Mittwoch, 28. September 2011

Einen Spätsommergruß................

............habe ich gestickt.

Inspiriert hat mich diese Sonnenblume, die meine Kinder gepflückt haben.
Also habe ich mal wieder Stoff, Garn und Nadel hervorgeholt. Dieses Mal Leinenstoff aus dem Vorrat meiner Oma und einfaches Baumwollhäkelgarn (Catania von Schachenmayr).

Dann habe ich den Bleistift gezückt und los ging es.
Danach munter drauf los gestickt ohne Rücksicht auf Verluste.
Das Catania-Häkelgarn ist für die Stickarbeit wirklich gut geeignet.
Es leuchtet schön und gleitet willig durch den Stoff.
Für den blauen Hintergrund habe ich das erste Mal den Bayeux-Stich (hier ist eine anschauliche Beschreibung) ausprobiert und es hat schon ganz gut geklappt, auch wenn ich die Grundstiche nicht über die größte Distanz gelegt habe, aber da bin ich schließlich frei in meiner Stickarbeit.

Fertige Sonnenblumen
Diese hier entstand als Geburtstagsgeschenk
und leuchtet mit der Sonne um die Wette.
Ihr Zwilling (obwohl deutlich anders gestickt) bleibt bei mir
und wird mir den Herbst erleuchten.
Mir mit Karacho eine Nähnadel unter den linken Daumennagel zu rammen, war jetzt nicht das Highlight des heutigen Morgens........................*pfuuuuust*

Dienstag, 27. September 2011

Eine wahrhaft königliche Haltung.........

...............lege ich heute an den Tag.
Gerader Rücken, Brust raus, Bauch rein, so gleite ich möglichst erschütterungsfrei durch die Wohnung............. könnte glatt auf dem Kopf eine Tasse Darjeeling mit dazugehöriger Untertasse von der Küche bis in das Wohnzimmer bringen, ohne zu kleckern........
*seufz*
Falls jetzt jemand meint, ich wollte mich auf meine Jahre noch ändern und zu einer Dame mutieren, der irrt.
Isch 'abe Rrrrrücken!
Ich laufe auch nicht wirklich damenhaft, sondern eher als hätte ich einen Ladestock verschluckt.......
Heute Morgen beim Aufstehen dachte ich noch, ich breche mitten durch. So schlimm ist es nicht mehr, aber ich habe zur Vorsicht meinen "Mamas-besten-in-kleidsamer-hautfarbe-gehaltenen-Angorarückenwärmer-für-alle-Fälle" angezogen.
Mir ist warm......................*puh*

Freitag, 23. September 2011

Mädels pur...........

Heute habe ich wieder ein volles Haus. 5 Mädels im Alter zwischen 4 und 5 Jahren schwirren hier herum. Sie haben bereits jeweils eine bunte Holzperlenkette gefädelt. Die sind so schwer, daß die Mäuse eigentlich vorn übergebeugt herumlaufen müßten. *gacker*
Gleich gibt es Schokomuffins, die ich an die verfressene Bande verfüttern werde und dann jage ich sie irgendwann nach draußen.
Herr Blechbläser hat bereits Order von mir erhalten, sich unverzüglich nach Beendigung der regulären Dienstzeit bei mir, zu einer weiteren Schicht zu melden.
Sein leise gebrummeltes "eigentlich habe ich viel zu tun und ich glaube nicht, daß ich vor sechs Uhr fertig werde grummelbrummel" habe ich mit dem zarten Hinweis hinfortgewischt, daß ich ihn in diesem Falle mit den Mäusen auf der Dienststelle besuchen werde .........*grins* Ich denke, er wird pünktlich sein. Möchte fast wetten.......... vielleicht hätte ich ihm sagen sollen, daß er seinen Helm mitbringt. *muhahahahahahaha*

Mittwoch, 21. September 2011

Wer will schon bügeln?

