Freitag, 30. April 2010

Kennt Ihr das auch?

Wenn man plötzlich so einen Wutknoten im Bauch hat, das man nicht mehr sprechen kann und mag?
Und wenn ich jetzt noch einmal eines meiner Mädchen (um nicht Inge sagen zu müssen) wegen irgendeines Kleinkrames wie irre herumkreischen hören muß, dann schmeiß' ich die Brocken hin und ziehe in die Antarktis! Pinguine zählen!
*aaarrrrrrrggggllllll*

*doppelseufz*

Patensöhnchen Felix ist wieder bei uns heute Morgen und gerade war er so müde, daß er mir auf dem Arm eingeschlafen ist. Neeee wat schööööön! *seufz*
Jetzt habe ich ihm ein Bettchen aus Decken im Wohnzimmer gebaut und er schläft seelig und süß.
Als könnte er kein Wässerchen trüben der Schlingel.......

Donnerstag, 29. April 2010

Immer mal was Neues.....

....gibt es im Hause Wollfrosch. Da komme ich gerade nach Hause und mein Göga eröffnet mir, daß unser Patensöhnchen Felix im Hause herumstrumpelt.

Die Magen-Darm-Grippe unseres Nachbarn war dann leider eine Blinddarmentzündung und er mußte ratzfatz ins Krankenhaus. Mama Nachbar war leider arbeiten. Der Opa mußte den Papa Nachbar ins Khs. fahren. Also sind wir heute Morgen Auffangstation.

Gut das es einen großen Leberkäse heute gibt und Brötchen. Das mag der kleine Mann bestimmt mampfen und wenn die Mama Nachbar von der Arbeit kommt, dann ist auch noch was für sie da.

Ich bin ja sooo heilfroh, daß unsere Verbindung mit den Nachbarn so reibungslos klappt, das wir so manches mal als eine Familie durchgehen würden.

Dienstag, 27. April 2010

Spinnfutter......

Nach langer Zeit habe ich mir noch einmal Spinnfasern gegönnt. Heute sind die Kammzüge bei mir eingetrudelt und ich bin begeistert.
Der linke Kammzug ist 100% Alpaka und der rechte Kammzug eine Mischung aus Merino (superwash) und Bambus.

Schöne Seifen......

.....habe ich im Gegenzug für meinen Fat Bag bekommen.
Bei Elfenland fühlt sich der Fat Bag jetzt viel wohler als bei mir und ich bekomme endlich mal meinen Hals wieder sauber geschrubbt. Nicht das er es nötig gehabt hätte. War erst noch vor Weihnachten in der Dusche. Das hält noch bis Pfingsten .........

*gröööhl*

Sonntag, 25. April 2010

Besuch im Zirkus...

Mit den Kindern haben wir uns auf dem Weg ins Nachbardörfchen gemacht und einen dort gastierenden Zirkus zu besuchen. Mein Herzschrittmacher kam zum ersten Mal in den roten Bereich als ich bezahlen sollte. *uffz* Nun ja, egal! Man gönnt sich ja sonst nix.

Die Vorstellung hat den Kindern auf jeden Fall Spaß gemacht. Das war ja auch Sinn und Zweck der Sache.

Leider mußte ich in der Pause noch eine Zuckerwatte für unsere Mädels kaufen. Und da Inge ihre Zuckerwatte nicht mochte, habe ich mich erbarmt.

Jetzt sitze ich hier mit einem dezenten Zuckerschock und werde erst mal einen Kaffee trinken müssen.

Bis zum nächsten Zirkusbesuch dürfen gerne noch ein paar Jahre vergehen.

Samstag, 24. April 2010

Eine neue Form von Größenwahn......

......hat mich vor 30 Minuten überfallen.

Da dachte ich so bei mir:
"Mensch Jule, wenn Du schon so ein schnödes Granny Square häkeln kannst, dann ist ja wohl Dein größter Schalwunsch auch nicht mehr so fern!"

Also habe ich meinen Mann schon mal alleine ins Bett geschickt, mir Garn aus dem Keller geholt und munteren Geistes diesen traumhaften Schal angeschlagen.

