Montag, 5. April 2010

Frohe Ostern? Geht so!

Was soll ich sagen? Wir haben einen wundervollen Ostersonntag bei meinen Eltern verlebt. Die ganze Familie war zusammen. Mama, Papa, mein Bruder mit meiner Schwägerin, meine Großmutter und wir mit unseren Kindern. Es war toll und wunderschön. Wir haben Tränen gelacht, als mein Bruder mal wieder eine seiner berühmten Storys erzählte.

Es war schön.

Bis ca. 16:30 Uhr. Danach streichen wir den Tag und auch den heutigen Tag mit dem Hinweis: "Tage die, die Welt nicht braucht!"

Um 16:30 Uhr kam nämlich Inge aus dem Schlafzimmer meines Vaters gelaufen und hatte einen gelblich-grünen Belag auf der Lippe. "Zucker-Ei" habe ich erst gedacht. Dann habe ich probiert und festgestellt, daß das vermeintliche Zucker-Ei sehr bitter schmeckte. Also habe ich mir das Mädchen geschnappt und bin recherchieren gegangen.

Zu unserem großen Entsetzen mußten wir feststellen, daß Inge ungefähr 10 fette Beta-Blocker meines Vaters gegessen hatte! Blutdrucksenkende Medikamente in hoher Dosierung. Wir sind direkt mit Inge zum Krankenhaus gefahren. Von dort bin ich mit Inge mit dem Rettungswagen und Notarzt weiter zur Uni-Klinik nach Münster gefahren, damit sie dort in der Kinderklinik aufgenommen wird. Sie mußte zwei große Becher mit aufgelösten Kohletabletten trinken und dann mußten wir die Nacht in der Kinderkardiologie verbringen. Inge schlafend mit Tropf, Verkabelung für die Lebensfunktionen und Blutdruck messen in 15 minütigen Abstand.

Ich auf einem Sessel sitzend, mit eingeschlafenen Beinen und Kehrseite, verzogenem Hals, frierend und mit Schlaf-Happen von hier 15 Minuten und dort 30 Minuten. Ich war froh, daß ich mein Strickzeug dabei hatte, so habe ich meiner Maus noch Schlafsocken stricken können, die sie schmerzlich vermißt hat. Ich hätte die Nacht bequem im Mütterzimmer verbringen können, aber ich wollte Inge nicht allein in der fremden Umgebung lassen. Wie schrecklich wäre das gewesen, wenn sie wach wird und die Mama ist nicht da? Nix da. Dann lieber mal wieder eine Nachtschicht einlegen. Noch habe ich es nicht verlernt.

Gut das wir in der Klinik waren. Gegen 10:00 Uhr viel der Blutdruck doch sehr stark ab, so das mit Kochsalzlösung aufgefüllt werden mußte um den Druck wieder auf ein vernünftiges Maß zu bringen.

Jetzt sind wir zu Hause. Inge geht es gut. Aber sie scheint mir sehr verunsichert zu sein und reagiert bei jeder Kleinigkeit gereizt und wütend. Da müssen wir mit viel Liebe und Nestwärme so Einiges wieder ins Rechte Lot bringen.

Ich bin müde, kaputt und emotional irgendwie ausgelutscht. Bin froh, das gleich die Nachbarn rüber kommen und ein wenig Stimmung in die Bude bringen.

Kommentare:

  1. Liebe Jule, da habt ihr aber mächtig viel Glück gehabt dass das dann doch so glimpflich abgegangen ist.
    Erholt euch noch gut von dem Schrecken und die Kleine vom zu niedrigen Blutdruck.
    Aber du hast recht, das sind Dinge die die Welt wirklich nicht braucht.
    Lieben knuddeligen Tröstegruß
    Gnubbel

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja der Horror!! Nicht auszudenken... nur gut ist es so glimpflich abgelaufen und der Kleinen gehts wieder besser!
    Das sind Tage, die vergisst man nie..
    Liebe Grüsse und schlaf Dich gut aus!
    Dany

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jule,

    mir rutschte eben das Herz in die Hose!

    Ich hoffe, Deiner Kleinen geht's wieder völlig gut und das alles okay ist.