Mal ehrlich? Ich jedenfalls nicht. Nicht heute (obwohl es gaaaaanz dringend notwendig ist). Also habe ich mir eine vordergründig sinnvolle Alibibeschäftigung gesucht.

Es fing damit an, daß ich mit hehrer Absicht und voller Tatendrang meine Nähmaschine aus dem Keller gewuchtet habe um Herrn Blechbläsers Lieblingshemd zu flicken. Beim morgendlichen Recken und Strecken *augenroll* hatte er sich den Ärmel mit dem Ellenbogen zerissen. Darf frau eigentlich nicht drüber nachdenken................ aber nun ja...............

Das Nähen des Risses nahm leider nicht viel Zeit in Anspruch. Meine Bügellaune ging immer noch gegen Null. Also bin ich in den Keller gewetzt und habe ein, von Inge unlängst total ruiniertes Kleidchen (den Hang dazu hat sie offensichtlich von ihrem Vater), zerschnitten.

Danach habe ich zwei Puppenkleidchen für die beiden Puppen meiner Mäuse genäht. Das wollte ich schon lange mal ausprobieren und so habe ich mich heute darangesetzt (kann ja so schwer nicht sein *husthust*). Nach 2,5 Stunden Näherei und dezenter Flucherei waren die Kleidchen fertig und ich finde sie für den Erstversuch recht gut gelungen.

Inges Puppe heißt Inge
und hat ein Kleidchen mit Tasche vorne bekommen.
Emmas Puppe heißt Maja und hat ein geblümtes Kleidchen ohne Tasche,
aber dafür mit Rüschen bekommen.Zu meiner Ehrenrettung muß ich hier anführen, daß ich nicht geschlagene 2,5 Stunden nur an den Puppenkleidern gesessen habe, sondern auch noch die durchlöcherten Knie vom Lieblingsschmusesandmann meines Patenjungen gestopft habe.

Dienstag, 20. September 2011

Meine Nichtstrickjacke ist fertig.

Bevor ich noch bei lebendigem Leib von meiner Freundin gefressen werde, weil ich es nicht auf die Kette bekomme diese Jacke zu zeigen habe ich mich endlich dazu aufgerafft Fotos zu machen. War gar nicht so schwer.............. wer hätte das gedacht.

Diese Jacke ist nämlich schon seit über einer Woche fertig und ich war bis jetzt zu faul den Fotoapparillo zu schwingen.
Natürlich ist es eine Häkeljacke, aber bevor ich das Wort über die Lippen bringe, lande ich immer bei Nichtstrickjacke.

Die Anleitung ist auf Deutsch und bei Junghans-Wolle zu finden. Sie war recht spartanisch, aber für diese einfache Jacke total ausreichend. Hervorheben muß ich, daß die Größenangaben sehr sehr passend sind. Meine Jacke habe ich in der Größe 40 gestrickt (quatsch: gehäkelt) und sie sitzt hervorragend.
Die Ärmel habe ich etwas länger als angegeben gehäkelt, damit ich sie einmal umschlagen kann.
Da die Jacke recht viel von Schulter und Nacken frei läßt, wünsche ich mir jetzt manchmal einen Kragen, wenn der Wind um die Ecken pfeift.Daten:
Anleitung: Junghans-Wolle
Garn: Noname Sockenwolle 4-fädig (doppelt genommen)
Nadelstärke: 4,5
Gewicht: 570g
Kampfmaße: 40
Schwierigkeitsgrad: für Anfänger tauglich

Montag, 19. September 2011

Ich kann's nicht fassen........

Jetzt sitze ich hier und nähe Knöpfe an drei Hosen!
Die meiner Nachbarin!!!
Ich fasse es nicht!

Donnerstag, 15. September 2011

Ächz..........

