Donnerstag, 29. November 2007

Heuuuul!

Den heutigen Morgen können wir getrost aus der Geschichtsschreibung unserer Familie streichen.Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket

Alles lief ganz gut, aber dann bestand eine der ersten Amtshandlungen unserer Inge darin, kopfüber aus dem Gitterbettchen zu fallen! So ein Mist aber auch! Die arme Maus! So geschrieen hat sie. Ich habe sie dann gekuschelt, gedrückt und besungen aber es hat wirklich lange gedauert, bis sie sich beruhigt hatte.
Jetzt hat sie ein kleines Hörnchen auf der rechten Stirnseite und ihre rechte Wange ist gerötet. Außerdem hat der rechte Nasenflügel eine kleine Abschürfung.
Mensch, mir ist fast das Herz stehen geblieben, als der Kopf auf dem Boden aufschlug. Gott sei Dank haben wir Korkboden. Der federt leicht und ist nachgiebig.
Natürlich habe ich bei der Ärztin angerufen, aber die riet mir, Inge zu beobachten. Sollte sie erbrechen, viel Schreien oder sonst auffällig sein, sollte ich direkt zum Krankenhaus fahren.

Das mußte ich bis jetzt noch nicht. Sie ist so fröhlich und zickig wie sonst auch immer.
Glück gehabt erst mal.

Darauf hin habe ich mir das Gitterbettchen geschnappt und wollte den Lattenrost ganz nach unten montieren. Eigentlich eine leichte Angelegenheit. Matratze raus. 4 Schrauben lösen, Gitter raus heben, Halterungen nach unten setzen und alles wieder rückwärts.
Tja. Ich kam bis zu den Halterungen nach unten setzen. Das Lattenrost einlegen war ein größeres Problem. Kurz gesagt, ich habe den Lattenrost immer problemlos in zwei Halterungen gebracht. Die dritte klemmte schon ein bißchen und die vierte stellte komplett auf Stur!
War nix zu machen.

Boooh. Während ich am Schwitzen und am Fluchen war krabbelten und rannten mir die Kinder um die Beine. Spukte mir die Emma durchgekaute Möhrenfitzel die sie in einer Backentasche aufbewahrt hatte auf die Matratze und leerte die Spielzeugtonne aus. Inge holte dafür die drei entfernbaren Gitterstäbe aus dem Bett und machte sich daran der Emma die Dinger über den Schädel zu ziehen, oder mir in den Nacken zu hauen oder sich ins Auge zu spießen!Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket
Ich dachte nur: "Caramba, mich kocht die Blut!"
Als ich dann schon auf 180°C war und meine Ohren so langsam anfingen zu dampfen, da stieß eine meiner Töchter an den kurzfristig abgestellten Lattenrost. Der fiel prompt um. Natürlich auf beide Kinder! Resultat: Heulen und Brüllen und eine völlig entnervte Mama, die sich vor Schreck den Daumen am Bett angeschlagen hat (so das eine Ader im Daumengelenk platzte)!

Ich kann Euch sagen! Ich bin froh, daß jetzt Mittagspause ist! DEN Kaffee hatte ich mir echt verdient.

Im übrigen habe ich das Bett nur provisorisch fertig bekommen. Heute Abend kann mein Mann weiterbiegen! Ich habe die Schnauze voll davon! Blödes Teil!Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket

Kommentare:

  1. Wäre nach so einem Vormittag nicht eine Tasse Baldriantee besser, statt einer Tasse Kaffee ?( grins)

    Kinder sind unglaublich anstrengend, aber auch genauso toll.

    lg Heike

    AntwortenLöschen
  2. oh, das kann ich mir vorstellen, dass Du da einen Riesenschrecken bekommen hast. Einen ähnlichen Kampf mit dem Bett hatte ich auch hinter mir, das Lattenrost wollte einfach nicht mehr passen. Ich hoffe, jetzt ist alles gerichtet und die Kindchen schlafen :-)

    Liebe Grüße aus Berlin, Nina
    PS: Hab heute Deinen Blog entdeckt und werde sicher öfter mal vorbeischauen.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nina,

    bist gerne willkommen in meinem Blog.
    Das Bett ist immer noch provisorisch fertig, aber das macht nichts. Die Kleine hat gut geschlafen.

    LG Jule

    AntwortenLöschen