Den wünsche ich mir schon seit langer Zeit und nun scheint sie gekommen zu sein.
Tschaka!
3 Motive habe ich schon geschafft. *schwitz*
Der Rest wird sich bestimmt auch noch meinem Enthusiasmus ergeben.....

Und jetzt hole ich mir Salbe für mein jammerndes Handgelenk.........

Über den eigenen Schatten gesprungen........

Gestern habe ich ein "Granny Square" angeschlagen.
Gehäkelt!
Man lasse es sich genüßlich auf der Zunge zergehen!
Frau Wollfrosch hat eine Häkelnadel geschwungen und ist sogar gut voran gekommen.
Es ist natürlich nur eine absolute Basic-Version aus einem alten Strick-und Häkelbuch.
Aber wenigstens habe ich jetzt gelernt, was ein Stäbchen, eine Kettmasche und eine feste Masche ist. Und dabei wollte ich das nie und überhaupt gar nicht lernen!

Und wer hat Schuld?
Barbara!
Hätte sie in der letzten Zeit nicht so wunderschöne Granny Squares gezeigt, dann wäre ich nicht wankelmütig geworden.

So und jetzt gehe ich weiterhäkeln. Das Square muß nämlich etwas größer werden, weil ich es aus Spendenwolle für die Schmetterlingkinder gehäkelt habe. Und dann muß es auf jeden Fall eine Decke werden.

P.S.: Was macht ihr eigentlich beim Farbwechsel? Ich habe jetzt gefühlte 3000 Fadenenden herumlommeln....... Geht das auch besser, oder muß ich mich damit abfinden, daß die alle vernäht werden müssen? *örks*

Huch! Ich darf ein neues Label aufmachen. "Häkeln" Das ich das auf meine alten Tage noch erleben muß.

Freitag, 23. April 2010

Die Heilerin

Die Heilerin
Die Füße fest auf den Boden gestellt,
die nackten Zehen in die feuchte Erde gegraben,
das Leben pulsieren fühlen.
Reinen Herzens und Geistes.
Ohne Arg und selbstlos opfert die Heilerin in ihren Taten
ihr Herzblut für die Kranken und Schwachen.
Ihr Tun ist der Spiegel ihrer Seele.
Sie sucht die Gesundheit der Menschen im Lebenswasser.
Manchmal ist das Wasser klar und hell,
es glitzert in der Sonne und die Heilung ist leicht.
Manchmal muß sie in dunkle Gewässer eindringen.
Dort wo es tief ist,
kein Licht das Wasser des Lebens mehr erhellt
und nur noch die Ahnung einer Hoffnung auf Heilung besteht.
Dort webt sie silberne Geistesfäden.
Ein Netz der Heilung.
Sie bringt die Seele und den Körper des Kranken wieder an
das Tageslicht wo er gesunden kann.
Lichtbringerin.
Heilsbringerin.Die Farben:
Braun: für die Erde
Weiß für die Reinheit des Geistes
Rot: für das Herblut
Blau/Weiß/Glitzer: für den hellen Lebensquell
Dunkelblau/Grün: für die tiefen Gewässer ohne Licht
Weiß/Silber: Für das Licht, die Hoffnung und das Heil
Silber: Für die gewebten Seelenfäden
Der spiegelnde Knopf: als Sinnbild für den Seelenspiegel
Was sich in der Tasche der Heilerin befindet muß ein Geheimnis
bleiben zwischen ihr und ihrer neuen Besitzerin.
Anleitung:

Dienstag, 20. April 2010

Eine neue Göttin....

.....ist geboren. Gerade ist sie mir von den Nadeln geschritten.
Eine Heilerin.
Da sie ein Geschenk für einen lieben Menschen ist,
wird es erst Fotos geben, wenn sie
dort angekommen ist.
Ich freue mich schon.

Typisch.......