........ bis jetzt habe ich ja nur vermutet, daß sich meine Lebensjahre auf mein Äußeres auswirken.
Aber jetzt weiß ich das ganz genau.
Wenn ich ganz selbstverständlich von einem max. 10 Jahre jüngeren Musik-Kollegen von Herrn Blechbläser mit einem respektvollen "Sie" angesprochen werde, dann kann es nur so sein.
*kreisch* Ich sehe so alt aus wie ich bin.........! 36! Das Schlimme daran ist, ich war zu schockiert um dem Jungspund direkt das "Du" anzubieten..........................Meine Reflexe sind also auch Schrott.
Jetzt kann ich nur hoffen, daß die beiden Damen, die heute Abend auch noch zum Musizieren hier eintrudeln, so alt sind, daß ich mich widerum zu jung fühle um sie zu duzen. Das könnte meine Stimmung wieder etwas heben......... *gnaz*

Es ist an der Zeit............

.............noch ein Geburtstagsgeschenk zu zeigen.

Meine Freundin in der Ferne hat mir ein wundervolles Tuch gehäkelt.
Ganz spannend hatte sie es im Vorfeld gemacht und mich mit Informationshäppchen gefüttert und vor Neugierde schier verrückt gemacht. *lächel*
Aber............die Vorfreude ist die schönste Freude, so wird gesagt.
Ich finde allerdings, das meine Freude beim Öffnen des Paketes die schönste Freude für mich war.
Und da lag es vor mir.
Diese zarte Kostbarkeit.
Das "Remember Me"-Tuch,
daß ich doch sooo schön fand und bei dem ich nach kurzer
Häkelzeit die Waffen gestreckt habe.
Ein Tuch im zartesten Silbergrau.
Wunderschön.
Ich danke Dir von Herzen.

Leider ließ sich die Farbe nicht gut einfangen und
so habe ich es mal mit einer schwarzen Stoffbahn versucht.
Der Kontrast ist natürlich sehr heftig und nicht der Allerschönste,
dafür sieht man Farbe und Muster jetzt gut. Ist es nicht einfach traumhaft?

Mittwoch, 14. September 2011

10 Jahre

Erde und Wasser
Wasser und Erde

Fließen, sprudeln, fröhlich plätschern,
wachsen, züngeln, anbranden,
vernichten, sickern, tosen,
mitreißen, anspülen, formen,
umschmeicheln, ertränken, tragen, Leben spenden ...........

Ruhen, rieseln, füllen,
Hindernisse bereiten, Brücken bauen,
beben, verschlingen, nähren,
führen, Heimstatt geben, bewahren, den Himmel berühren........

Wasser und Erde
Erde und Wasser
tanzen
umeinander,
miteinander,
ineinander

und

gebären die Zukunft.
J.G.

Dienstag, 13. September 2011

Die Jacke

Jetzt habe ich die Nicht-Strickjacke endlich vernäht.
Ich habe nach einem Häkel-Ribbel-Häkel-Ribbel-Häkel-Ribbel- Marathon heute Morgen endlich an die Kanten der Vorderseiten und des Halsauschnittes eine Borte mit festen Maschen häkeln können, die sich nicht nennenswert wellt. Jawohl! Heike ist meine Zeugin, daß ich mich mit einer Engelsgeduld an die Arbeit gemacht und dabei sehr vorbildlich in Ton und Bild betragen habe.

Und jetzt fehlen noch Knöpfe. Das Problem: Emma und ich können uns nicht auf passende Knöpfe einigen. Die Dinger, die ihr gefallen, finde ich scheußlich und Emma mag meine Auswahl nicht. *grmps* Was soll ich dazu sagen? Geschmäcker haben die jungen Leute heutzutage. Tstststs. Aber...............prima Ausrede um frische Knöpfe im Nachbarstädtchen zu kaufen.

Vegane Hefeschnecken

Das Rezept reicht für 3 Backbleche mit jeweils 12 Schnecken.
Wer weniger braucht, sollte das Rezept reduzieren.

