Freitag, 18. Juli 2014

Du meine Güte......

.....das ist ja richtig warm heute. *schnauf* Habe mich gerade mal wieder in den Keller verzogen. Hier ist es kühl. Aber gleich muß ich wieder raus. Wäsche aufhängen. In der prallen Sonne. Bah! Nix für mich! Damit mir die Sonne nicht so auf den Kopf brennt (davon bekomme ich ratzfatz einen weichen Keks!) habe ich auch schon eine Baseballmütze in Griffweite gelegt. Seit einem Sonnenstich oder Hitzeerschöpfung(?) vor 12 Jahren bin ich nicht mehr belastbar was direkte Sonneneinstrahlung anbelangt. Da reichen 5 Minuten gebruzzele von oben und schon fühle ich mich schwummerig. Dann lieber doof aussehen mit der Baseballkappe als einen weichen Keks, oder?

Dienstag, 8. Juli 2014

Summer Sprigs Lace Scarf - der Anfang

Da ich zur Zeit lieber die Häkelnadel schwinge als die Stricknadeln habe ich mich mal bei Ravelry nach einer Gruppe umgesehen, die sich mit gehäkelten Tüchern beschäftigt. Sozusagen zur Ideenfindung.
Hat geklappt. In der Gruppe Crochet Shoulder Wrappers läuft jeden Monat mehrere CAL und ich bin direkt fündig geworden.

Ich habe mich für den Summer Sprigs Lace Scarf entschieden. Das Tuch hat mir auf Anhieb gefallen und das Muster schien mich nicht zu überfordern. Also rann an den Speck....
Das verwendete Garn ist ein handgesponnenes Garn  aus einem schönen türkisen Merinobatt. Das fertige Garn abzulichten und zu posten habe ich doch glatt vergessen. Das hole ich hiermit nach. Tadaaa!
Das Muster ist einfach, eingängig und auch für Häkelanfänger gut geeignet. Ich bin jedenfalls zufrieden.

Montag, 7. Juli 2014

Yippieh! Ein Hippie!

Nun ja, bunt ist es jedenfalls.
Aus einem bunten Restepaket an Fasern habe ich ein kunterbuntes Garn gesponnen.
Davon hatte ich 4 Stränge in den unterschiedlichsten Farben. Schön sind sie ja, aber was soll ich damit nur machen, habe ich mich gefragt? Ich habe mir einfach eine warme Stola für die Couch  gehäkelt. Mit einer Grannyborte.


Das Tuch ist sehr angenehm über den Schultern, selbst zu dieser Jahreszeit ist es abends nicht zu warm, sondern genau richtig über meinen Schultern.
Ob es gefällt ist Ansichtssache. Ein wenig Retro ist es schon und das ist eigentlich nicht mein Dingen. Es erinnert mich etwas an die Häkeldecke von Oma. Ihr wißt schon: Grobe Wolle, grobe Standartgrannys, in Orange-Brauntönen gehalten. *uäch* Herrn Blechbläser gefällt das Tuch allerdings und der arme Kerl muß den Anblick ja auf der Couch ertragen. Von daher scheint mir das die maßgebliche Meinung zu sein.

Ich selber zweifle ein wenig an meinem Gefallen. Nun ja. Ich glaube, ich mag das Tuch, weil ich es selber gemacht habe.........hätte ich es bei einer anderen bewundern dürfen, dann wäre meine Statement höchst diplomatisch gewesen: "Die einzelnen Farben sind sehr schön, aber im Zusammenspiel ist es nicht ganz mein Geschmack!" *grins*
Das Tuch ist im Übrigen sehr praktisch. Es ist so breit, daß ich es auch als schmale Decke verwenden kann.

Sonntag, 6. Juli 2014

Ein Granny Schal für mich

DieserSchal ist schon seit einigen Wochen fertig....... Naja, o.k. das ist nicht so ganz richtig.....räusper....es sind noch einige Fäden zu vernähen. Aber nicht viele. Ehrlich!

Ich hatte soooo eine Lust darauf auch mal Granny Squares zu häkeln und ich muß sagen, als ich mich damit beschäftigt habe, da gefielen mir nicht mehr allzu viele von den Mustern. Hängen geblieben bin ich bei einem Square, das ich bei Drops gefunden habe. Dort sind die Grannys allerdings Teil einer Decke. Klick zur freien Anleitung bei Ravelry.
Die Grannys habe ich mit Ferner La Doro gehäkelt. Das ist ein tolles Garn muß ich sagen. Verbunden habe ich die Grannys mit Filigran von Zitron in der Farbe Dunkelgrau.
Die Spitze habe ich frei Schnauze angehäkelt.

Freitag, 4. Juli 2014

Gerade in unserem Wollgeschäft........

Da stand ich nun vor meiner Wollhändlerin und wollte ein schönes dünnes Garn haben. Schurwollgemisch bitte sehr. Schöne Farben aber nicht zu bunt. Nicht kratzig. Hohe Laufleistung......

Ja, sag einmal!

Ich bekam zunächst ein Baumwollgarn in Kunterbunt vor die Nase gehalten. "Schaun 'se mal!"

