Montag, 19. Juli 2010

Essen oder nicht Essen.........

...................das ist hier die Frage.
Heute Morgen zeigte mir die Waage 74,5 Kilo an.
Für mich war das ganz toll einmal unter die 75 Kilo-Marke gerutscht zu sein.
Seit 15 Wochen bin ich dabei mein Gewicht zu reduzieren. Nicht besonders erfolgreich wie ich gestehen muß. Mein Ausgangsgewicht betrug 79 Kilo und hat mir ziemlich zu schaffen gemacht, weil ich meine Rettungsringe um die Hüften nicht besonders toll fand.

Nach 15 Wochen erst bei 74,5 angekommen zu sein, mag für Viele kein besonders großer Erfolg zu sein. Für mich aber schon. Ich tue mich mit dem Abnehmen immer besonders schwer, das Gewicht klebt mir geradezu an den Hüften und ich hatte zwischendurch eine Phase, in der ich nichts mehr abgenommen habe.

Nicht sehr hilfreich sind hierbei auch meine emotionsgesteuerten Heißhunger- und Nahrungsverweigerunsphasen.

Bin ich gestreßt muß ich essen. Dann suche ich im ganzen Haushalt, bis ich das passende Lebensmittel gefunden habe, das mich dann für 5 Minuten glücklich macht.
Dann ächzt die Waage wieder unter einem Bandscheibenvorfall.

Bin ich traurig oder unzufrieden/gräsig/nervös, dann kann ich nichts essen. Meine Kehle ist wie zugeschnürt. Dann wird nur das Allernotwendigste in den Körper geschoben um die Form am Tisch zu wahren und mein Gewicht geht natürlich innerhalb einer Woche deutlich in den Keller.

Beides ist für eine vernünftige Gewichtsreduktion nicht sehr hilfreich.
Daher freue ich mich über die 74,5 Kilo gerade wie Bolle.

Und wenn ich morgen meinen Muskelkater wieder los bin, dann laufe ich wieder ein Ründchen um den Block. Kann nicht schaden.
Edit: Blödsinn, bin jetzt schon weg .................... dummdiiii ...................

Kommentare:

  1. Ah, deswegen läufst du! ;-)
    Herzlichen Glückwunsch, sag ich dann mal. Ich kann das gut nachempfinden, bei mir klebt auch immer alles fest ;-)

    AntwortenLöschen
  2. @Sea: Nein Sea, deswegen laufe ich nicht. Aber ungeachtet der Gründe aus denen ich laufe, es hilft trotzdem beim Abnehmen.

    LG von Jule

    AntwortenLöschen
  3. Willkommen im Club! Trotz meines Sports tut sich bei mir seltenst was auf der Waage. Wenn, dann nur, wenn ich wirklich wenig esse. Schaue ich meinem Mann aber nur beim Schokoladeessen zu ist es schon wieder zu spät!
    (Ich staune trotzdem gerade über Dein Gewicht - so "schwer" kamst Du mir in Dortmund garnicht vor...)

    Liebe Grüße,
    Michaela

    AntwortenLöschen
  4. @Michaela: Jahaaaa! Ich habe immer schon gesagt, daß ich einen schweren Knochenbau habe. Oder war es der Betonkopf? Und mein Fischbeinkorsett zaubert auch so einige Zentimeter weg. *grinsegrins*

    LG von Jule

    AntwortenLöschen
  5. Hm... diese leidige Frage stelle ich mir gar nicht mehr. Noch vor zehn Jahren wurde auf jedes Pfund geachtet, jedes zuviel beheult, bejammert, bemeckert. Verschwendete Zeit. Heute wird gegessen, wann, wieviel und worauf ich Lust habe. Einfach, wenn man ab und an auch das Essen einfach vergisst (deswegen lacht mein Mann mich immer aus). In den zwei Wochen Nordsee haben sich (wohl wegen drohenden Hochwassers) meine Rettungsringe auch etwas ausgebreitet. Was soll's? Iss Wohlfühlspeck. Basta!

    Trotzdem meine Glückwünsche zu 74,5 Kilo. Ich finde, von 79 ist das ein enormer Erfolg, egal wie lange er gedauert hat. Wichtig ist, dass du dich gut fühlst. Handele nach deinem Bauchgefühl (wie passend!). Fühlst du dich wohl, pendelt sich das Gewicht von alleine ein.

    Liebste Grüße, Kirstin

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Jule, das ist doch schon ein super Erfolg! Langsam abnehmen ist eh besser, weil man dann wenigstens sicher abnimmt und keinen Jojo-Effekt spürt. Weiter viel Erfolg und du schaffst das!
    LG Julia
    PS: Ich liiiiiebe Kuchen und hasse Abnehmen... ;-)

    AntwortenLöschen