Hefeteig:

500g Mehl
1 Würfel Frischhefe
75 g Zucker
250 ml Sojamilch/ Hafermilch etc.
80g Pflanzenmargarine
1 Pr. Salz

Ich mache den Hefeteig immer mit minimalem Aufwand.
Mehl, Zucker und Salz in eine Schüssel geben.
Sojamilch in einem Topf leicht anwärmen und die Margarine in der warmen Milch anschmelzen.
Hefe in einen Messbecher bröseln, die Soja-Margarine-Milch zugießen (die Flüssigkeit soll schön bettwarm sein, ansonsten gibt die Hefe ihren Geist auf) und die Hefe darin auflösen.
Hefe-Soja-Margarinemilch zum Mehl gießen und alles durchkneten.

Gehzeit: ca. 45 min. im warmen Ofen gehen lassen.(die Wärme der Ofenlampe reicht aus)

Füllung:

75-100g Margarine
200 g Sirup (Agaven-/Ahorn-/Karamell-Sirup was schmeckt und im Schrank ist).
250 g gehackte Haselnüsse

Die Zutaten für die Füllung werden vermengt.

Fertigstellung:
Die Füllung wird gemacht, während der Teig geht.
Den gegangenen Teig auf bemelter Arbeitsfläche noch einmal gut durchkneten und dann auf Backblechgröße ausrollen.
Nach dem Ausrollen des Teiges wird die Füllung auf dem Teig verteilt.
Den Teig mit Füllung von der Längsseite her aufrollen.
Von der Rolle ca. 2 cm dicke Scheiben abschneiden und auf ein Backblech legen.
Mit Sojamilch bestreichen.
Die Schnecken auf dem Backblech nochmal gehen lassen, bis sie sich vergrößert haben.

Ofen vorheizen:
Umluft ca. 160°C
Backzeit ca. 15-20 min.

Frisch sind die Schnecken am Besten.

Montag, 12. September 2011

Na, wer sagts' denn........

.........geht doch!
Geht doch!
Wenn ich erst richtig wütend bin, dann klappts................... *gnarf*

P.S: Suche kurzfristig einen Lelleck der mir die Nackenmuskeln massiert.............mein Spannmann ist nämlich gerade auffe Maloche....... *giggel*

Das Zusammennähen............

.......... dieser *gestrichenundzensiert* Häkeljackenteile macht mich rasend.
Habe den ersten *redigiertunddaraufhinzensiert* Ärmel zum x-ten Mal wieder aufgetrennt, weil ich die Naht nicht sauber hinbekommen habe..........
Ich beiß gleich in den Wohnzimmertisch und schmeiß' den Klumpatsch in die Ecke..............!!!!!
AAaaaaaahhhhhh!!!!

So fahren sie dahin...............

.................... gefühlte 10 Kilo unserer "wilden Zeit" (wenn es die überhaupt gab).
Gerade habe ich unsere Motorradklamotten entsorgt.
Diese Zeiten sind vorbei.
Ich bedaure es nicht...................... aber irgendwie ist mir doch ein bißchen wehmütig um die Seel' ................... es war schön........... vor 10 Jahren.
Edit: Oooooh und Herr Blechbläser hatte in den Klamotten ein Figürchen............*mwaaahhh*

Freitag, 9. September 2011

Wie praktisch.............

........... das in dem Nähkasten, den ich vor einigen Jahren bei Ibai ersteigert habe über 300 große Sicherheitsnadeln steckten. Denn jetzt kann ich die Einzelteile der Häkeljacke schon mal provisorisch feststecken und das ganze Gebilde anprobieren. Klappt erstaunlich gut. (Vielleicht sollte ich mir das Zusammennähen ganz schenken und einfach alles so lassen.)Vom Ärmel muß ich nochmal eine Reihe aufribbeln. Er ist etwas zu lang geworden.
Das Foto ist gräßlich geworden, aber bei Eßzimmerbeleuchtung wird es halt nix mit guten Bildern. Außerdem sehen die Farben hier ziemlich scheußlich aus. In Wirklichkeit ist die Jacke wirklich schön und sehr passend zur Jeans.
P.S.: Und wenn jemand Flecken auf der Tischdecke findet, der darf sie gerne behalten....... *zwinker*

Ein alljährlich wiederkehrendes Ereignis...........

