Samstag, 13. August 2011

Fußspindel aus Fimo................

Inspiriert von Kaddie, die sich aus Holz ganz schöne Spindeln selber gebaut hat, habe ich mich nochmal an den Eigenbau einer Spindel gewagt. Da ich mit Holz nicht gut arbeiten kann, habe ich Fimo aus einer Schublade gekramt und damit ein wenig experimentiert.

Herausgekommen ist eine lülalige Handpindel mit Tiefenwirtel. Als Schaft diente mir ein Eßstäbchen, daß ich noch dezent unprofessionell mit Schmiergelpapier und Feile beackert habe.
Wie man sehen kann habe ich den Fimo-Wirtel mit den Fingern in Form gebracht. Mist..........jetzt habe ich meine Fingerabdrücke in Fimo gemeißelt (hoffentlich ist nie das Team von CSI hinter mir her. *giggel*). Beim nächsten Mal werde ich Plätzchenformen und ein Nudelholz benutzen. Das dürfte gleichmäßiger werden. Ich habe noch Kerben eingedrückt, damit der Faden nicht abrutscht, falls ich sie mal als Hochwirtelspindel benutzen möchte.
Für den Halbschlag habe ich den Schaft am oberen Ende eingekerbt.
Die Laufeigenschaften sind durchwachsen. Sie dreht sich langanhaltend und gut. Da sie aber eine Umwucht hat, kommt sie in regelmäßigen Abständen ins Torkeln um dann wieder gleichmäßig zu laufen und dann wieder zu torkeln usw. Das ist natürlich unerwünscht und ginge viel besser auch wenn es mich nicht groß stört.
Daten:
Spindel: Marke Eigenbau
Gewicht: 30g
Länge: 27cm
Durchmesser Wirtel: 6cm
Den Wirtel habe ich nach dem Härten nur auf das Eßstäbchen schieben müssen. Er hält ohne zusätzlich geklebt zu sein.
Fazit: Fimo ist ein gutes Material um mit wenig Aufwand eine Handspindel selber zu bauen. Wenn ich mir mehr Zeit gelassen hätte um ordentliche Arbeit zu leisten, dann wäre die Spindel auch bestimmt ganz gut geworden.
So ist sie nur "mittelhalbgut" (wie meine Mädels sagen würden) und es gibt noch einiges zu verbessern.

1 Kommentar:

  1. How creative is that? I can see a whole series of these ;-)

    AntwortenLöschen