Samstag, 12. November 2011

Zwei Stunden später................

Ich habe erst einmal versucht den Schlauch in die Runde zu fügen und eine zweite Reihe zu binden. Hat geklappt. Recht holprig, aber immerhin.Dann habe ich den Anfang einer Mütze gestartet. Ein wenig in die Runde gebunden. Leider habe ich zu wenig zugenommen und daher gab es so etwas wie den Anfang eines zammeligen Zuckerhutes.
Also nochmal anfangen und jetzt ordentlich zunehmen, damit mein Kopf Platz darin finden kann.
Sieht schon mal etwas besser aus, obwohl ich nicht weiß, ob das auch so luftig sein soll. *grübel*
Muß ich das enger machen? Genug Sauerstoff ist zwar dem Denkvermögen zuträglich, aber zu luftig ist auch nicht gut, wenn es um eine Mütze geht.

Kommentare:

  1. Das sieht doch für den ersten Versuch ganz gut aus, a bisserl locker .... aber so weit bin ich nicht gekommen *lach* bei mir war es immer zu fest!

    Kennst du den Bernhard Dankbar? Solltest du mal angucken:

    http://www.nadelbinden.de.vu/

    Ansonsten: Lieben, herzlichen Dank für deinen "amüsanten" Block - so wie das Leben eben schreibt, aber viel gelungener in Worte gefasst!

    LG
    Ute aus dem Ostallgäu

    AntwortenLöschen
  2. Nadelbinden habe ich auch noch nie probiert, aber schon viel darüber im Lavendelschaf gelesen. Den Link zu Bernhard haste ja nun schon.
    Wünsche dir noch viel Spaß beim Probieren.
    LG Sheepy

    AntwortenLöschen
  3. Schön aussehen tut es und auch sehr ordentlich.Vielleicht solltest du es als warme Mütze lieber füttern..... ;))


    Schönes WE, ka

    AntwortenLöschen
  4. hallo liebe Juliane,
    Nadelbinden??? sehr interessant und Frau lernt immer wieder was dazu, danke für's Zeigen.

    einen lieben WEGruß zu Dir von Traudi

    AntwortenLöschen
  5. Das kenne ich nicht, sieht aber gut aus. Fast wie gehäkelt. Auf die fertige Mütze darf man gespannt sein.

    Liebe Grüße, Gisela

    AntwortenLöschen
  6. Oh je, da werden mal wieder neue Viren gestreut. Und dass auch noch in dieser hochansteckenden Jahreszeit, in der man in den vielen dunklen Stunden jede Menge Zeit findet. Dein erster Versuch sieht Klasse aus. Gut das man dafür eine speziele Nadel braucht und ich eine solche nicht habe.LG Sabine aus Bad Driburg

    AntwortenLöschen
  7. @Sabine: Für den Anfang kannst Du auch eine große, dicke, stumpfe Stopfnadel mit großem Öhr nehmen. Geht genauso gut.

    LG von Juliane

    AntwortenLöschen
  8. Wow, das sieht wirklich gut aus! Wenn du die Schlaufen ein wenig fester anziehst, dann pfeift dir später auch der Wind nicht so um den Kopf. Oder du machst alles ordentlich groß und verfilzt es dann...

    Liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen