Samstag, 30. April 2016

Ooohhh......

.....ich habe soooolchen Muskelkater.........! Ooooohhhh!

Von Mittwoch bis Freitag habe ich die jährliche Fortbildung besucht.........
Mal ehrlich?
Mit locker 10 Kilo an Ausrüstung zu rennen geht ja noch, aber mit dem gleichen Gebimmel am Leib auch noch drei Stockwerke die Treppen hoch rennen und am anderen Ende wieder herunter rennen zu müssen gehörte verboten! *schnauf* Und das mehrfach, mit voller Konzentration und wachen Augen, der eine vorwärts, der andere rückwärts........ schließlich war das keine Sportveranstaltung, sondern Fortbildung....... man bin ich kaputt....

Hätten wir dabei nicht so verdammt viel Spaß gehabt, dann wäre es glatt ärgerlich gewesen. *grins*

Nächstes Jahr wieder! Wohoooo!


oooohhhhh......habe ich Muuuuuskelkaaaater........oooooohhhhhh......

Freitag, 22. April 2016

Inside 7.... am Freitag

Faszinierend.... mein Hang, nur unter einem gewissen Druck konzentriert und sauber zu arbeiten. Für mein Privatleben eher hinderlich, für mein Berufsleben eher förderlich.

"Fröhlich.... sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen".... Ein Grundsatz, der auf Johannes Bosco zurück geht und mit dem ich bis jetzt ganz gut gefahren bin. Einfach positiv in den Tag gehen und das nehmen, was er bringt. Dort zu helfen, wo man gebraucht wird und dabei die Bodenhaftung nicht verlieren. Nicht immer alles so verbissen sehen, wenn mal etwas aus dem Ruder läuft und es Schwierigkeiten gibt. Wir sind alle nur Menschen und das Marmeladentoast fällt halt einfach auf die leckere Seite......

Fortschrittlich.... bin ich nur widerstrebend....

Frisch..... wie der Morgentau, bin ich noch nie aus dem Bett gehüpft.

Frei....... sein, bedeutet auch gleichzeitig, sich entscheiden zu dürfen, Bindungen einzugehen, die einen verpflichten und in gewissen Lebensbereichen unfrei machen.

Freude..... meine jubelnden und tobenden Kinder auf dem Trampolin zu beobachten. Das ist pure Freude.

Fühlen.... Danke der Nachfrage.... ich fühle mich wohl.....!

Danke an Annelie

Mittwoch, 6. April 2016

Es ist keine Vorraussetzung........

...... ein wenig verrückt zu sein, aber es hilft!

Auf der Arbeit haben wir neue Firmenfahrzeuge. Die Dinger erfreuen sich keiner sonderlichen Beliebtheit, weil sie allgemein als zu klein, zu eng, zu niedrig und zu unbequem bewertet werden.
Das einzige Ausstattungsstück, welches mir auf Anhieb gut gefallen hat, war das werkseitig eingebaute Navigationsgerät, welches schnell und leicht zu bedienen ist.

Heute morgen setze ich mich in die Karre und muß feststellen, dass sich mitten auf dem Display des Navis ein 5-Mark-Stück großer, runder und schwarzer Fleck befindet. Dort zeigt das Display nichts mehr an. Es sieht fast aus, wie eine eingebaute Sonnenfinsternis. :-(
Meine Begeisterung über das Phänomen hielt sich in Grenzen. Bei näherer Betrachtung stellte ich mit meinem Kollegen einen dicken fetten Fingerabdruck mitten in diesem schwarzen Fleck fest. *augenroll*

"Tja, da hat wohl ein Kollege geglaubt, das unser Navi einen Touchscreen hat!"

Als ich dann den Schaden im Verlauf des heutigen Morgens meldete kam sofort die Frage in der Kollegenschaft auf:
"Ja, sagt einmal! Wer ist denn so beknackt, daß er das neue Navi mit den Fingern bedienen will? Und wer ist so beknackt, das er so fest auf dem Dingen herumdrückt, das es kaputt geht?"

Sofort entstand ein nachdenkliches Schweigen im Raume. Ca. 8 Gehirne grübelten über diese Frage nach. Dann kam es praktisch gleichzeitig:

"War das nicht Einstellungsvoraussetzung damals?"
"Hast Du vergessen, wo Du arbeitest, Kollege?"
"Die Frage an sich ist schon völlig unsinnig! Schau' doch mal an Dir 'runter!"
"Das war jetzt ein Witz, oder?"
"Ist das eine Fangfrage?"

Kurzum: Wir werden beantragen, daß die nächsten Firmenfahrzeuge komplett aus Gummi bestehen.
Da geht nichts kaputt. 



Donnerstag, 24. März 2016

Alles fließt........

...... und nichts ist beständiger als die Veränderlichkeit der Dinge.......

Wie lange ist es her, dass ich nichts Kreatives mehr gestrickt habe? Schon lange!
Wie lange ist es her, dass ich gesponnen habe und nicht schon vorher wußte, dass ich mein fertiges Garn nicht verarbeiten werde? Schon lange! Meine Garnkiste ist groß und schwer.