Da hat man schon einen Haustürschlüssel für alle Fälle bei den Nachbarn gebunkert. Und wenn dann mal alle Fälle eintreten und Frau Wollfrosch mit Klein-Inge und Zeitdruck im Nacken aus dem Hause treten, die Türe hinter sich zuziehen und dann bemerken: "Ooooohhhhhh Schhhhhhh...!" Natürlich sind genau zu dem Zeitpunkt die Nachbarn nicht da.
Also habe ich die Hühner gesattelt und bin mit vollem Marschgepäck vor dem Bauch (Inge=14kg) im Sturmschritt in die Stadt geeilt. Schließlich mußte ich Emma vom Schwimmen abholen und dann darf ich nicht zu spät sein, weil sie sich sonst ängstigt oder kalt wird nach dem Duschen.

Ächzend, schnaufend und mit prächtigen Rotlauf im Gesicht (jedem Schwein hätte man dafür schon die Rübe gekürzt) bin ich gerade so pünktlich im Schwimmbad angekommen, daß ich Emma am Beckenrand in Empfang nehmen konnte.

Nochmal gut gegangen. Nach Hause sind wir dann im kinderfreundlichen Daddelgang gelaufen,
haben den Schlüssel von den heimgekehrten Nachbarn abgeholt und uns dann auf den Kuchen gestürzt. Den hatte ich wenigstens schon vorher besorgt.

Habe ich schon mal erwähnt, das ein frischer Berliner ein hervorragendes Mittel ist, um das innere Gleichgewicht wieder herzustellen?

Samstag, 17. April 2010

Ich chatte nicht!

Ich habe es mir genau überlegt und bin zu diesem Entschluß gelangt:

Ich chatte n i c h t!

Dem Chatten bin ich nie so ganz zugetan gewesen, weil es sich meiner Meinung nach in den meisten Fällen um unnötigen Smalltalk handelt, für den ich eigentlich gar keine Zeit habe.
Es nagelt mich am Computer fest, obwohl andere Dinge viel Wichtiger sind.

Kurzum:
Ich chatte nicht mehr.
Ich lese diese Nachrichten nicht mehr und beantworte sie auch nicht.

Im Gegensatz dazu schreibe ich E-Mails mit Begeisterung
und bin mir auch nie für eine Antwort zu schade. *grins*
Das Gute an E-Mails ist halt:
Ich lese sie wann ich will,
ich beantworte sie, wenn ich die Zeit dazu habe
und dann gibt es einen vernünftigen Brief.


Freitag, 16. April 2010

Grüner "Fat Bag" mit fettem braunen Knopf.

Vor ein paar Tagen trudelte bei Ravelry eine neue Strickanleitung für einen "Fat Bag" rein und da ich diese Taschenform total super finde, mußte ich direkt an die Nadeln gehen.

In Ermangelung eines dicken Garns habe ich Designergarn genommen und es doppelt verstrickt. Und dieses neckische Täschchen ist dabei raus gekommen.
Gekrönt wird es von einem Mordsknopf von denen ich ein paar in meiner Knopfkiste habe und die wahrscheinlich von einem uralten Mantel meiner Großmutter stammen. Oder meiner Urgroßmutter? Ich hätte nie gedacht, das ich für dies fetten Knöpfe jemals einen vernünftigen Einsatzort finde, aber am Fat Bag sieht er einfach nur spitze aus.
Die Anleitung nachzustricken war ein echtes Vergnügen.
Die Farbe ist braun-beige meliertes Grün. Leider kommt das Grün auf dem Foto viel zu blaß raus.

Für meinen Geschmack ist mir der Fat Bag etwas zu klein geraten, deshalb werde ich ihn noch ein wenig größer stricken und dann vielleicht noch verfilzen.

Diese Tasche werde ich wahrscheinlich zur Adoption freigeben.

Eine Überraschung aus der Schweiz.....


....konnte ich heute von der Post abholen. Gestern hatte ich schon ein Abholkärtchen im Briefkasten und war schon richtig neugierig.

Milena hat mir eine ganz tolle Überraschung bereitet. Und zwar habe ich diese wundervolle große und schmusige Tasche ausgepackt. Bin aus dem Begeisterungskreischen gar nicht rausgekommen heute Morgen. Diese schönen Frühlingsfarben und die tollen hellblauen Blümchen gefallen mir besonders gut.
Ich war ganz platt. Hatte ich die Tasche doch vor einer Woche in ihrem Blog schon so sehr bewundert. Und jetzt habe ich sie von Milena geschenkt bekommen. Einfach so. Das haut mich um.

