Mittwoch, 9. September 2009

Klappspaten gesucht......

Zweck:
Ermöglichen der Entziehung einer drohenden Rekrutierung in den
Elternrat des Kindergartens durch Flucht. (kommt da irgendwo ein Komma hin?)

Fluchtplan (Rohentwurf):
Ich grabe mich ein.
Tief.
Sehr tief.
China soll zu der Jahreszeit schön sein.

Chancen auf Erfolg:
50/50
Die Erzieherin sah heute bedrohlich unternehmungslustig und entschlossen aus.
Befürchte sie hat auch einen Klappspaten.

Kommentare:

  1. Oh, Elternbeirat! Was für eine undankbare Aufgabe. Und dann immer diese Treffen bei Kaffee und Kuchen, bei denen mehr die Zeit gestohlen und geplaudert wird.
    Ich erinnere mich an ein Jahr, da war ich plötzlich stadtpolitisch gefragt. Dem Kindergarten drohte die Schließung, und ich musste eine Demo organisieren. Nachher hieß es: "die Frau Jochimsen hat den Kindergarten gerettet!" Dabei stimmte das so nun auch wieder nicht. Unter der Hand hat die Gemeinde schon lange alles in trockenen Tüchern. Ja, in der Situation hätte ich gut einen Klappspaten gebrauchen können.
    Ich hoffe für Dich - wenn es sich so gar nicht verhindern lässt - dass es sich dann mehr um diese üblichen Kaffeekränzchen handelt. Das ist doch wesentlich entspannter als den ganzen Vormittag am Telefon zu hängen und mit Presse und irgendwelchen Vorständen zu telefonieren.

    Liebe Grüße von Inken

    AntwortenLöschen
  2. Ach so schlimm ist das nicht und manchmal sehr von Vorteil. Wir sind gern im Elternbeirat, mein Mann im Kiga und ich in der Schule.

    LG Doreen

    AntwortenLöschen
  3. Ich fand das auch nicht schlimm.Mach wes draus.
    L.G.
    Helga

    AntwortenLöschen
  4. Gute "Leute" sind im Elternbeirat immer gefragt. Leider sind diese auch sehr rar. Im manchen unserer Gruppen haben wir für die Rekrutierung von Elternbeiräten Klappspaten, Klebe an den Stühlen, aber auch viel Lob, Anerkennung und sogar Dankbarkeit. ;-))).
    Wenn du willst, kannst du sogar etwas bewegen.
    Lieben Gruß, Petra

    AntwortenLöschen
  5. Ich wurde die Tage auch mit flehendlichem Blick gefragt, ob ich mich nochmal aufstellen lassen würde. Da die Eltern in unserem Kiga echt undankbar sind, hab ich ein leises "ja" gemurmelt. Prompt kam ein strahlendes "Prima, alle Eltern die das wollen, sollen bitte einen kurzen Steckbrief machen!" Hä, wer hat denn was von wollen gesagt? Ich konnte dem Blick aber nicht widerstehen und hab nu einen abgegeben... und ich fürchte, ich hänge dann ganz allein an der Wand.

    AntwortenLöschen
  6. Ich würde Dir helfen, einen Klappspaten zu organisieren. Ich habe 2 Jahre im Kiga im Elternbeirat mitgewirkt. Wir hatten als Eltern tolle Ideen, die dann niiiiiiiie aufgegriffen wurden. Man fiel nur negativ auf, wenn man einmal bei irgendeinem Arbeitseinsatz nicht konnte (ohne eingeteilt zu sein, weil man zum 80. Geburtstag der Uroma wollte). Aber das ist schon lange her.
    In der Schule jetzt stehen auch wieder Wahlen an - mal sehen, was das gibt. Freiwillig - nie im Leben!!!
    LG - Dani

    AntwortenLöschen
  7. Klappspaten reciht nicht! Ich würde einen Minibagger empfehlen. Mich habe sie damals in der Kita leider erwischt. Gruselig, aber ich habe es überlebt! ;O)

    LG Pia

    AntwortenLöschen