Mittwoch, 2. Mai 2012

Zuwachs für meine Spinnradherde.......

 Das Spinnrad habe ich meiner Freundin geschenkt.

Gestern und heute hat meine Spinnradherde Zuwachs bekommen.
Ich wollte als Gegenpol zu meinen modernen Spinnrädern ein wirklich altes Spinnrad haben. Am Liebsten eine kleine Ziege. Gesagt getan und ich hatte bei eb** ein Rädchen für 15,- Euro ersteigert.
Kaum hatte ich meinen Kauf bestätigt bekommen, wurde im Spinnforum eine wirklich alte Ziege angeboten, von der ich wußte, das sie noch spinntauglich ist. Da ich mir bei meinem 15,- Euro Eb**-Spinnrad nicht sicher sein konnte, hatte ich mich schnell für diese Ziege ebenfalls gemeldet. Zu meiner Freude sollte es auch nicht mehr als das Eb**-Rad kosten und so habe ich zugeschlagen. Nunmehr bin ich im Besitz zweier alter Ziegenräder, die beide ihren Charme haben.

Heute möchte ich Euch das Spinnrad aus dem Spinnforum vorstellen:

Henriette die zweifädige Ziege von 1857 (wahrscheinlich)

 Daten:
Spinnrad: Ziegenrad, 
Antrieb: zweifädig
Übersetzungen: 1:6,5 u. 1:7
Zubehör: 3 Spulen und ein Spinnrocken
Höhe Einzugsloch: 62cm
Größe Einzugsloch: 6mm
Spulenkapazität: mit viel Wohlwollen 35g
Zustand: recht gut, mit Ausnahme des hinteren Standbeines. Dort hat sich der Holzwurm breit gemacht.
 Hier ist ein Name "H. Lang" und das Jahr 1857 eingeprägt. Ich gehe zunächst davon aus, das es sich, wie
damals nicht unüblich um ein Geschenk zur Hochzeit gehandelt hat und die Beschenkte H. Lang hieß und das Jahr 1857 ihr Hochzeitsjahr ist.
Allein der Gedanke, das so ein Spinnrad 155 Jahre praktisch unbeschadet überstanden hat (zwei Weltkriege inbegriffen) fasziniert mich sehr.
Die Spulen sind wirklich winzelig. Da passt nicht viel drauf. Die Haken stehen etwas kraut und rüben durcheinander, aber es ist auch schon die zweite Generation Haken. Die erste wurde mittels Metallsäge abgesägt und die neuen Haken in die Zwischenräume der älteren Haken geschlagen.
An den beiden Halterungen des Antriebsrades ist das Fett so dick und schwarz aufgeschichtet, das es die Konsistenz und Farbe von Teer bekommen hat. Ich habe es nicht abbekommen und so kann es bleiben. Es stört die Funktion nicht.

Insgesamt läuft das Spinnrad sehr schön gleichmäßig und rund. Es reißt auch nicht am Faden, sondern knabbert die Faser ganz gemütlich in sich rein.

Kommentare:

  1. Superschön, Dein Herdenneuzugang

    Wenn Du so weitermachst, müsst ihr bald anbauen (breitgrins)
    Wann kann ich mir die Schönheit mal live anschauen?

    LG Heike

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein schönes Spinnrad!

    AntwortenLöschen
  3. Wow, ist das ein schönes Teil und so günstig. Das ist toll, daß Du ihnen ein zu Hause gibst. Ich wüßte nicht damit umzugehen.
    lieben Gruß
    margit

    AntwortenLöschen