Freitag, 30. Juli 2010

Ham' was noch?

Ich begrüße es wirklich sehr, daß sich jetzt zwei Gärtner auf dem verwilderten Grundstück neben unserem Hause austoben. Aber ich wäre trotzdem seeehr dankbar, wenn der mickrige Efeu, der an unseren Gartenzaun hochwächst, und dem ich mit viel Liebe wenigstens ein paar Zentimeter Wachstum abgeschmeichelt habe, nicht diesem Gartenmassaker zum Opfer fällt.
Als ich wie von Furien gehetzt aus dem Haus stürmte um die letzten Reste des Efeus zu retten hätte ich Madam Gärtnerin am Liebsten handgewürgt...............
"Oooooohhhh das tut mir sooooo leid, ich dachte der wächst wild an ihrem Zaun hoch!"
Nein, das macht er nicht. Er wächst total gesittet von meinem Grundstück aus den Zaun hoch!
Wo die Enden in der Erde stecken sollte doch eigentlich gut zu erkennen sein......
Und schon wieder 2 Jahre Wachstum zum Donnerdrummel.

1 Kommentar:

  1. Ooooooooooooooh ich kann dich sehr gut verstehen!!!
    Wir haben jetzt auch eine *neue Nachbarin* vorgesetzt bekommen, auch sie gartelt gerne. Wir haben heuer Hopfen gesetzt und möchten ihn als natürliche Laube nach und nach hochranken lassen.
    Da er nur sehr spärlich wächst, haben wir die (zugegebenermaßen wilde, gemeine) Ackerwinde an den eh vorhandenen Schnüren hochwachsen lassen. Sieht auch schön aus! Und deckt und ist grün.
    Von der *neuen* Nachbarin als Unkraut (*Sauwind'n) diagnostiziert, erzählte sie uns neulich beim Zaun-ratschen, sie hätte "schon beinah' durchg'langt" um unsere SCHÖNEN Winden auszurupfen....
    Boah, mein Hals schwillt schon wieder an....

    gärtnerische liebe Grüße

    anabel

    AntwortenLöschen