Montag, 17. Oktober 2011

Ravelry Treffen in Frechen - Nachlese

Was habe ich eigentlich im Vorfeld von diesem "Deutschen Ravelry Treffen 2011" erwartet?
Gute Frage. Ich sinniere und denke und komme zu dem Ergebnis:
"Ja!"
Irgendwie habe ich mir da keine großen Gedanken gemacht. Was erwarte ich von so einem Treffen? Ich habe mich schlichtweg und einfach darauf gefreut. Mehr nicht. Große Erwartungen hatte ich nicht wirklich.
Das war auch ganz gut so, denn wie Andreas Tenzer (www.zitate-aphorismen.de) so treffend sagt:
"Enttäuschung ist das Ergebnis falscher Erwartungen."
Ich kann also nicht behaupten enttäuscht worden zu sein, aber hier blieb die Vorfreude auf das große Ereignis tatsächlich auch die schönste Freude.

Im Nachgang muß ich feststellen, daß mir die kleinen Stricktreffen deutlich lieber sind. Lieber als diese großen Veranstaltungen, die auch nicht viel mehr sind, als ein aufgeblähtes Stricktreffen in eher unpersönlicher Atmosphäre, dafür aber ohne selbstgebrauten Kaffee und dem guten Duft von frischgebackenem Kuchen in der Stube.
Zudem bedeutet die Tatsache, daß wir uns alle für das gleiche Hobby interessieren nicht unbedingt, das wir uns auch gut unterhalten können oder wollen, wenn wir nebeneinander sitzen. Mal klappte es und mal nicht. Ich persönlich brauche in einer Gruppe mit fremden Menschen immer jemanden, der das Gespräch in Gang hält und dem ich zuhören kann. Ich kann nämlich besser schreiben als reden, frei nach dem Motto "De kriagt dat Mull nit op!" Das war am Sonntag mit anderen Tischnachbarn deutlich einfacher als am Samstag und daher auch interessanter für mich.

Als Schmankerl gab es natürlich die Wollstände, denen ich ebenso natürlich auch einen Besuch abgestattet habe. Da frau auch eine Verpflichtung gegenüber der heimischen Wirtschaft hat, habe ich auch ein wenig Wolle gekauft.Jaaaaa, das Pink ist wirklich ganz und gar schröhöööklich pinkig und ich habe Heike ein wenig geblitzdingst, als ich ihr das Knäuel vor die Nase gehalten habe. *hihihihi*
Dafür ist der rote Kammzug leider nur der zweitschönste Kammzug. Heike hat mir den allerschönsten roten Kammzug auf völlig hintertückische Art und Weise vor der Nase weggeräubert und sollte sich dafür gefälligst in Grund und Boden schämen! Natürlich habe ich es nicht versäumt, ihr genau das über mehrere Stimmoktaven und Lautstärken zu erklären. *gnarf* Aber.............Schwamm drüber! Will ja nicht kleinlich sein..........

Als sehr schön habe ich es empfunden noch einmal Frau Wollball und Frau Wolltroll wieder zu sehen und Frau Kopfhobby, Nadja und Chantimanou kennen zu lernen. Das sind alles sehr nette Menschen, mit denen frau sich wirklich gut unterhalten kann.

Mein persönliches Highlight des Treffens war der Art Yarn Kurs von Lady Ramone. 3 Stunden haben wir in einer Kleingruppe auf heftigste "Kunst" gesponnen und es hat riesigen Spaß gemacht. Mel hat den Kurs super moderiert und einen großen Berg an Materialien mitgebracht.
Es war beflügelnd, befruchtend und äußerst inspirierend und soooo schön!

Habe mich gefühlt, wie meine Kinder, wenn sie blaue Sonnen, lila Wiesen und schwarze Blumen malen: völlig frei aller Normen und Konventionen und frei aller Aussagen nach dem Motto: "So ist das aber nicht richtig!" Drauf gepfiffen und die Freiheit genossen.
Spinnfreude pur!