"Nein danke. Baumwolle mag ich nicht so gerne. Ich wollte ein Schurwollgarn haben. Von mir aus auch mit Baumwolle gemischt, aber ein Schaf sollte doch schon dran vorbeigehoppelt sein. Außerdem ist es zu dick! Ich will keinen Pullover stricken, sondern ein Tuch."

"Ach so! Ja, warten 'se mal! Da hab' ich was!"

Ein weiteres Knäuel wird mir dargereicht. Farblich sehr schön (allerdings etwas zu unruhig), Schurwollgemisch (immerhin) aber die Lauflänge war nicht so........
"Und sehen se' mal! Das hat auch noch eine waaaahnsinns Lauflänge!!!"

Mein Blick wanderte zum Etikett welches besagte: 190m auf 50 g.
Ööööhhhhmmm!
Macht nach Adam Ries 380m auf 100g.
Die Einzige, die gleich wahnsinnig wird bin ich, aber nicht weil ich die Lauflänge so grandios finde.
Das ist ja noch dicker als Sockenwolle..........

"Frau Soundso, das ist mir einfach noch zu dick. Ich dachte eher an eine Lauflänge von ca. 600m auf 100g.
Von mir aus auch etwas dicker, aber das sollte es schon sein!"

---..."!?!?!".....----
Stille!

Ich schaue vom Etikett hoch und in das Gesicht von Frau Soundso und ich bin irritiert, weil sie mich anstarrt, als ob mir Hörner gewachsen wären.
Dann ein frustriertes und leicht ärgerliches Schnaufen:
"Also, ganz ehrlich? Das kann ich ihnen sagen! Das werden se' aber nicht so leicht kaufen können! Da werden se' Schwierigkeiten bekommen! So dünn gibt es aber kaum Garne, wenn se' kein Mohair wollen!"
Leichtes Kopfschütteln und gerunzelte Stirn signalisieren mir dabei, daß ich gerade meiner Wollhändlerin die Zeit stehle mit meinen komischen Vorstellungen von Garnlängen.

Das weitere Gespräch ist geprägt von meinen fruchtlosen Versuchen zu erklären, daß ich regelmäßig mit solchen Garnen stricke und die auch nicht schwer zu bekommen sind.
Das Telefon rettet mich schließlich mit seinem Bimmeln und Frau Soundso nimmt mit strenger Miene das Telefonat an, obwohl sie das sonst nie macht, wenn Kundschaft im Laden ist.Wahrscheinlich bin ich ihr unheimlich und rüttele zu stark an ihrem Wollweltbild.

Aha! Denke ich so bei mir. Du bist entlassen.
Das habe ich auch verstanden und ziehe mich leise zurück.

Na, da kaufe ich auch nie wieder ein Garn mit 600 m Lauflänge auf 100g!


Dienstag, 10. Juni 2014

Spinnfutter

Ein bißchen Spinnfutter ist bei mir eingezogen.
Aus einer Sammelbestellung von spinnertundgewollt bei World of Wool habe ich 
zwei Dinge bekommen.

Zum Einen ein Beutel mit 13 verschiedenen Farbproben der Constellation Range Blends.
Zum Anderen ein von mir zusammengestellter Blend in leuchtenden Gelbtönen. 
Sozusagen Sonne pur für das Spinnrad.
Die Mischung, die ich zusammengestellt habe, könnt Ihr hier sehen.
Das pinke Knäuelchen habe ich schon versponnen und jetzt kommt Sonne auf meine Heidi. 
Juhuuuu!

Sonntag, 8. Juni 2014

Faserbeutelchen für das Traveller

Da ich es mittlerweile gewohnt bin meine Spinnfasern griffbereit in einem kleinen Beutel am Spinnrad zu habe, mußte natürlich auch ein Beutel für mein Traveller her.

Kaufen wollte ich aber nichts. Warum auch? Ich habe genug Stoff daheim für Kleinprojekte und meine Finger sind durchaus in der Lage eine Nadel zu halten. Also habe ich mir ein schönes Stöffchen genommen drauf los geschnippelt und genäht.

Wer mich kennt, der weiß, das ich dafür nicht die Nähmaschine aus dem Keller hole. Ich bin immer froh, wenn ich mit der Hand nähen kann. Da ich das Beutelchen gepolstert habe, hat es einen guten Stand und hängt nicht labberig am Spinnrad herum.
 Damit es nicht so langweilig daher kommt gab es auch noch eine Verzierung. Auf die kleine Stickerei bin ich besonders stolz, denn sie ist nicht von mir, sondern aus einem Projekt der Deutsch-Afghanischen Initiative.

Über das Stickprojekt könnt ihr auch hier mehr erfahren. Bei jedem Besuch der Creativa in Dortmund geht mein erster Schritt zum Stand der Deutsch-Afghanischen-Initiative. Dort schaue ich mir dann die Stickereien an und mittlerweile habe ich eine ganze Sammlung der wunderschönen Bilder.
Dieses Bild hat eine Frau mit Namen Malaka gestickt.
Im Übrigen ist dieses Beutelchen ein Spinnfaserbeutelchen und kein sogenannter Drecksack.
Meine Flusen schmeiße ich nach wie vor auf den Boden und meine Mitspinnerinnen, die mir schon mal Flusen in mein vermeintliches Abfallbeutelchen stecken, über deren Häupter entleert sich postwendend ein Donnerwetter mittleren Ausmaßes. *grins*