Dienstag, 29. September 2009

Herbststimmung...

.....habe ich heute.

Gestern Abend kam ein Kollege aus Rogers Musikverein zu uns und überbrachte uns die Nachricht vom Tode eines älteren Vereinsmitglieds. Der ganze Verein ist stark betroffen, weil Christian zudem auch noch der Vater, Schwiegervater und Großvater eines Viertels des Vereines ist (und der ist nicht klein). Roger und ich werden am Freitag morgen zur Beerdigung gehen und Roger wird Sargträger sein.
Ich kannte Christian nicht sehr gut, aber er war immer fröhlich und gut aufgelegt. Es ist mir nicht egal. Es betrübt mich.

Zudem bin ich heute morgen nach Steinfurt gefahren. Dort liegt meine Großmutter mit einer Lungenentzündung im Krankenhaus. Nach ihrem Schlaganfall vor 2 Jahren hat sie immer Schluckprobleme gehabt und leider beim Verschlucken zu häufig Speisereste mit in die Lunge bekommen. Das hat sich jetzt zu einer Lungenentzündung ausgeweitet.
Als ich ins Krankenzimmer kam, lag sie ganz friedlich im Bett und schlief tief und fest. Die Physiotherapeutin war schon da gewesen und hatte mit ihr geübt.
Also habe ich sie noch ein wenig schlafen lassen und sie dann erst geweckt. Vorsichtig, mit streicheln und küssen. Ich habe gemerkt, wie ihr die Zärtlichkeiten gefallen haben.

Leider hat sie mich nicht erkannt. Ich mußte ihr mehrmals sagen, wer ich sei und erst zum Schluß drang die Erkenntnis durch, das ihre Enkelin am Bett steht und sie ging vom "Sie" zum "Du" über. *seufz* Ich erwarte nicht, daß sie mich erkennt. Es kränkt mich nicht und macht mich auch nicht traurig, aber ich würde mir das für meine Oma wünschen, damit sie sich nicht so alleine fühlt.

Eine knappe halbe Stunde konnte ich bleiben, dann habe ich sie wieder schlafen lassen. Sie war so müde. Donnerstag fahre ich wieder zu ihr und ich hoffe dann, das es ihr etwas besser geht.

Kommentare:

  1. Meine liebe Jule ...

    Dein Post geht mir so nah. Wie immer - bei Tod und Krankheit - ist es schwer, die richtigen Worte, wenn überhaupt, zu finden. Gerade heute erfuhr ich vom dreijährigen Sohn des Freundes eines Freundes von mir, der Leukämie hat.

    Es ist schön und es ist gut, wie und dass du deiner Omi beistehst, auch wenn sie dich nicht mehr oder erst sehr spät erkennt. Es ist wichtig für sie und für dich.

    Für die Beerdigung des guten Bekannten wünsche ich dir und deinem Mann viel Kraft.

    Lass' dich mal ganz dolle von mir drücken, Deine Kirstin

    AntwortenLöschen
  2. ja das leben ist nicht immer einfach, leider.
    auch ich habe heute morgen erfahren, dass meine liebe arbeitskollegin -die ich nun seit 15 jahren kenne- in ihrem urlaub ins krankenhaus musste. brustkrebs, d.h. minimum eine halbes jahr erst mal weg vom büro. und ich hoffe dass es nicht endgültig ist.
    für deine oma alles gute.
    liebe grüße von brigitte
    +die heut auch ein bisschen neben sich steht*

    AntwortenLöschen
  3. Ach, was für eine traurige Woche für Dich/Euch. Ich finde es auch immer sehr schlimm, wenn alte Leute ihre Angehörigen nicht mehr erkennen. Wie schrecklich es sein muss in einer Welt von "Fremden". Und dann das mit dem Kollegen. Mein herzliches Beileid.
    Liebe Grüße von Inken

    AntwortenLöschen
  4. Ach Fröschlein, kein wirklich schöner Tag für Dich! Drück Dich mal ganz dolle! Und wenn Dir nach quatschen und Kaffee ist, klingel einfach durch, ok?

    LG
    Suse

    AntwortenLöschen
  5. Och mensch... im Moment scheint in dieser Hinsicht wirklich wieder einiges los zu sein.
    Ich kann´s Dir echt gut nachfühlen und hoffe, mittlerweile geht´s Dir wieder einigermaßen gut und Deiner Oma auch - den Umständen entsprechend eben...

    Tröstende Grüße,
    Michaela

    AntwortenLöschen
  6. Ach ja,es ist immer wieder schwer,wenngleich es der Lauf der Dinge ist....
    In diesem hier finde ich immer wieder ein wenig Trost:

    Denk Dir ein Bild.... Weites Meer. Ein Segelschiff setzt seine weißen Segel und gleitet hinaus in die offene See. Du siehst, wie es kleiner und kleiner wird. Wo Wasser und Himmel sich treffen, verschwindet es. Da sagt jemand: nun ist es gegangen. Ein anderer sagt: es kommt. Der Tod ist ein Horizont, und ein Horizont ist nichts anderes als die Grenze unseres Sehens. Wenn wir um einen Menschen trauern, freuen sich andere, ihn hinter der Grenze wieder zu sehen.

    (Peter Streiff)


    Schön dass Du Deine Oma so wundervoll begleitest,ich wünsche Dir alle Kraft dafür.

    Herzliche Grüße

    Barbara

    AntwortenLöschen