Montag, 2. August 2010

Blick in den mageren Strickkorb.......

Momentan ist nicht viel los in meinem Strickkorb.
Eigentlich hatte ich sooo viele Ideen, die ich umsetzen wollte, aber irgendwie bekomme ich die Kurve nicht.

Also habe ich gerade nur 2 Projekte auf den Nadeln.

Das Eine ist der 2010 Lace KALendar. Und zwar bereits der zweite Versuch. Bei Versuch Nr. 1 passte mir das Garn nicht in den Kram und ich habe im Juni (?) die Waffen gestreckt und das Mistvieh hinfort gegeben.

Der zweite Versuch ist jetzt nicht mehr für mich, sondern für Beate, die sich mit diesen Mustern einen Tischläufer gewünscht hat. Warum nicht? Ich habe ein schönes Garn dafür gefunden und jetzt läuft es ganz gut mit der Strickerei. Wenn da nicht die vielen zwischendurch-aaach-das-mache-ich-noch-fix-eben-fertig-Projekte wären.
Allerdings werde ich wohl mit dem Garn nicht auskommen bis zum Dezember-Muster. Ich habe zwar mehr als die geforderte Lauflänge zu Hause, aber das Garn verbraucht sich rasend schnell.

Mein zweites Projekt ist dieses Mal wieder etwas Gehäkeltes. Als Geheimprojekt hat es begonnen, weil ich nicht wußte, ob ich überhaupt mit der Häkelschrift klar komme. Ich habe nämlich noch nie zuvor nach einer Häkelschrift gearbeitete und es ist schon eine besondere Herausforderung diesen Schal zu häkeln.

Passend zur Zeit der Schnitterin habe ich also den Crescent Moon Shawl auf der Häkelnadel.
Die extreme Sichelform finde ich persönlich sehr schön.
Schnitterin eben.
Das Garn ist Noro Sockyarn in wunderbaren saftigen Erntefarben.
Für die Farben noch ein anderes Foto.
Man kann förmlich die lila Brombeeren und roten Kirschen, das grüne Gras und das gelbe Korn sehen.

Kommentare:

  1. Die Idee mit dem gestrickten Läufer gefällt mir. Das wäre ein passendes Geschenk für meine Frau Mama.
    Und bei dem Schal gefallen mir die Farben auch super gut.
    GlG Bernstein

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jule,

    Dein Halbmond wird wunderschön,in seiner Farbgebung,aber auch durch Deine Assoziationen zur Schnitterin,die ich sher mag. Sie schenken ihm eine ganz besondere Bedeutung,wie so Vieles was durch das Tun Deine Hände entstehen darf, ganz besonders in letzter Zeit.
    Dankeschön dass Du uns daran teilhaben lässt.

    Wenn das Gras der grünen Wiesen
    Zeitig ist zur großen Mahd,
    Wenn der Sommer seine Sense
    Singen lässt durch reife Saat:

    Dann soll deine Seele Sonne,
    Kraft und Frucht und Ernte sein:
    Schneide ruhig deine Ähren,
    Führe deine Garben ein!

    Otto Julius Bierbaum

    AntwortenLöschen