Freitag, 13. Mai 2011

Schäfchen frisieren................

Heute war ich bei Thomas und seinen 31 Scottish Blackface Schafen. Thomas ist auch in meiner Spinngruppe und konnte heute beim Scheren noch eine Hilfe gebrauchen.

Ich hatte ja von Tuten und Blasen keine Ahnung, aber ich dachte mir, daß ich es wohl hinbekommen würde ein wenig Hilfe zu leisten. Meine Mädchen habe ich natürlich mitgenommen. Sie fanden das total spannend, obwohl Inge zuerst Angst vor den groooooßen Schafen (alles ist relativ) hatte.

Wir haben einen schönen Morgen gehabt. Ich durfte die Vliese an einen geschützten Platz schleppen und dabei konnte ich sie ausgiebig befühlen. Daher hatte ich hinterher ein wenig die Befürchtung, daß mich der Scherer mit einem Schaf verwechseln könnte, weil mein T-Shirt ziemlich wollig war. *grins*
Jedenfalls bin ich nicht von Schafen gejagt worden...........

Da ich keine Kardiermaschine, keine Handkarden und sonstige Gerätschaften zum aufbereiten der Wolle habe, habe ich mir auch kein ganzes Vlies mitgenommen, sondern nur ein paar Hände voll Wolle von dem Schaf, daß ich am Schönsten fand.
Das sind ungefähr 230g Wolle. Noch ungewaschen, aber wie man sehen kann ist sie ziemlich sauber. Dieses Schaf war wohl kein reinrassiges Blackface, sondern Thomas meinte, da könne noch eine Heidschnucke bei den Vorfahren gewesen sein. Die Wolle unterscheidet sich auch auf den ersten Blick sehr von denen der reinrassigen Blackface Schafe. Glatter ist sie und sie hat eine größere Stapellänge.

Ich habe sie zu Hause gleich in den Waschzuber gesteckt und dort schwimmt sie und weicht ein.
Ich bin gespannt, wie sie sich verspinnen läßt. Ich glaube nicht, daß ich sie überhaupt kämmen muß.

P.S.: Warum ich keine Fotos gemacht habe? Keine Ahnung. Ich hatte die Kamera dabei. Aber wie jedes Mal bei solchen Dingen ist mir das selber Erleben viel zu wichtig, als das ich die Lust verspüre meine Kamera zu zücken.

Kommentare:

  1. Bin gespannt, was Du daraus machst. Der Wollhaufen erinnert mich an einen Haufen alte Spaghetti oder noch Schlimmeres. Aber, wenns ums Spinnen geht, muss ich passen.

    Liebe Wochenendgrüße, Gisela

    AntwortenLöschen
  2. Hach, da hattest Du ja eine aufregende Zeit! Ich kann völlig verstehen, dass die Kamera in solchen Situationen in Vergessenheit gerät. Danke auch für den Link! Da ich gerade auf der Suche nach kompletten Rohwollvliesen bin, habe ich mal eine Anfrage-Mail geschickt.
    Herzlich
    Jana

    AntwortenLöschen
  3. @Gisela: Schafwolle ist schön. Sie ist weich und riecht angenehm nach Schaf. Natürlich ist sie auch schmutzig, weil die Schafe ja draußen stehen, aber wenn sie erst einmal gewaschen ist, dann wird aus dem Grau ein schönes Wollweiß. Und die langen Locken sind einfach toll anzufassen.

    LG von Juliane

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen!
    Ja, sowas ist auffregend. Und so ein schönes hast du bekommen!Ich möchte baldigst Ergebnisse sehen, liebe Frau J.!

    Bei mir gibts auch bald Nachschub - im Moment liegen immer noch 2 Vliese aus der letzten Saison im Futtersack und warten aufs Verarbeiten..ächz.

    Einen schönen Samstag und liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Du hast recht, manchmal ist die Kamera überflüssig, dann muss man fühlen und riechen....und hat die Hände eh nicht frei...
    Herzlichst Anett

    AntwortenLöschen
  6. Ne hübsche neue Frisur hast Du Dir da mitgebracht.:-))

    Fotos sind nach Deinem Bericht auch völlig überflüssig, da springt (zumindest bei mir) sofort das Kopfkino an.

    LG Heike

    AntwortenLöschen
  7. Ich hatte vor Jahren bei einem Schäfer eine selbstgemachte Wolldecke gekauft. Sie liegt seitdem im Auto, weil sie nicht nur kratzt, sondern auch unangenehm roch. Seitdem bin ich kuriert, was Schafswolle anbetrifft. Das ist mir viel zu "biologisch-dynamisch". Wenn ich solch ein Vlies spinnen müsste, würde es mich wahrhaftig ekeln.

    LG Gisela

    AntwortenLöschen
  8. @Gisela: So sind sie, die Geschmäcker der Menschen: Unterschiedlich. Wäre ja auch langweilig wenn sich Alle für das Gleiche begeisterten.

    LG von Juliane

    AntwortenLöschen