    Da macht's immer wieder Sinn, daß meine Kinderärztin uns immer so viele Info-Blättchen in Sachen Unfall-Verhütung etc. mitgibt ... sowas passiert einfach ... leider, aber packen wir alle es an, damit die Kleinen nicht an die Tabletten kommen, solange sie es nicht besser wissen.

    Knuddel Deine Kleine und gute Besserung!

    LG,
    Alex

    AntwortenLöschen
  4. Mammamia... Was für eine blöde Geschichte mit Gottseidank gutem Ausgang! Selbst beim Lesen wurde mir schlecht...
    Herzliche Erholt-Euch-schön-Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  5. Ach Du Schreck!!! Hoffentlich ist alles wieder GUT! *köpfletätschel*
    Liebe Ostergrüße,
    Margit

    AntwortenLöschen
  6. Autsch!
    Gott sei Dank ist alles gut gegangen und der Maus geht es wieder gut!
    Daß ihr der Aufenthalt im KH nicht gefallen hat kann ich verstehen udn auch daß Du nicht im Mütterzimmer genächtigt hast..
    Was ich allerdings nicht verstehe, ist, wie ein kleines Kind an Beta-Blocker rankommen kann....

    Sonnige Grüße, Ester

    AntwortenLöschen
  7. Huch.. Gänsehaut!

    Gute Besserung für die Kleine und du: fühl dich gedrückt. Erhol du dich auch mal von dem Schreck, der bestimmt riesig war!

    Alles Liebe

    Sandra

    AntwortenLöschen
  8. Glück im Unglück! Gute Besserung an Inge und Dir viel Kraft und Durchhaltewille! LG Cornelia

    AntwortenLöschen
  9. Ach menno, liebe Jule, solche Ostern hat euch niemand gewünscht. Dann wünsche ich dir nun eine ganz ruhige Nacht und eurer kleinen Maus weiter gute Besserung. Was alles passieren kann und dann dort, wo man selbst nicht damit rechnet.
    Liebe Grüße, Catrin.

    AntwortenLöschen
  10. @Ester: Tja wie kam sie daran? So wie sowas immer passiert. Mein Vater hatte alle Medizin gewissenhaft weggeräumt, aber an eine Schublade in seinem Zimmer nicht gedacht. Und Inge hat gestern zum ersten Mal die Schubladen durchwühlt. Und dann war es auch schon passiert.
    LG von Jule

    AntwortenLöschen
  11. Ach du lieber Himmel Jule... ich bin schockiert! Das arme Mäuschen. Aber nur gut, dass ihr gleich reagiert habt und letzten Endes kein Schaden entstanden ist. Kopf hoch!

    Ganz liebe Grüße - Sunsy

    AntwortenLöschen
  12. Oh man, Jule, das ist bitter. Sowas braucht man wirklich nicht!
    Gut, dass es Inge besser geht! Erhol dich gut und ich wünsche dir wenigstens noch einen schönen Ostermontagabend...
    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
  13. Ach, Du Sch...!
    Ich kann mir denken, dass sich die Großeltern jetzt große Vorwürfe machen.
    Zum Glück ist alles noch mal ohne große Komplikationen verlaufen.
    Euch lieben alles Gute und liebe Grüße von Inken

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Jule,

    deine Tochter hat einen sehr wachen Schutzengel und eine sehr führsorgliche Mama......zum Glück.

    Mir wurde beim Lesen ganz anders...

    Ich wünsche euch, dass ihr das gut übersteht und alles bald nur noch eine unschöne Erinnerung ist!

    LG Petra

    AntwortenLöschen
  15. Weia, das hätte aber echt ins Auge gehen können! Da habt Ihr ja echt ganz schönes Glück und einen guten Schutzengel gehabt! Gott sei Dank...

    Der Kleinen weiterhin gute Besserung und Dir eine halbwegs stressfreie neue Woche!

    Alles Liebe,
    Michaela

    AntwortenLöschen
  16. Oh Gott, das ist der Horror jeder Mutter und ich kann Dir gar nicht sagen wie sehr ich mit Dir mitfühle. Ich bin so froh das es Inge wieder gut geht (zumindest körperlich) und das Ihr alle so schnell reagieren konntet.

    Mit viel Liebe wird sie schon wieder - und das bekommt sie bestimmt :-)

    GLG Helen

    AntwortenLöschen