Milena, ich könnte Dich drücken und knutschen bis Du Atemnot bekommst.
Ich danke Dir sehr.
Die Tasche ist wirklich sehr groß und wenn ich wollte, bekäme ich mit Sicherheit alle derzeitigen Strickprojekte in der Tasche verstaut. Außerdem hat sie Innenfächer und ein Schlüsselband.

Jubelhüpfundfreu....

Hier ist gerade eine Überraschung eingetrudelt über die ich mich wahnsinnig freue!
*lach* Hüpfe hier wie ein steppendes Huhn durch die Wohnung.
Fotos und mehr gibts heute Abend wenn ich Zeit habe.

Donnerstag, 15. April 2010

Baumwollmütze für meine Inge

Da Emma eine Mütze von mir bekommen hat, war es natürlich klar, daß Inge auch eine haben wollte. Am besten schon Vorgestern bitte sehr.
Heute habe ich sie fertig gestellt. Ich hätte sie gerne auf Inges Köpfchen gezeigt, aber die Mamsell war heute etwas muffig und wollte sich nicht digifieren lassen. Also mußte der Ball her.
Daten: Kindermütze
Anleitung: Eigenentwurf
Garn: Schachenmayr Catania in rosa (noch die alte Farbe *winkrüber zu Inken grins*)
Gewicht: 41 g
Nadeln: Knit Pro Symfonie Wood Gr. 2,75
So und jetzt kann ich mich wieder an die, zwangsweise auf Eis gelegten Projekte machen.
Tauschschulden wollen abgestrickt und ein Versprechen eingelöst werden.

Dienstag, 13. April 2010

Gemützt und Getauscht......

Emma geht seit Montag in einen Schwimm-Crash-Kurs. Dort wird in den nächsten drei Wochen jeden Werktag ca. 45 Minuten geschwommen. Das Ziel ist es, daß die Kinder in den drei Wochen koordinierte Schwimmbewegungen ausführen können.

Emma ist mit Begeisterung bei der Sache! Und wir freuen uns sehr, daß sie teilnehmen kann. Der letzte Schwimmkurs fiel noch am gleichen Tag ins Wasser, weil sie morgens mit Fieber und Mittelohrentzündung wach wurde.

Damit sie auch weiterhin gesund bleibt, habe ich ihr spontan eine schöne und dünne (wir haben schließlich Frühling) Über-die-Ohren-zieh-Mütze gestrickt. Gestern Abend angeschlagen und heute Morgen im Eiltempo fertig gestellt. Die Farben und das Ringelmuster hat sie sich ausgesucht.

Ich finde sie supertoll. Als Modell mußte Inges Kopf herhalten, weil Emma beim Schwimmen war, deshalb ist auch das Bündchen einmal hochgeschlagen.
Daten: Schwimmmütze
Größe: ab 3 Jahre ist es Onesize
Anleitung: einfach drauflos genadelt (120 Ms im Anschlag)
Garn: Sockengarn
Gewicht: 28g
Nd.: Knit Pro Symfonie Wood 2,75er


Und jetzt zum Tauschrausch. *grins* Mit Melanie habe ich mein handgesponnenes rosa Garn gegen einen traumhaften beperlten Tortenheber getauscht. Der wird der Blickfang auf meiner nächsten Kaffeetafel sein.

Sonntag, 11. April 2010

Schönheitschirurgie für Inges Puppe

Meine beiden Töchter haben zu Ihrem ersten Geburtstag eine schöne Stoffpuppe geschenkt bekommen. Emmas Puppe war wunderbar weich und schmusig als sie bei uns ankam.

Inges Puppe überhaupt nicht. Viel zu fest gestopft, standen die Arme fast im 90° Winkel zum Körper ab und alles an ihr war hart und total unschmusig. Inge hat auch nie gerne damit gespielt. Jetzt kam die kleine Maus zu mir und wollte, das ich ihre Flo schmusig mache.