Ich stricke nicht mehr, weil ich meine gestrickten Sache weder selber trage, noch kann ich sie verschenken (bis auf meine wenigen Freundinnen, deren Schränke auch schon von wundervollen Dingen überquellen).

Ich spinne mit immer weniger Vergnügen, weil ich meine fertigen Garne nicht mehr verarbeite.

Bei all' diesen Dingen stand immer eines im Vordergrund: Die Arbeit selber. Die Beschäftigung meiner  Hände.

Das fertige Werk? Uninteressant für mich. Deswegen kann ich gut abgeben, verschenken, in Kisten packen und nicht mehr darüber nachdenken.

Auftragsarbeiten? Ne! Was ich arbeite, das muss schon mir selber gefallen und nicht nur anderen.

Was nun?

Zur Zeit sticke ich viel. Das Schöne daran..... es dauert und dauert, bis ich eine Sache fertig habe. Viele kleine Kreuze wollen gemacht werden und der Fortschritt ist nicht immer gut sichtbar.

Aber was mache ich mit meinem ganzen Strick- und Spinnequipment?

....... eine Mitspinnerin aus meiner Spinngruppe dürfte jetzt schon lachen, wenn sie das liest......
genau....... ich werde mich erleichtern...... ausmisten......... abgeben.......... radikal ausdünnen.......

Ich werde ein Spinnrad behalten um zu meinen heißgeliebten Spinntreffen gehen zu können.
Aber dafür brauche ich keinen Spinnfaserstash mehr, kein zweites Spinnrad, keine Kardiermaschine, keine Konenwolle zum Verzwirnen und keine Handkarden......... fort damit..... in gute Hände..... vielleicht möchte jemand aus meiner Spinngruppe etwas davon haben..... mal sehen.......

Dafür brauche ich keine Monsterkiste an Strickwolle mehr. Auch da wird einiges fliegen und zwar in hohem Bogen........

So! Der Entschluß ist gefasst. Jetzt brauche ich noch ein wenig Zeit für die Umsetzung.

Samstag, 16. Januar 2016

Ornament in Kreuzstich

Auf meinem Übungslappen habe ich vor ein paar Tagen dieses Ornament fertig gestellt.
Die ursprüngliche Vorlage stammt von bluemarguerite. 


Wer die Vorlage mit meinem gestickten Bild vergleicht, wird direkt die Änderungen bemerken, die ich vorgenommen habe. Mir hatte die Vorlage nämlich nicht in Gänze gefallen. Also habe ich recht schnell einen Teil wieder aufgetrennt und neu nach meinen Vorstellungen gestickt. Nun ist ein ganz anderes Ornament entstanden.

Das Garn ist wieder von DMC. Ich habe auch dieses Mal mit zwei Garnfäden über einen Stoffaden gestickt, so das auch dieses Ornament recht klein geworden ist.

Mein nächstes Projekt habe ich schon in Arbeit. Das wird deutlich länger dauern und hat auch drei Farben. Dieses Mal verwende ich sogar einen schönen Stoff. Nicht so ein Läppchen aus der Putzkiste.

Samstag, 2. Januar 2016

Unsere Dackeldamen......


.....manchmal ist es zum schreien komisch mit den Hundchen.....
Gerade haben wir mit einem Kompressor viele Luftballons aufgeblasen.
Unsere Jüngste hat nämlich Geburtstag und ohne Luftballons geht da gar nichts.

Herr Blechbläser war also eifrig am Aufpumpen und ich habe mir die Ballons geschnappt um sie dekorativ im Hause zu drappieren.

Einer von den Ballons war allerdings etwas dünnhäutig und so platzte er mit einem lauten
Knall als ich ihn aufnahm.
Natürlich waren wir sofort hellwach.

Mein Mann schaute sich um und sagte ganz spontan (warum auch immer):

"Ha! Da kann man mal sehen! Unsere Hunde sind doch schußfest!"
--Schweigen--
--Ratloses umherschauen--
"Ja, verdammich! Wo sind 'se denn abgeblieben?"

Den einen "schußfesten" Dackelhund haben wir bibbernd im Flur wieder gefunden.
Die andere Dackeldame blieb verschwunden.
Erst bei intensiver Nachsuche haben wir sie entdeckt.....
In der hintersten Ecke im Abstellraum unter dem Schuhregal.
Mit Helm und getarnt als großer Staubflusen.

*gacker*
Soviel zu diesem Thema!
Aber mir ist sowieso lieber wenn sie kreisch-schmuse-tob-und kinderfest sind.

Freitag, 1. Januar 2016

Wünsche


Ich wünsche Euch und Euren Lieben für dieses Jahr

Gesundheit
Liebe
Gelassenheit
Geduld
Zufriedenheit
Maß
einen Arbeitsplatz der Euch erfüllt
ein leichtes Herz
offene Arme
ein Quentchen Glück
und die Klugheit es zu fassen
Mut
Stärke
Fröhlichkeit
Zuverlässigkeit
Wohlstand
Freude an der eigenen Hände Arbeit
und
Gottes Liebe