Samstag, 16. August 2008

Aktion der Woche

Frau Blasebalg fragt:



Im Grunde meines Herzens bin ich genau der Mensch der ich sein will. Ich bin zufrieden mit mir. Nicht immer, aber die meiste Zeit über.
Ich bin durchschnittlich und rage nirgendwo heraus.
Weder in der Intelligenz, noch im Sprachvermögen, noch im Allgemeinwissen, noch in der Rechtschraibunk *ggg*.
Ich bin bodenständig. Trotzdem nicht immer vernünftig.
Ich klebe ziemlich an der Scholle und muß nicht weit verreisen um glücklich zu sein.
Der Spatz in der Hand ist mir lieber als die Taube auf dem Dach und ein Eintopf lieber als das 5-Gänge-Sterne-Dinner.
Ziemlich oft, weiß ich nicht, was ich möchte. Oder ich weiß es zwar, sage es aber nicht aus Rücksicht auf Andere.
Ich bin nicht kreativ, eher ein Handwerker. Was ich mit meinen Händen arbeite muß einen Sinn ergeben.
Ich habe mehr Freude daran Dinge für Andere zu schaffen (z.B. Tücher) als sie für mich zu behalten. Ich bin Lob'oholic! Ein Lob über eine Arbeit läßt mich gleich um etliche Zentimeter wachsen und beschämt mich gleichzeitig abgrundtief (ich weiß nicht ob ich rot werde, aber ich fühle mich so).
Ich wäre gerne mal so richtig egoistisch, aber habe schon Schwierigkeiten vor meinem geistigen Staatsanwalt einen freien Nachmittag zu rechtfertigen.
Ich bin manchmal wirklich bekloppt.
Fremden gegenüber bin ich sehr zurückhaltend. Freunden gegenüber niemals.
Würde ich mich mit einem Baum vergleichen, wäre ich eine Weide:
Fest im Boden verankert und trotzdem biegsam im Sturm.
Es gibt Dinge, die ich nicht zur Diskussion stelle. Dazu gehören mein Glaube, meine Familie, meine Ehe, meine geheimsten Wünsche..........
Ich schweige lieber, als das ich leidenschaftlich meine Position vertrete.
Ich verhandle lieber, als das ich etwas mit Biegen und Brechen durchsetze.
Ich kann nicht "Nein" sagen, wenn ich merke das Personen in meiner Umgebung sich etwas sehr wünschen.

So das bin ich und vieles mehr.

Kommentare:

  1. Oh, Frau Jule, der letzte Satz macht mich im Zusammenhang mit den jüngeren Einträgen ganz traurig. Finden Sich sich damit bitte nicht ab. So etwas kann man ändern. Ich wünsche Ihnen ganz viel Kraft!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Frau Wollfrosch,

    ich hoffe, dass ich jetzt nicht zu forsch zu Ihnen bin, aber bezogen darauf, dass Sie es lieber anderen als sich Recht machen, hat mein ehemaliger Chef gesagt:

    Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.

    Er meinte das mit dem Bezug auf ein Schiff, in dem alle Luken offen sind, das geht nämlich unter und es wäre schade, wenn Ihnen das passieren würde!

    Ich hoffe, Sie nehmen mir das nicht übel, ich meine es nämlich lieb.

    Herzliche Grüße von der Ev

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jule :o)

    Ich muss einfach einen Kommentar hier hinterlassen, auch wenn der Post schon mehr als ein halbes Jahr alt ist.

    Mit Interesse habe ich Ihren "Ich"-Post gelesen, dabei immer weiter die Augen aufgerissen und gestaunt. Ich dachte mehrmals, Sie sprechen da gerade über mich, so viele Gemeinsamkeiten haben wir. Erstaunlich.

    Neugierig wurde ich eigentlich nur durch Ihren audible.de-Link. Sie sind also auch Hörbuchfan? Oder irre ich mich da?

    Ich habe Ihre Seite in meinem Blog verlinkt und hoffe, das ist okay?

    Ganz liebe Grüße aus dem (noch) sonnigen Hessen
    Kirstin

    AntwortenLöschen