Also habe ich "Mama the Ripper" gespielt und die Puppe fachgerecht in ihre Einzelteile zerlegt.
Ich hatte erst Bedenken, das in Inges Gegenwart zu tun, aber sie fand das wohl alles ganz spannend und wenig erschreckend. Allerdings habe ich den Kopf nicht abgemacht. Das habe ich mich doch nicht getraut in Inges Beisein. Man kann auch alles übertreiben. Also habe ich die Naht an den Beinen aufgemacht, obwohl die eigentlich von Innen genäht war.
Dann habe ich aus dem Körper, den Armen und Beinen einen riesigen Haufen an Füllwatte herausgepuhlt. Ich hätte nicht gedacht, das man so viel Watte in so ein kleines Püppchen bekommt. Ungefähr zwei Drittel der Füllwatte habe ich rausgenommen.Danach habe ich Arme und Beine wieder fein säuberlich mit einem ganz frisch erlernten Matratzenstich wieder zugenäht. Ich habe mir sehr viel Mühe beim Vernähen gegeben, weil ich unsaubere Nähte absolut nicht ausstehen kann.
Und so sieht unsere Flo im schmusigen Zustand aus. Sie scheint mir glücklicher zu sein. Ohne Verstopfung. Inge ist es auf jeden Fall und darauf kommt es an.Zeitansatz für die OP: 3 Stunden (bin halt eine lahme Schnecke).

Und hier noch einmal ein Bild mit Frau Wollfrosch in Aktion. Nicht das Ihr jetzt glaubt, Ihr dürftet einen Blick auf mein edles Antlitz erhaschen. *grins*

Samstag, 10. April 2010

Nach einer Woche.........

....mit 24 Std. Kinderbetreuung, weil Emma am Dienstag wieder einen grippalen Infekt hatte, der sich zur Mandelentzündung (Hurraaaa!) ausgeweitet hat, habe ich jetzt knapp 1 Std. kinderfrei.
Göga ist mit den Mädchen im unfunktionierten Fahrradanhänger joggen gegangen. Emma ist nur unter Protest mitgefahren.

*seufz* Die Frage ist, was mache ich jetzt, wo ich keine "Mamaaaaaaaaa"-Geschrei um die Ohren habe? Ist so ruhig hier! Also auf die Couch, Hörbuch an und Nadeln raus. Ich bin echt fix und alle momentan.
Erst Inge und die Tablettenstory........jetzt Emma und über 40° Fieber und Mandelentzündung....., davor waren beide Mädels auch andauernd erkältet......... Ich brauch 'ne Pause........ Wo ist mein Kaffee? Chips (Mist....sind alle).

Edit: Manchmal ist es erstaunlich, was eine Stunde Ruhe bewirken kann. Bin jetzt wieder völlig entspannt. Ooooommmmmm!

Donnerstag, 8. April 2010

März Abschnitt vom 2010 Lace KALendar.....

Kaum ist mal ein Monat vergangen, habe ich es auch schon geschafft, diesen Hinweis fertig zu stellen. Unglaublich!

Der Hinweis selber hat mir viel Spaß gemacht, weil ich gerne Noppen stricke. Aber mit dem Designergarn war es mir leider nicht möglich, diese Noppen auch sauber auszuführen. Mal lommelt hier ein Fädchen herum und mal lommelt dort ein Fädchen herum.
Ach verflixt und wo ich gerade am Posten bin, bemerke ich so nebenbei, das ich zwar die zwei Musterwiederholungen gestrickt habe, aber dann vergessen habe zum Abschluß Reihe 1-8 nochmal zu stricken. *gnampf*
Verflixte Axt. Also Kommando zurück. Nix ist fertig.......... grmblbrmldiekönnenmichmalgernehabengrmbl

Turbolieferung.......

Jetzt mal ehrlich: Ist das nicht superschnell geliefert?
Gestern im Wollkontor Kauni-Wolle bestellt und überwiesen und heute schon geliefert.
Absolut genial. Dann kann ich jetzt mit meinem zweiten Tausch-Revontuli anfangen.

Ach ja: Farbe EJ - rosa/beige/natur

Fotos gibt es bald.

Montag, 5. April 2010

Frohe Ostern? Geht so!