..............hat vor einigen Tagen stattgefunden.
Auch wenn ich versuche es zu ignorieren, das Jahr geht herum und ich werde älter.
*seufz*

Ein schöner Nebeneffekt ist natürlich der liebe Besuch, den ich bekomme und nicht zuletzt *grinselgrins* auch einige Geschenke über die ich mich sehr gefreut habe.

Von meinen Eltern bekam ich dieses schöne Buch mit ganz vielen leeren Seiten zum Beschreiben.
Ich liebe solche Notizbücher und nun habe ich wieder eines, in dem ich meine Verse verbrechen kann.
Auch Heike war da und bereicherte meine Handspindelsammlung. Ist sie nicht schön? Die Kopfspindel ist von den Regenbogenspindeln, wiegt 40g und läuft nach meinem ersten Eindruck sehr schön gleichmäßig.
Für die Lachmuskeln gab es noch ein Buch von meinem Lieblingsschriftsteller und alleine die kurze Durchsicht der Seiten bescherte mir schon mehrere Lacher. Liebe Heike, ich danke Dir dafür.
Natürlich hat sich Herr Blechbläser auch nicht lumpen lassen. Endlich habe ich die fünfte Spule für mein Ladybug und meine Lazykate ist jetzt voll. Endlich habe ich eine Reservespule um "Kuddelmuddelstränge" zu verzwirnen und von Terry Pratchett das heiß ersehnte und neueste Buch. Ich freue mich schon darauf.
Dann gibt es noch ein Geschenk von meiner lieben Freundin,
die leider viel zu weit weg von mir lebt. *seufz*
Aber das zeige ich noch nicht.
Ich mag es noch eine Zeit lang ganz alleine für mich behalten.

Donnerstag, 8. September 2011

Verdächtig, verdächtig....................

Also, wenn ich weiterhin alle Ecken hier im Hause mit Schmackes rund renne (Vorgestern der rechte Oberarm und heute der linke Unterarm), dann dauert es nicht mehr lange und ich biete Anlaß zum Geschwätz............
Gestern fragte mich schon eine gute Bekannte im Kindergarten, was ich mit meinem Arm gemacht hätte. Meine Antwort: "Ich bin vor einen Türrahmen gelaufen!" Das klang, obschon die Wahrheit, selbst in meinen Ohren höchstlich verdächtig................. *giggel* Muß mir was Anderes ausdenken..............vielleicht irgendwas mit Wildschweinjagd und zweite Siegerin oder so *muahahahaha*

Mittwoch, 7. September 2011

Geschnurrt.............

...........habe ich heute Morgen. Als meine Frisörin mir beim Abspülen des Haarfärbemittels meine Kopfhaut mit einer ultralangen Deluxe-Massage verwöhnt hat. Ich sage nur: "Totale Entspannung!" Da fehlte mir in dem Augenblick so ganz und gar nichts zu meinem Glück.
*schnurrrrrrr*

Montag, 5. September 2011

Ich bin ein Weichei.................

Ich will meine Mädchen wieder haben!!
*seufzl*

*mwah*

Seht Ihr mich im Kreis grinsen?
Seht Ihr wie ich, gleich einem steppenden Huhn auf der Stelle tanze, mein wallendes Haar schüttele, mit den Händen in der Luft wedele und dabei ein Freudengeheul von mir gebe?
Nein? Na so ein Pech!
Gerade habe ich meine Mädels bei den Nachbarn abgegeben.
Kindergeburtstag ist dort angesagt und es geht zum nächsten Indoor-Spielplatz.
Das heißt:
Isch 'abe Kinderfrei!
Bis 19:00 Uhr!
Das gab's noch nie!
Yehaaaaa!

