Mittwoch, 11. Januar 2012

Knäuel wickeln ohne Wollwickler......

Auf vielfachen Wunsch zeige ich Euch, wie ich meine Knäuel so schön mit der Hand wickle, das mancher Wollwickler vor Neid erblasst.

Wenn frau den Dreh raus hat, ist das ganz leicht und geht auch genauso schnell, wie mit der alten Wollball-Eierpflaumen-Methode.

So können die Knäuel dann aussehen:
Oder so
Lutscher gefällig?

Anleitung
Zunächst braucht frau eine Nostepinne. Als Nostepinne eignen sich auch ein Daumen (der läuft aber mit der Zeit blau an *grins*), ein Kochlöffel oder ein Ast vom Haselstrauch des Nachbarn....
Ich habe den Haselstrauch gewählt.
Der Anfang ist leicht und unterscheidet sich nicht von anderen Methoden.
Ein langes Fadenende hängen lassen und um zwei Finger ein paar Schlaufen wickeln. Nicht zu dick bitte.Danach binden wir dieses Schlaufengetüddel an den Marterpfahl.
Und dann geht es mit den Wicklungen los. Das Knäuel sieht, wenn es klein ist, noch nicht besonders schön und gleichmäßig aus. Das gibt sich aber, wenn das Knäuel etwas größer wird.
Gewickelt wird immer schräg über das Knäuel. Dabei nicht am Stab entlang wickeln. Das gibt Eierpflaumen. Immer schön den Faden über die obere und untere Kante legen.
So sieht Eure Draufsicht aus:
So sieht es auf der abgewandten Seite aus:

In welche Richtung Ihr die Nostepinne dreht ist völlig wurscht und ob ihr von oben nach unten oder von unten nach oben wickelt ist auch egal.
Hauptsache schön über die Kanten. Niemals zu nahe an den Stab kommen.
Der Stab ist tabu und igitt.

So sieht ein fertiges Knäuel von oben aus.
Die Unterseite wird nie besonders hübsch. Da solltet Ihr Euren Ehrgeiz nicht reinstecken.
Zum Abstricken:
Wer das Knäuel von Innen abstricken möchte hat den schönen Faden in der Mitte und das Knäuel bleibt auch brav liegen.

Ich stricke immer von Außen ab, deshalb wickle ich mir diesen Rettungsanker nie mit.
Ich lege das Knäuel immer auf die Oberseite und lasse die zammelige Unterseite nach oben schauen. Auf der Oberseite liegt das Knäuel besser und rollt nicht weg, weil der Faden beim Wickeln dort ordentlicher geführt wurde.

Tip:
Die Anschaffung einer Schirmhaspel trägt wesentlich zum Knäuelwickelfrieden bei. So sehen die Dinger aus und sie drehen sich beim Abwickeln der Stränge einfach mit. So kann ich gemütlich auf der Couch sitzen und wickeln. Schirmhaspeln gibt es aus Holz und aus Metall. Ganz billig sind sie nicht, aber eine Anschaffung lohnt sich. Auf einen Wollwickler kann ich verzichten, aber nicht auf meine Schirmhaspel.

Ich hoffe ich konnte weiterhelfen.

Kommentare:

  1. Danke sehr :-) Ich glaube, das probiere ich doch mal aus.
    Lieben Gruß Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Manchmal wickele ich auch mit der Hand.Es beruhigt so schön.
    Liebe Grüße
    Helga

    AntwortenLöschen
  3. Eine schöne Beschreibung. Ein großes Dankeschön dafür! Darf ich Dich mal fragen, wie lange Du an 800 Meter wickelst?
    Ich habe bisher immer nur die Eierpflaume gewickelt. Irgendwie kam mir noch nie die Idee, dass es auch viel schöner gehen könnte - ohne Wollwickler.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die tolle Anleitung!
    Ich kannte nur die Stuhllehne und dann per Handbetrieb.

    Liebe Grüße, Gisela

    AntwortenLöschen
  5. @Kerstin: Für ein Knäuel Sockenwolle brauche ich ca. 15 Minuten.
    Die 800m habe ich gemütlich bei einem Cappuccino auf der Couch gewickelt und es hat lange gedauert. Leider habe ich nicht auf die Uhr geschaut.