Was soll ich sagen? Wir haben einen wundervollen Ostersonntag bei meinen Eltern verlebt. Die ganze Familie war zusammen. Mama, Papa, mein Bruder mit meiner Schwägerin, meine Großmutter und wir mit unseren Kindern. Es war toll und wunderschön. Wir haben Tränen gelacht, als mein Bruder mal wieder eine seiner berühmten Storys erzählte.

Es war schön.

Bis ca. 16:30 Uhr. Danach streichen wir den Tag und auch den heutigen Tag mit dem Hinweis: "Tage die, die Welt nicht braucht!"

Um 16:30 Uhr kam nämlich Inge aus dem Schlafzimmer meines Vaters gelaufen und hatte einen gelblich-grünen Belag auf der Lippe. "Zucker-Ei" habe ich erst gedacht. Dann habe ich probiert und festgestellt, daß das vermeintliche Zucker-Ei sehr bitter schmeckte. Also habe ich mir das Mädchen geschnappt und bin recherchieren gegangen.

Zu unserem großen Entsetzen mußten wir feststellen, daß Inge ungefähr 10 fette Beta-Blocker meines Vaters gegessen hatte! Blutdrucksenkende Medikamente in hoher Dosierung. Wir sind direkt mit Inge zum Krankenhaus gefahren. Von dort bin ich mit Inge mit dem Rettungswagen und Notarzt weiter zur Uni-Klinik nach Münster gefahren, damit sie dort in der Kinderklinik aufgenommen wird. Sie mußte zwei große Becher mit aufgelösten Kohletabletten trinken und dann mußten wir die Nacht in der Kinderkardiologie verbringen. Inge schlafend mit Tropf, Verkabelung für die Lebensfunktionen und Blutdruck messen in 15 minütigen Abstand.

Ich auf einem Sessel sitzend, mit eingeschlafenen Beinen und Kehrseite, verzogenem Hals, frierend und mit Schlaf-Happen von hier 15 Minuten und dort 30 Minuten. Ich war froh, daß ich mein Strickzeug dabei hatte, so habe ich meiner Maus noch Schlafsocken stricken können, die sie schmerzlich vermißt hat. Ich hätte die Nacht bequem im Mütterzimmer verbringen können, aber ich wollte Inge nicht allein in der fremden Umgebung lassen. Wie schrecklich wäre das gewesen, wenn sie wach wird und die Mama ist nicht da? Nix da. Dann lieber mal wieder eine Nachtschicht einlegen. Noch habe ich es nicht verlernt.

Gut das wir in der Klinik waren. Gegen 10:00 Uhr viel der Blutdruck doch sehr stark ab, so das mit Kochsalzlösung aufgefüllt werden mußte um den Druck wieder auf ein vernünftiges Maß zu bringen.

Jetzt sind wir zu Hause. Inge geht es gut. Aber sie scheint mir sehr verunsichert zu sein und reagiert bei jeder Kleinigkeit gereizt und wütend. Da müssen wir mit viel Liebe und Nestwärme so Einiges wieder ins Rechte Lot bringen.

Ich bin müde, kaputt und emotional irgendwie ausgelutscht. Bin froh, das gleich die Nachbarn rüber kommen und ein wenig Stimmung in die Bude bringen.

Donnerstag, 1. April 2010

Mit meinem ersten Bärchen angefangen.

Sodele, Schablonen ausgeschnitten, aufgezeichnet und dann die Stoffteile ausgeschnitten. Mit der Zunge zwischen den Zähnen, damit ich nicht durch das Oberfell schneide, sondern nur den unteren Stoff zertrenne.
Jetzt habe ich angefangen zu nähen und habe mich erst einmal gefragt, was für einen Stich ich benutzen soll. Da ich mit der Hand nähe, habe ich mich für einen Stepstich entschieden. Da hoffe ich mal, daß das jetzt die richtige Entscheidung war.......
Ich berichte weiter von der Bärenfront.....
*schwitz*

Ein Päckchen......

.....habe ich heute für die Schmetterlingskinder auf den Weg geschickt.Es ist kein großes Paket geworden, aber ich denke mir immer das jedes Mützchen zählt.