wetter gut ist kannst Du ja sogar auf voll authentische Schuhe zurückgreifen. Keine! Aber dann ohne Nagellack. ;)

    LG
    Annie

    AntwortenLöschen
  15. Heute morgen war ich ja schon mal
    da....aber dieser Post beschäftigt
    mich so sehr... und lässt mich gar
    nicht los....
    Liebe Grüße Birgit

    AntwortenLöschen
  16. Hallo!

    Das Kleid schaut wirklich sehr toll aus! Ich habe gerade mein Überkleid mit der Hand genäht und weiß wie viel arbeit das ist... Auf den Überwurf bin ich auch schon ganz neugierig... *hibbel*

    liebe Grüße von Michi

    AntwortenLöschen
  17. @Annie: *räusper* Aaaalso, wenn ich ehrlich bin, dann habe ich mir schon Anleitungen für wendegenähte Schuhe angeschaut. Und wenn noch die Zeit dafür bleibt...........

    Genau: Die Nadel habe ich aus Horn geschnitzt, das Leinennähgarn ist handgesponnen und das Tuch von mir gewebt.........und außerdem habe ich noch einen Fisch gefangen und der war soooooooooooooo groß. *grins*

    Grüßle Juliane

    AntwortenLöschen
  18. @Karin: Oh wie schön, dann werden wir uns dort sicherlich kennen lernen. Du erkennst mich am wallenden Nachtgewand.

    LG von Juliane

    AntwortenLöschen
  19. Uiii, toll!
    Da kannst Du absolut stolz auf Dich sein! Handgenäht auch noch, super!

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Juliane,

    da werde ich Dich ganz bestimmt erkennen. Freu mich sehr drauf.

    Morgen such ich mal Stöffchen, damit ich nicht "normal" aussehe, allerdings werde ich es nicht von Hand nähen, da darf dann meine NäMa ran.

    LG und bis bald
    Karin

    AntwortenLöschen