    @Gisela: Für Dich habe ich noch ein Foto meiner Schirmhaspel eingestellt. Das Ding ist unverzichtbar für mich und Stuhllehnen brauche ich Gott sei Dank nicht mehr.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Jule, tut Dir da nichtmal bei 800 m das Handgelenk weh? Bei mir war u. a. das der Grund, warum ich mir (D)einen Wollwickler gekauft habe... ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Nun, ich denke ich bleibe bei der alten Methode, indem ich mir das Hilfsmittel aus dem Schrank hole ;) Aber danke tausendmal für die tolle Erklärung!! Ich müsste vermutlich ein halbes Jahr üben bis die so schön werden wie bei Dir!
    Liebe Grüsse
    Dany

    AntwortenLöschen
  8. @Kirsten:
    Nein, mir tut das Handgelenk nicht weh.Außerdem kann ich mich mit den Händen ja abwechseln.
    Einmal wickle ich den Faden mit der rechten Hand um das Knäuel und
    dann kann ich noch das Knäuel mit der linken Hand unter den Faden rollen.
    Mir tut nur der linke Daumen weh, weil ich den immer auf die Knäuelmitte drücke.

    AntwortenLöschen
  9. deine Knäuele sind aber auch sehr gut gelungen !!!
    ich wickele auf die gleiche Art, aber so schön werden sie bei mir nie ...
    vielleicht wickele ich dafür schneller ? kommt mir so vor, muss ich mal messen ...
    Liebe Grüße - Anke

    AntwortenLöschen
  10. das war eine schoene beschreibung, besonders gefaellt mir das "wollgetuedel":)) im prinzip gebe ich dir ja auch recht - aber wenn ich mal wieder 10.000 m feines lacegarn wickeln muss, koennte ich doch meinen wollwickler knutschen. so beruhigt kann ich garnicht werden wollen, dass ich mir sowas antue:)) nicht, dass demnaechst noch wolle wickeln als das neue yoga angepriesen wird!

    AntwortenLöschen
  11. @Woolly Bits: Ich finde Knäuelwickeln mit der Hand überhaupt nicht beruhigend. Aber es klappt so gut, das ich es beruhigend finde, das ich im Moment nicht über 100 Euro für einen vernünftigen Wickler der Firma Strauch ausgeben muß. Denn wenn ich mir nochmal einen Wickler anschaffe, dann wird es mit Sicherheit kein Billigteil. Das hatte ich schon mal und es war ätzend und meinen letzten teuren Wollwickler vom Wo****olf habe ich verkauft, weil ich mit ihm nicht klar kam.

    Mich beruhigt also im Moment die Ersparnis. Immerhin.

    AntwortenLöschen
  12. ich wickle auch gerne auf alten konen oder kettfadenspulen,so kann man gutdas kettgarn mit spulenständer schären. Dann bleibt das gewickelte Knäuel auf dem Spulenkern, lieber gruß wiebke

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Juliane, das sieht ja fantastisch aus. Eine Frage: geht das auch bei seidigen Garnen, die 'rutschig' sind?

    Liebe Gruesse aus Schottland

    Rena

    AntwortenLöschen
  14. @Rena: Das kann ich nicht sagen. Das flutschigste was ich gewickelt habe, war mal ein Garn mit geringem Seidenanteil. Das ging ganz gut.
    Du wirst es selber ausprobieren müssen.

    LG von Juliane

    P.S: Da fällt mir ein. Reines Bambusgarn geht nicht. Aber das ist in jeder Knäuelform eine Katastrophe.

    AntwortenLöschen
  15. So ähnlich mache ich es auch, allerdings lege ich mir den Strang über die Knie! Nachdem in meinem Stricktreff so geschwärmt wird von Wollwickler, dachte ich, dass ich das auch "brauche". Ganz herzlichen Dank für deine Ermutigung, dass man nicht ALLES gleich kaufen muss. LG Margarethe

    AntwortenLöschen