Herausgekommen sind zwei kleine Stränge.
Den linken Strang habe ich zum Thema "lustige Witwe" gesponnen und den rechten Strang habe ich gesponnen, "weil ich ein Mädchen bin". *lach*
Mein Fazit: Ich will mehr .............. viel mehr ......................... Quatschgarn machen .............!!!
Möchte jemand einen Country Spinner von Ashford loswerden? *liebguck*

Meine Erfahrungen für nächstes Jahr in Bonn:
Zuerst werde ich mir anschauen, was es für Workshops gibt. Technikworkshops im Stricken oder Häkeln werde ich nicht besuchen, weil ich der klassische Fall für eine Einzelbeschulung bin.
Mein Kettmaschenkurs war für mich nur eine Qual und hat mir nichts gebracht, weil ich es nicht auf die Kette bekommen habe in dieser Technik auch nur die einfachsten Maschen zu häkeln. In diesem Falle war ich die dümmste anzunehmende Häklerin. *seufz* Wobei ich hier einmal in aller Deutlichkeit erwähnen muß, daß es nicht an der Kursleiterin (die sich wirklich bemüht hat) lag, sondern an meinem Unvermögen an dem Abend überhaupt noch etwas aufzunehmen und umzusetzen.
Einen Filzkurs oder Art Yarn Kurs würde ich aber gerne mitmachen.

Und dann würde ich mir den Tag mit diesem Workshop als Besuchstag aussuchen. Keine zwei Tage mehr. Ein Tag ist völlig ausreichend und es muß auch kein ganzer Tag sein, sondern es reicht vielleicht ein Nachmittag.

Kurzum: Ich bin ein Wohnzimmer-Kaffeehaus-Stricktreffen-Mensch mit weniger Leuten. Ich mag es persönlicher. Das ist allemal lustiger.

Kommentare:

  1. Ohhhh das pinkige Pink ist ja wunderbar. Ich suche gerade genau diese Farbe. Jetzt kann ich mir das Foto ausdrucken und damit loslaufen, um genau so ein Pink zu suchen :-)
    Lieben Gruß Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Du sprichst mir aus der Seele. Ich finde es übrigens auch sehr nett, nun ein paar echte Gesichter zu kennen, insgesamt wäre ich aber von einem "nur" Besuch ohne Kurs sehr enttäuscht gewesen.
    Gut, dass ich den Kurs gebucht habe, dass war dann zumindest etwas näher an der Couch/Wohnzimmer-Stimmung.
    Bonn werde ich spontan entscheiden, die Stadt an sich ist jedenfalls schöner, aber das ist wohl auch keine Kunst.
    Liebe Grüße, Ka

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jule,
    schade, denn es hätte ja doch schöner werden können, das Treffen.
    Von anderer Seite hörte ich bereits, dass es nicht so war, wie es sich wohl viele gewünscht haben.
    Ich denke schon, dass man auch großen Treffen eine eigene Atmosspähre einhauchen kann und ein eventuelles "Messegefühl" vermeiden, das wird vermutlich enorm viel Energie kosten. Und natürlich müssen die Leute mitziehen.
    Insofern - wunderschön geschrieben, Deine Eindrücke - die Dich immerhin um einige Erfahrungen reicher gemacht haben und Dir wunderschöne Garne bescherten .

    Liebe Grüße

    Alva

    AntwortenLöschen
  4. @Alva: Ich glaube, daß Sabine vor einem Großteil der Organisation völlig alleine stand. Da kann frau natürlich unheimlich viel Arbeit investieren, aber irgendwo sind dann einfach Grenzen gesteckt, die nicht so leicht zu überwinden sind.

    LG von Juliane

    AntwortenLöschen
  5. wieso ist das denn so schroehoecklich pink? das ist doch super - jedenfalls geht man damit in der menge nicht so schnell unter:)) jetzt bin ich gespannt, was an gestrick rauskommt dabei....

    AntwortenLöschen
  6. I love the pink and the red yarn that you brought home!!
    It sounds like you enjoyed yourself and learned some things along the way. The art yarn that you made is creative.
    Have a great weekend,
    Judy

    AntwortenLöschen