Freitag, 17. Oktober 2008

Ts

Mein Morgen begann mit einem Knalleffekt. Also manchmal bin ich wirklich bescheuert...... Aber eigentlich bin ich gar nicht Schuld, sondern mein Über-Ich. Will sagen mein Mutterinstinkt. Der scheint irgendwie nicht mit der Evolution gegangen zu sein, sondern immer noch in einer Höhle im Neandertal zu hausen.

05:10 Uhr: Herr und Frau Wollfrosch schlummern friedlich und sehr tief in ihren Betten.
Beide laufen auf Notstrom.

05:15 Uhr: Herr Wollfroschens Radiowecker dudelt los. Herr Wollfrosch wird langsam wach, kann sich aber noch nicht so richtig bewegen. Frau Wollfrosch liegt immer noch im Tiefschlaf und bekommt gar nichts mit.

05:18 Uhr: Inge wird wach und fängt an zu schreien! Mama Wollfrosch schießt wie eine angestochene Wildsau aus dem Bett (ohne Gehirn, das schläft ja noch), verrenkt sich den Hals und humpelt alarmiert ins Kinderzimmer. Der Mamamodus (Neandertalerversion ohne Update) zieht die Möglichkeit in Betracht, daß ein Säbelzahntiger den Nachwuchs fressen will.
Aber: Weit gefehlt. Der Schmuseschnuckelhase ist im Bett verloren gegangen und außerdem möchte die Kleine ihre Flasche haben. AAAARRGGGLLLL!

Fazit: Mütter (und damit meine ich mich selber) sind doch ganz schön doof. Etwas gnäzig habe ich meinen Göga gefragt, ob er die Kleine nicht hat schreien hören (versteckte Botschaft: warum bist Du nicht aufgestanden?). Roger meinte nur ganz trocken, daß zwischen dem ersten Schrei meiner Tochter und meinem Raketenstart lediglich eine nicht meßbare Zeitverzögerung aufgetreten sei. Als sein Gehirn noch registrierte, daß unser Kind schrie, war ich schon längst in einer Staubwolke verschwunden.....
*gnarf*

Warum tue ich das? Es gibt keinen Grund so aus dem Bett zu kommen. Das sage ich mir immer wieder, aber sobald eines meiner Kinder in der Nacht nach mir ruft, schieße ich aus dem Bett und renne ins Kinderzimmer um alle Feinde zu erschlagen.... Ich denke mir nicht mal was dabei. Das Denken beginnt immer erst im Flur vor dem Kinderzimmer.
Es ist fürchterlich. Und wenn ich dann mit verrenktem Hals, Rücken, Knien (zutreffendes Körperteil ankreuzen oder ergänzen) am Frühstückstisch sitze und böse Blicke auf meinen Göttergatten werfe, sitzt er nur unbekümmert Butterbrot mampfend neben mir und grinst in sich hinein.
Frechheit!

Kommentare:

  1. *tränenausdenaugenwisch*

    Vielen dank für diesen Beitrag, ich hab mich gerade unter den Schreibtisch geschmissen vor Lachen.

    Mir gehts nämlich genauso, den WEcker von Göga ignoriert mein Hirn, aber wehe der Zwer räuspert sich nur, dann bin ich hellwach.

    Mitleidende Grüßles

    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. dito - Du bist nicht die einzige Neandertalerin! ;-)

    einen lieben Gruß
    Ute

    AntwortenLöschen
  3. Ich sitze hier und grinse breit...Warum kommt mir das nur soooo bekannt vor???


    liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  4. ...lachmichweg...

    Das kommt mir ja soooooo bekannt vor! Obwohl das ja schon einige Jahre her ist das meine so klein waren. Heute ist es eher so das sie zu mir ans Bett gestürzt kommen. Frau wird eben doch alt...grins....

    Lachende Grüße
    Suse

    AntwortenLöschen
  5. *lach* Auch wenn es bei mir schon viele Jahre her ist, aber genauso war ich auch. Kein Wecker, kein Gewitter hab ich gehört, aber beim ersten kleinen Piepser meiner Kinder flog ich raketenartig aus dem Bett.
    Wir sind halt Mütter. :-))

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Da reihe ich mich mal ein in die Schlange mit den Neandertalerinnen...

    Grinsegrüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen