Dienstag, 16. August 2011

Der lange Auszug............

Ich spinne jetzt seit drei Jahren und bis jetzt hat sich mir der lange Auszug immer entzogen. Ich habe es einfach nicht geschafft, auf diese Art den Faden auszuziehen. Der Faden wurde immer dünner und dünner und dünner und entglitt mir jedesmal nach kurzer Zeit.

Gestern endlich, bei einem ganz tollen versponnenen Tag haben es meine Hände endlich herausgefunden. Mit dem langen Auszug ist es nämlich, wie mit einer Beziehung: Was man zu fest hält, das wird ganz einfach erdrückt.

Ich muß das Faserbündel locker in einer Hand halten und die Fasern einfach aus dem Bündel fließen lassen. Nicht verkrampfen vor Erwartung das der Faden reißt. Das macht er nämlich nicht. Mit den Fingern ein wenig regulieren um die Garnstärke gleichmäßig zu halten, aber die Fasern müssen im ständigen Fluss sein, damit sich das Garn entwickeln kann.

Das Ergebnis ist unglaublich schön. Der Faden ist viel weicher und lebendiger und als Nebeneffekt hat sich meine Spinngeschwindigkeit ganz enorm gesteigert.
Gestern habe ich in ca. 5 Stunden 120g in meiner üblichen Garnstärke (Single: ca. 750-800m/100g) versponnen. Das habe ich sonst nicht einmal in der dreifachen Zeit geschafft. Mal abgesehen davon, daß mir die Spinnarbeit mit dem kurzen Auszug immer recht langweilig vorkam.

Aber jetzt klappt es ganz prima und ich bin auch sehr zufrieden, daß meine linke Hand bei dieser Arbeit feinmotorisch geschult wird, denn mit ihr halte ich das Faserbündel, obwohl ich normalerweise Rechtshänderin bin.

Kommentare:

  1. Ich spinne zwar nicht (Wolle), aber Deine Ausführungen sind klasse! Den Vergleich mit der Beziehung finde ich super :) Sag mal, kann man (hand)versponnene Wolle in der WaMa waschen?
    Liebe Grüsse
    Dany

    AntwortenLöschen
  2. @Dany: Ob Du das handgesponnene Garn in der WaMa waschen kannst, das liegt zum großen Teil an der Faser (manche filzen sehr leiccht und manche auch gar nicht) und auch am Können der Waschmaschine.
    Manche Fasern, die ich versponnen habe, die waren superwash ausgerüstet. Das sind aber die Wenigsten. Wenn Du eine gute Waschmaschine hast mit einem sauber arbeitenden schonenden Wollprogramm, daß die Temperatur hält, dann käme es auf einen Versuch an. Probleappen stricken und dann ab in die WaMa.

    LG von Juliane

    AntwortenLöschen
  3. große Gratulation!!
    und du wirst sehen, so kannst du wunderbare leichte wollarbeiten erstellen.

    und irgendwann spielt es keine rolle mit welcher hand du den langen auszug machst..alles ist trainierbar,,ich bin ja dadurch beidhändig geworden,weil ich wie ein rechtshänder schreiben musste und ebenso auch stricken..
    liebe grüße wiebke

    und so habe ich geübt mit beiden händen den auszug zu machen.

    AntwortenLöschen
  4. Schnief... ich kann es immer noch nicht. Nicht die Angst um das Reißen, sondern um den (ÜBER)Drall und ungleichmäßige Fadenstärke.
    Ich werde mir mal Filmchen suchen im Netz und wieder üben. Zu gern würde ich mal bei einem Spinntreffen dabei sein... so lernt man schneller als allein.
    Liebe Grüße Anni

    AntwortenLöschen
  5. Congratulations! It sounds like you've turned a corner with your spinning. Photos of your new yarn??

    Hello to you from Idaho,
    Judy

    AntwortenLöschen