Sonntag, 4. September 2011

Erstlingswerk.....

Jawohl! Mein erste selbstgemachte Jacke überhaupt.
Bis jetzt habe ich Sachen, die hinterher auch passen müssen, beim Stricken und Häkeln gescheut wie der Teufel das Weihwasser.
Allein die Vorstellung stundenlang an einem Stück zu arbeiten um dann alles wieder zu ribbeln hat mir die Schlagader am Hals schwellen lassen. Neeeee! Nix für mich.

Aber als ich diese einfache Häkeljacke (Anleitung bei Junghans) sah, da habe ich mich doch getraut, denn ich trage gerne Strickjacken (zu Hause) in der kalten Jahreszeit. Im Hause habe ich nämlich fast immer ein kurzärmeliges T-Shirt an. Und da mir abwechselnd immer zu heiß oder zu kalt ist, brauche ich etwas, was ich schnell an- und ausziehen kann.
Aus diesen zwei Farben, die sich im Original alle zwei Reihen abwechseln, habe ich eine Mischfarbe gemacht, weil es mir mit abwechselnde Farbstreifen doch nicht gefiel.
Das erste Vorderteil ist fertig. Das zweite Vorderteil gerade in Arbeit.

Freitag, 2. September 2011

Briefschätze...........

Heute habe ich den Keller ausgemistet und bei dieser Arbeit ist mir meine alte Briefkiste wieder in die Hände gefallen.
Ich glaube, die Kiste ist noch von meiner Uroma Elisabeth. Ich bin mir da aber nicht so ganz sicher. Der Inhalt:
Geballte Erinnerungen an Menschen, die ich mal kannte und die mir wichtig waren und auch noch sind. Die Meisten hiervon hatten ihre Zeit in meinem Leben und sind weitergezogen. Meine Schulfreundin Katja, meine Großeltern (die bereits das Rad der Wandlung betreten haben), mein erster Freund Alexander (mit seinen heißblütigen und schriftlich niedergelegten Liebesschwüren, die zu seinem Leidwesen nicht ganz auf Gegenseitigkeit beruhten), meine Brieffreunde aus aller Welt (HongKong, Elfenbeinküste, Rußland, Israel) die ich nie kennen gelernt habe und viele Andere.
Manche sind immer noch bei mir. Meine Eltern mit den Glückwunschkarten und den Briefen aus der Kur, mein Bruder, Herr Blechbläser mit seinen heißblütigen Liebesschwüren (die auch auf Resonanz stießen *giggel*) und einige Andere.

Das sind drei Briefe, die ich besonders mag. Die Karte ist von 1987 und da bin ich 12 Jahre alt geworden. Es ist eine Glückwunschkarte meiner Eltern mit einem Gutschein für eine Flugstunde in einem Propellerflugzeug. Dann ein Umschlag von meinem Bruder auf dem er mich völlig respektlos "Tutti" nennt. So hat er mich genannt, als er ein Kleinkind war und den Namen bin ich bis heute nicht los geworden. *augenroll*
Und dann einen Brief meiner Freundin Svetlana in St. Petersburg. In ihrer Familie habe 1993 und 1994 jeweils zwei Wochen einen Schüleraustausch erlebt und es war ganz ganz toll mit ihr.
Wie es ihr wohl gehen mag? Ist sie verheiratet und hat sie vielleicht Kinder? Was ist ihr Beruf? Lebt sie noch? Ist sie glücklich? Ich weiß es nicht. Wir haben uns aus den Augen verloren. Auch sie zog weiter oder zog ich weiter? Ich mag mir gerne vorstellen, daß es ihr gut geht und das sie mit Freude ihren Lebensalltag bestreitet.

Und jetzt hole ich mir eine Tasse Kaffee und werde lesen.......